Bärlauchpesto

// 

Kaum hat die Bärlauchsaison begonnen, neigt sie sich leider auch nach einigen Wochen wieder viel zu schnell dem Ende zu. Und genau aus diesem Grund wird auch in diesem Jahr sofort der Vorrat an selbstgemachtem Pesto unausweichlich aufgestockt. Eine schier unerschöpfliche Quelle im Wald wurde ebenfalls gefunden und so steht dem “Projekt” Bärlauchpesto auch nichts mehr im Wege. Genauso archaisch wie die Suche im Wald, gestaltete sich dann auch die Zubereitung:

Dieses mal wurde (Achtung, Premiere!) der Bärlauch nicht lieblos mit dem Pürierstab zu Mus verarbeitet, sondern ganz und gar liebevoll in Handarbeit, geduldig und mit eigener Muskelkraft zu Pesto “gemörsert”. Auch wenn der Muskelkater am nächsten Tag unausweichbar ist, das Pesto schmeckt meiner Meinung nach um einige Klassen besser als mit der elektrischen Methode. Deutlich mehr Biss schmeichelt dem Gaumen und das knoblauchartige Aroma kommt dadurch perfekt zur Geltung.

Ganz klassisch gibts das Bärlauchpesto bei mir natürlich – wie immer – zu Pasta.

Zutaten:

ca. 70-80 g Bärlauch
40 g Pinienkerne
50 g Parmesan, frisch gerieben
abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne goldbraun rösten. Bärlauch waschen, trockenschleudern und grob hacken.

Bärlauchblätter im Mörser gut durchreiben. Parmesan, Pinienkerne und Zitronenschale zugeben und solange mörsern, bis eine gebundene Masse entstanden ist. Ganz zum Schluß das Olivenöl zugeben, bis die gewünschte Konsistenz entstanden ist. Zum Schluß das Pesto mit Salz und Pfeffer würzen.

Tip: Das restliche Pesto in ein sauberes Glas geben und die Oberfläche mit Öl bedecken, so hält es sich dunkel und kühl gelagert mehrere Wochen.

Durchschnittliche Nährwertangaben pro Portion

Brennwert (kcal)
k.A.
Eiweiß (g)
k.A.
Fett (g)
k.A.
Kohlenhydrate (g)
k.A.
Ballaststoffe (g)
k.A.
Cholesterin (mg)
k.A.
Natrium (mg)
k.A.
Kalium (mg)
k.A.
Calcium (mg)
k.A.
Magnesium (mg)
k.A.
Harnsäure (mg)
k.A.
Folsäure (µg)
k.A.
Jod (µg)
k.A.
Zink (mg)
k.A.

Fragen, Anregungen, Lob?

Hm, lecker. Ich habe bisher leider noch nie richtig Bärlauch sammeln können. Aber ich habe ein Gläschen Bärlauch in Öl aus dem Bioladen gefunden, das mich auch begeistern konnte. Nicht so doll wie frischer Bärlauch, aber ein guter Ersatz, wenn man nicht an der “Quelle” sitzt. Da klappt Pestobasteln auch gut mit.

Herzliche Grüße,
Maren

mhmmm :-) Und das Bild ist wunderschön! ich habe leider noch keinen richtigen Mörser, aber er steht definitiv auf der Wunschliste.

Also, ich verwende die absolut gleichen Zutaten. Kleiner Unterschied – ich schieb den Bärlauch – vor dem Schnipseln – für eine Minute bei 100° und 100% in den Dampfgarer. Ich find das wird bekömmlicher – und ich gestehe, ich schneide ihn dann schon sehr klein, den Rest muß aber der Zauberstab erledigen. Ich mach ja auch immer gleich größere Mengen zum Verschenken.. SEHR wichtig ist die Zitronenschale find ich, und KEIN extra Knoblauch mehr… wie ins so vielen Rezepten, brrrr… ;D liebe Grüße aus dem Süden Österreichs!

frollein susa

leeeecker das Pesto. hab es gerade selbst probiert und das erste mal ever Bärlauch probiert. Pesto auf Stulle = Stulle of the week. danke für das tolle Rezept.

 

Mit * markierte Felder sind erforderlich.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.