Mohnpesto

Nein, auf dem Bild handelt es sich garantiert nicht um Kaviar, Überreste vom letzten Schornsteinfegerbesuch oder etwa dem neuesten In-Frozen-Daquiri. Knapp daneben! Auf der Suche nach neuen Pestovarianten ist mir aus den Tiefen des Vorratsschrankes zum Glück noch ein einsames Päckchen mit gemahlenem Mohn in die Hände gefallen. Überzeugendes Fazit: Mohnpesto!

Ein etwas anderes Mohnpesto habe ich schon vor kurzem mit wahrlich großer Begeisterung bei Heike und Bushcooks kitchen bewundert. Eher süß mit Honig und Chili macht es sich hervorragend zu Ziegenfrischkäse und einem fruchtig-pfeffrigem Chutney. Mein Mohnpesto dagegen sollte aber eher perfekt mit Pasta und Gnocchi harmonieren, aus diesem Grund habe ich mich für die eher herkömmliche und altbewärte Variante mit Parmesan, Pinienkernen, Knoblauch usw. entschieden. Die Optik lässt etwas zu wünschen übrig, aber der nussige Geschmack hat mich trotzdem überzeugt.

Mein Mohnpesto widme ich auch einzig und alleine Melanie und Zorra, die sich in diesem Monat beide auf die Suche nach neuen Mohn-Rezepten begeben. Viel Erfolg dabei!

P.S: Eine süße Mohnpesto-Variante wurde noch nicht getestet, steht aber schon fest auf der To-Cook-Liste und passt bestimmt sehr gut zu Waffeln, Pfannkuchen, Desserts oder einfach nur zu frischem Brot. Hhm…, gemahlener Mohn, Pistazien, Pistazienöl, etwas Marzipan und ein kleiner Schuss Tonkabohnengeist… Was denkt Ihr?

Zutaten für ein Glas (ca. 200 ml)

80 g Mohn, gemahlen
1/2 Knoblauchzehe
40 g Parmesan
1 kleine Chilischote
1 EL Pinienkerne
60 ml Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Pinienkerne ohne Fett in einer beschichteten Pfanne goldbraun rösten. Mit den restlichen Zutaten im Blender zu einer cremigen, aber nicht zu feinen Masse verarbeiten. Mohnpesto in ein sauberes und verschließbares Glas füllen, kühl aufbewahren und innerhalb von 2 Wochen aufbrauchen.

Edit: Das Mohnpesto passt farblich hervorragend zum Cookbook of Colors – als letzte Farbe wünscht Uwe  sich im Dezember schwarze Rezepte.

Tags: , ,

25 Antworten zu “Mohnpesto”

  1. Heike sagt:

    Sehr spannendes Foto, gefällt mir!

  2. Sylvia sagt:

    @Heike: Not macht erfinderisch! ;-)

  3. barcalex sagt:

    Das klingt sehr spannend. Kann ich mir gar nicht vorstellen – aber genau das wird mich dazu verleiten das Rezept mal zu versuchen. Danke für den mutigen Versuch!

  4. Robert sagt:

    Tolles Rezept – für Mohnliebhaber der ideale Begleiter zu Pasta! Statt Olivenöl kannst du auch gerne Mohnöl verwenden – komplett oder teilweise ersetzt. Mohnöl gibt’s z.B. bei DelikatEssen in Nürnberg zu kaufen. Die haben übrigens u.a. auch ein sehr leckeres (salziges) Mohnpesto im Sortiment.

  5. Sylvia sagt:

    @barcalex: Viel Spaß dabei, ich bin schon gespannt wie es Dir mundet!

  6. Sylvia sagt:

    Hey Robert, bei DelikatEssen stand ich letztes mal vor verschlossenen Türen, ich hab leider den falschen Tag gewählt – aber ich geb nicht auf :-) Danke für den Tip mit dem Mohnöl!

  7. Ganz abgesehen von dem tollen Pesto ist das Foto der Hammer!

  8. Lena sagt:

    Geiles Bild!

    Wo ist das DelikatEssen genau? Dann kann ich da auch mal vorbeigogern, wenn ich wieder in der Heimat bin.

  9. Sylvia sagt:

    @Freundin des guten Geschmacks: Ich finde schon fast ein “ugly-Kanidat” für Heike!

    @Lena: Das DelikateEssen ist richtung Burg am Weinmarkt. Dort gibts auch schwarze Kichererbsen – sehr spannend!

  10. lamiacucina sagt:

    Bilder, zu denen sich der Betrachter selbst was denken muss, sind immer interessant.

  11. Sylvia sagt:

    @lamiacucina: Wie wahr! :-)

  12. pimpimella sagt:

    Mir steht ein bisschen der Mund offen. Dieses schwarz! Diese Idee!
    Und mir gefällts hier!!!

  13. Sylvia sagt:

    @pimpimella: Wie gesagt, nur ne Notlösung… Aber freut mich dass es Dir gefällt!

  14. Marion Prosenz sagt:

    Was für ein grandioses Foto!! Absoluter Augenschmaus! Rezept wird morgen sofort für einen Freund als Geschenk ausprobiert!

  15. Lora sagt:

    Fantastic idea! Love it.

  16. Sylvia sagt:

    @Marion: Dankeschön, ich wünsch Dir viel Spaß beim ausprobieren!

  17. zorra sagt:

    Ich mag schwarzes Essen. Könnte auch was mit Tintenfischtinte sein. ;-)

  18. bushcook sagt:

    Das freut mich, daß ich Dich inspirieren konnte. Danke Dir.

  19. [...] Mohnpesto mit Cashewkernen (Inspiration von Rock The Kitchen!): [...]

  20. Christina sagt:

    Wow, was für ein Foto und was für eine Farbe! Beeindruckt mich sehr und will ich gerne nachmachen. Leider bin ich die einzige Mohnliebhaberin hier im Haus, aber wie schön, dass das Pesto auch ein bisschen hält.
    Liebe Grüße! Christina

  21. Carola sagt:

    Ich bin ein stiller, aber sehr aufmerksamer Leser dieses tollen Kochblogs. Und da ich seit Jahren meine Pasta immer selbst mache, bin ich immer auf der Suche nach Saucen und Pesti. Dieses Mohnpesto fiel mir sofort ins Auge, auch wegen des wirklich tollen Fotos. Und heute habe ich mich an das Pesto gewagt und war gespannt, wie es mir und vor allem meinem Mann schmeckt. Und ich muss sagen, es ist phantastisch. Der Mohn harmoniert wirklich wunderbar mit dem Knoblauch und der Chili. Uns hat es hervorragend geschmeckt und das Pesto wird es mit Sicherheit noch oft geben. Danke für das wirklich gelunge Rezept und liebe Grüsse aus Berlin

    Carola

  22. andorina sagt:

    @Carola: Vielen Dank für den lieben Kommentar. Es freut mich riesig, das Dir und Deinem Mann das Mohnpesto so gut geschmeckt haben! Liebe Grüße nach Berlin!

  23. Zweiter Versuch… vielen lieben Dank für diese Inspiration. Ich liebe Mohn und immer nur Kuchen… Finde Deinen Blog sowieso sehr gelungen und fast alles spricht mich an. Toll gemacht :-)

  24. andorina sagt:

    @madameflavoursome: Freut mich, dass Dir mein kleiner Blog gefällt. Aber Du hast Recht – Mohn sollte man nicht nur im Kuchen genießen … :-)

  25. uda sagt:

    Das ist toll, mehr gibts nicht zu sagen. Nach Weihnachten wird das gemacht. Ich freu mich jetzt schon drauf!

Hinterlasse eine Antwort