Double Chocolate Cheesecake Muffins

// 

Meine ausgeprägte Zuneigung zur Käsekuchen-Schokoladen-Kombination ist ja seit dem Brownie-Käsekuchen landläufig bekannt. Für unterwegs gestalltet sich der kleckerfreie Verzehr für diesen Kuchen allerdings etwas schwierig. Aus dieser Not heraus gibt es braun/gelb jetzt auch auf die Hand – und zwar in appetitlicher und verzehrfreundlicher Form.

Vielen von euch werden diese Double Chocolate Cheesecake Muffins schon irgendwie bekannt vorkommen, es gab sie lange vorher schon hier, hier, hier, hier und hier - und bestimmt habe ich noch viele andere übersehen. Aber weil die Teilchen ausgesprochen hübsch aussehen und auch noch sensationell schokoladig schmecken konnte ich wie so oft nur schwer wiederstehen. Bei meiner Version der Muffins kam allerdings eine winterlich-weihnachtliche Note in Form von Marzipan und Spekulatiusgeschmack mit ins Spiel, ganz ohne Veränderung gehts ja wohl wirklich nicht.

Gedacht waren die Muffins eigentlich für den Geburtstags-Blitz-Blogevent von Alice, den ich aber leider in der Hektik irgendwie verdrängt hatte - ich war mit meiner Kreation etwas zu spät. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben, die Muffins schmecken Dir, liebe Alice, hoffentlich auch im nächsten Jahr … ;-)

Zutaten:

125 g Zartbitterschokolade (85%)
50 g Zartbitterschokolade, gehackt (70 %)
30 g Butter
1 TL Kakaosplitter
1 EL Kakaopulver
200 g Mehl (Typ 1050)
2 Eier
100 g Zucker
200 ml Milch
1 TL Backpulver
1 TL Spekulatiusgewürz

230 g Doppelrahmfrischkäse
30 g Zucker
50 g Marzipan
20 g Kartoffelstärke
1 Ei
Mark einer Vanilleschote

12 Muffins-Papierförmchen

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Für die Cheescake-Schicht das Marzipan fein reiben. Marzipan und Ei und Zucker mit dem Rührgerät cremig schlagen. Vanillemark, Kartoffelstärke und Doppelrahmfrischkäse gründlich unterrühren. Kühl stellen.

125 g Zartbitterschokolade (85 %) zusammen mit der Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen. Leicht auskühlen lassen. In der Zwischenzeit Eier und Zucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Kakaopulver, Kakaosplitter, gehackte Zartbitterschokolade (70 %), Mehl, Backpulver und Spekulatiusgewürz vermischen.

Geschmolzene Schokolade langsam zur Zucker-Ei-Mischung gießen und mit dem Handrührgerät gründlich verrühren. Abwechselnd die Milch und die Mehlmischung unterrühren. Die Schokomasse auf eine mit 12 Muffinsförmchen ausgekleidete Muffinsbackform verteilen. Das Cheescake-Topping ebenfalls gleichmäßig auf dem Schokoteig verteilen. Die Muffins ca. 18-20 Minuten bei 180 Grad backen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Durchschnittliche Nährwertangaben pro Portion

Brennwert (kcal)
k.A.
Eiweiß (g)
k.A.
Fett (g)
k.A.
Kohlenhydrate (g)
k.A.
Ballaststoffe (g)
k.A.
Cholesterin (mg)
k.A.
Natrium (mg)
k.A.
Kalium (mg)
k.A.
Calcium (mg)
k.A.
Magnesium (mg)
k.A.
Harnsäure (mg)
k.A.
Folsäure (µg)
k.A.
Jod (µg)
k.A.
Zink (mg)
k.A.

Fragen, Anregungen, Lob?

Wow, sehen die toll aus!

Wenn man das Marzipan weglassen möchte, weil man kein Marzipan mag, was nimmt man stattdessen? Fehlen dann ja irgenwie 50g.

LG

    @Manu: Kein Problem, einfach das Marzipan weglassen und dafür mehr Frischkäse verwenden – klappt auf alle Fälle. Wenn Du kein Spekulatiusgewürz magst – einfach ersatzlos streichen :-) Viel Spaß beim backen!

@Lemon: Dem gibt es nichts hinzuzufügen… ;-)

@Barcalex: Klappt auch ohne Marzipan – kein Problem!

@Vicky: Dann bin ich schon auf Dein Urteil gespannt – ich find den Kuchen fast noch eine Spur besser…

Huhu Sylvia, danke Dir für dieses tolle Rezept, auch wenn es ein bisschen zu spät kam *g* aber die schmecken sicherlich auch an den kommenden Adventswochenenden ;-)

LG Alice

Gestern gebacken und für großartig befunden – allein der Name ist ja schon lecker :)
Beim nächsten Mal (und das würds sicher geben) würde ich allerdings etwas mehr vom Topping anrühren und den großzügiger verteilen, das war mir fast ein bißchen wenig.
Ich könnte mir auch vorstellen, den normalen Backkakao durch Kakao mit Chili zu ersetzen…

einen schönen Tag und liebe Grüße!

wird das sicher auch ausprobieren. schlägt aber vor, statt tsatsiki einmal die aserbaidshanische sauce dazu auszuprobieren: 1/2 l kefir, ein bis zwei knoblauchzehen gehackt und salz mischen, im kühlschrank durchziehen lassen.

äh…natürlich sollte sich dieser kommentar eigentlich auf die weinblättertorte beziehen. die muffins… hmpf.

Hallo Sylvia, wirklich ein super Rezept. Sehen auch Super-lecker aus. Ich werde selber einen Versuch starten, sie zu backen, doch habe ich etwas bedenken ob ich es hinbekomme.

hat es bei dir das erste mal gut geklappt oder erst bei späteren Anläufen?

mit freundlichen Grüßen, Micha

Oh ja, die Double Chocolate Cheesecake Muffins waren toll :-) Die sollte ich auch mal wieder machen! Mit Marzipan und Lebkuchengewürz schmecken sie bestimmt auch super :-)
Liebe Grüße, Kirsten

Ohhhh, da läuft einem ja allein bei dem tollen Foto das Wasser im Mund zusammen – toll. Das muß ich unbedingt ausprobieren. Vielen Dank für das schöne Rezept!

Viele Grüße von Kerstin

Die sehen nicht nur unwiderstehlich aus…..
Ich habe sie auch gemacht und wow, ein echtes Geschmackserlebnis. Hätte mich reinsetzen können :-)

Wirklich sehr zu empfehlen

Das sieht wirklich ganz toll aus und möchte es auch unbedingt mal ausprobieren (auch ohne Marzipan!). Aber mir ist gestern meine bosch küchenmaschine um die Ohren geflogen :(, jetzt muss mein Freund erstmal Ersatzteile besorgen.

Das Rezept ist fantastisch und die Muffins schmecken super! Vielen Dank dafür!

Allerdings würde es mich wirklich interessieren wie du es geschafft hast, dass die Muffins so toll aufreißen, so dass man sowohl die Cheesecake-Schicht, als auch die Schoko-Schicht sehen kann? Bei mir ist es so dass man nur das weiße sieht und die Schoko-Schicht erst beim Essen sichtbar wird…sollte ich weniger von der Cheesecake-Mischung auf meine Muffins machen?

Super leckeres Rezept, ist auf der Arbeit sehr gut angekommen :) Hat noch niemand aus dem Rezept einen Kuchen gebacken? Ich würde ja gerne alles in eine Kuchenform kippen, trau mich aber nicht… ;-)

 

Mit * markierte Felder sind erforderlich.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.