Brownies mit weisser Schokolade und Tonkabohne

// 

Schon wieder Süßkram – am Samstag gabs Sorbet und heute Brownie … Um aber den Kalorienhaushalt immer schön im Gleichgewicht zu halten und die durchs Sorbet eingesparten Kalorien wieder auszugleichen, gehts heute mal richtig zur Sache – quasi vom Mund am Verdauungstrakt vorbei direkt auf die Hüften.

Weil aber kleine, gelegentliche Sünden garantiert nicht verboten sind gibt es eben heute zur Abwechslung eine richtige Schokobombe – Brownies mit weißer Schokolade und Tonkabohne. Voilà:

Zutaten:

250g Zartbitterschokolade, in Stücke gebrochen
180 g Butter
4 Eier
165 g Zucker
20 g Kakaopulver
50 g Mehl
100 g weiße Schokoladentropfen
30 gemahlene Haselnüsse
1 Tonkabohne, fein gerieben

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech oder eine quadratische Backform (23 x 23 cm) mit Backpapier auslegen.

Zartbitterschokolade und Butter in eine hitzebeständige Schüssel geben und im Wasserbad erwärmen, bis die Schokoladen-Butter-Mischung schmilzt. Eier, Zucker und Tonkabohne in einer Schüssel schaumig rühren.

Die Schokoladenmasse nach und nach unter die Eier rühren. Kakao und Mehl einsieben und vorsichtig unterheben. Weiße Schokoladentröpfchen und gemahlene Haselnüsse unterziehen.

Den Teig in die vorbereitete Backform geben und im Ofen 25 Minuten backen. Testen sie den Teig mit einer Gabel – die Brownies sollen feucht sein, aber nicht roh. Bei Bedarf noch einmal 5 Minuten backen. In der Form abkühlen lassen, aus der Form nehmen und in Stücke schneiden.

Durchschnittliche Nährwertangaben pro Portion

Brennwert (kcal)
k.A.
Eiweiß (g)
k.A.
Fett (g)
k.A.
Kohlenhydrate (g)
k.A.
Ballaststoffe (g)
k.A.
Cholesterin (mg)
k.A.
Natrium (mg)
k.A.
Kalium (mg)
k.A.
Calcium (mg)
k.A.
Magnesium (mg)
k.A.
Harnsäure (mg)
k.A.
Folsäure (µg)
k.A.
Jod (µg)
k.A.
Zink (mg)
k.A.

Fragen, Anregungen, Lob?

Meine Hüften schreien geradezu danach. Ich weiß nicht, ob ich das genauso sehe, aber so ein Stückchen würd man sich doch sofort liebend gerne auf der Zunge zergehen lassen! ;)

Liebe Grüße,
Ina

Vielen Dank für das schöne Rezept.
Das sind ja schon fast Schokoladen-Whities. ;-)
Probiere ich mal aus.
@Petra: Wem sagst Du das? Schokolade lockt mich immer und überall.
@Simone: Vielleicht wie eine gescheckte Kuh, mit der weißen und der braunen Schokolade

Viele Grüße
Uli

P.S.: Die Mutter aller außergewöhlichen Schokoladen-Zutaten: Leckeres radioaktives Radium. Mmmmhhhh….

Das sieht wiede so lecker aus. Mal eine Frage zur Tonkabohne, was ist daran interessant? Oder wonach schmeckt das? Ich kenne die bisher nur vom Lush-Massagebar Wiccy. *schäm*

    @Den Wiccy find ich supi! Tonkabohne ist genial, sie erinnert mich sehr stark irgendwie an die Kombination Bittermandel/Vanille. Sie ist hart und wird wie eine Muskatnuss gerieben. Ich bestelle sie immer günstig bei Madavanilla!

Hört sich echt lecker an. Wo bekommt man denn weiße Schokotropfen? Ich bin schon froh, wenn ich dunkle finde.

    @Sivie: Ich habe die Schokotropfen eines weißen Schokoladen-Fondues verwendet! Alternativ funktioniert das Ganze aber sicher auch mit in Stücke gebrochener und/oder gehackter weißer Schoki oder Kuvertüre. :-)

mmmmhm…das sieht ja mal super lecker aus!
ich liebe Brownies und bei diesen läuft mir das Wasser im Mund zusammen. :)

Liebe Grüße

Ps: ich finde deinen Blog einfach toll, wäre schön, wenn ich ihn in meine Blog-Liste mit aufnehmen dürfte

Das ist ja wie ein Überasschungs-Ei :)

Man denkt es sind Brownies, aber es sind nicht nur Brownies es sind Überasschungs Brownies, erinnert mich an tolle gefüllte Muffins, die ich mal gegessen habe.

Mein Gott, die sehen sündhaft fantastisch aus! Rezept ist abgespeichert und mein nächster Besuch bei dir schon geplant! :)

Liebe Grüße
Kochmädchen

katabolismós.

Gestern getestet und immer noch sprachlos. Göttlich. GÖTTLICH. Von allen 387 Brownierezepten, die ich bisher ausprobiert habe, mit Abstand das beste. Und die Tonkabohne wird wohl meine neue Lieblingszutat. ;)

Habe gestern diese Schokoladen Brownies gebacken. Sie sind göttlich – von den 4 Kuchen welche ich ins Büro mitgenommen habe waren die Brownies am schnellsten weg und alle waren begeistert.
Da ich noch einige Datteln zum “verarbeiten” hatte, habe ich diese beigemischt, dafür etwas weniger Zucker. War super lecker und hat das ganze noch ein Bisschen “saftiger” gemacht.

    @Denise: Coole Idee mit den Datteln, werd ich mir auf alle Fälle merken. Macht süß und ist doch “gesünder” als raffinierter Zucker. Und dass die Brownies Deinen Arbeitskollegen so gut geschmeckt haben, freut mich natürlich ebenfalls! :-) Liebe Grüße und weiterhin viel Freude beim Backen!

 

Mit * markierte Felder sind erforderlich.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.