Gâteau Victoire mit Aberlour-a´bunadh-Zabaione

// 

Willkommen in der heutigen Ausgabe unseres Fremdsprachenkurses … Schuld bin aber dieses Mal aber nicht ich alleine, Steph von kleiner Kuriositätenladen hat mir mit ihrer Gâteau Victoire den Mund dermaßen von wässerig gemacht, schon fast unzumutbar! Für die Zabaione bin ausnahmsweise ich verantwortlich, irgendwie mußte die noch mit zum Mega-Schoko-Kuchen.

Nichts für schwache Gaumen und Zungen, dafür aber für riesen Schokoladen-Junkies – dieser Kuchen ist für mich eine Offenbarung an die Geschmacksnerven. Leicht bitter durch die verwendete Schokolade mit hohem Kakaoanteil, ergänzt er sich vorzüglich mit der süßlich-vanilligen Whisky-Zabaione. Wie Steph, habe ich mich ebenfalls an den Whisky-Vorräten meines Freundes vergriffen – natürlich mal zur Sicherheit in dessen Abwesenheit – und den Kuchen plus Zabaione mit einem Aberlour a´bunadh Batch Nr. 20 gepimpt. Top!

Auffällig und absolut erwähnenswert ist bei diesem tollen Kuchen auch die schon fast cremige und zartschmelzende Konsistenz. Steph hat wirklich Recht, er erinnert mich ebenfalls eher an eine Praline als an einen Kuchen. Perfekt also sowohl lauwarm als Dessert für Schokoladen-Fans, als auch zur nachmittäglichen Kaffee- bzw. Tee-Pause. Danke Steph für das tolle Rezept!

Zutaten für eine Springform (26 cm):

340 g Schokolade (76 %)
180 ml Sahne
50 ml Whisky (Aberlour a´bunadh Batch Nr. 20)
6 Eier (L)
100 g brauner Zucker
1 Prise Salz
Kakaopulver zum Bestäuben

3 Eigelb
25 g Zucker
50 ml Marsala
20 ml Aberlour a´bunadh
1/2 TL fein geriebene Limettenschale
Mark einer Vanilleschote

Zubereitung:

Sahne in einem Topf erwärem  und die gehackte Schokolade darin bei sanfter Hitze unter ständigem Rühren schmelzen. Whisky unterrühren und von der Platte ziehen.

In der Zwischenzeit die Eier mit dem braunen Zucker und Salz  so lange schaumig rühren bis die Konsistenz einer Zabaione ähnelt. Langsam und vorsichtig die Schokolade unterrühren bis sich alles miteinander vermischt hat.

Die Masse in eine gebutterte und mehlierte Springform füllen und den Kuchen bei 180 Grad ca. 45 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Für die Zabaione Eigelb, Zucker, Marsala, Limettenschale, Whisky und Vanillemark über dem Wasserbad zu einer schaumigen Creme aufschlagen. Mit dem Schokokuchen auf Tellern anrichten und servieren.

Durchschnittliche Nährwertangaben pro Portion

Brennwert (kcal)
k.A.
Eiweiß (g)
k.A.
Fett (g)
k.A.
Kohlenhydrate (g)
k.A.
Ballaststoffe (g)
k.A.
Cholesterin (mg)
k.A.
Natrium (mg)
k.A.
Kalium (mg)
k.A.
Calcium (mg)
k.A.
Magnesium (mg)
k.A.
Harnsäure (mg)
k.A.
Folsäure (mg)
k.A.
Jod (µg)
k.A.
Zink (mg)
k.A.

Fragen, Anregungen, Lob?

Mhm, klingt köstlich – aber doch ein bisschen riskant sich am 70€ Whiskey des Freundes zu vergreifen XD
Mein Freund hat auch eine Sammlung teurer Whiskeys. Wenn ich ihn lieb frage ob ich was haben darf und wofür sucht er immer einen aus der passn könnte :)

@Charlotte: Viel Spaß beim suchen! ;-)

@Steffi: Hab ihm ja noch ein Schlückchen übriggelassen, also alles noch im grünen Bereich! ;-)

@Mestolo: Ein wirklich toller Whisky für Backorgien… ;-)

Ja seid ihr denn alle wahnsinnig?! Erst Steph, jetzt Du, dazu noch die Schoko-Karamell-Kekse, die ich grad bei Simone gesehen hab… Ich war grad im Frankreich-Urlaub, hab mich quasi nur von Süßkram ernährt und muss jetzt aufpassen, dass ich noch in die dort neu gekauften Klamotten passe ;o)

(Aber sobald alles wieder im grünen Bereich ist, MUSS ich diesen Kuchen probieren! ;o))

Mir geht es genauso wie Kirsten,

bei Steph konnte ich gerade noch eben so widerstehen und jetzt entdecke ich diesen Traum von Schokoladenkuchen auch noch hier.

Meine Widerstandskraft bewegt sich gerade in Richtung Nullpunkt…

@Kirsten: Die Schoko-Karamell-Kekse hab ich bei Simone auch schon bewundert, ich fürchte die müssen bei mir auch irgendwann noch sein… Und ich beneide Dich um Deinen Frankreich-Urlaub, da ist es ja schon fast unwichtig wenn die Klamotten kneifen! ;-)

@Chaosqueen: So gings mir als ich den Kuchen im KuLa endeckt habe. Ich behaupte jetzt einfach mal: Steph ist Schuld! ;-)

katabolismós.

..Da muss ich doch glatt schon wieder kommentieren, denn diese Riesenpraline ist (oder besser *war*) einfach die kulinarische Gutness – trotz Jack Daniel’s (muss ich mich jetzt in die Ecke stellen..?). Merkwürdigerweise kam er aber nur bei Frauen gut an; die Männer fanden ihn allesamt abscheulich. BANAUSEN! ELENDE!

 

Mit * markierte Felder sind erforderlich.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.