Archiv für die Kategorie ‘Dezember’

Traumstücke a la Karen

Mittwoch, 18. September 2013

Vor einiger Zeit hat Karen diese kleinen, süßen Häppchen gebacken,  seither spuken mir Ihre “Traumstücke” ständig im Kopf herum. Und auch wenn im Moment die Zeit sehr knapp ist, hat es doch mit dem Nachbacken irgendwie zwischendrin geklappt – die Dinger sind zum Glück super einfach zubereitet und dann auch ganz fix gebacken, fast schon nebenbei.

Irgendwie erinnern mich diese kleinen Teilchen geschmacklich (wie Karen übrigens auch) an Vanillekipferl. Und da die Weihnachts-Bäckerei 2013 dank Urlaub heuer eh mehr oder weniger ins Wasser fällt, gibts eben jetzt schon adäquates Gebäck – bei mir noch zusätzlich mit einem Hauch von Cème Brûlée-Geschmack. Und Kekse gehen ja eigentlich immer, die Jahreszeit ist bei den “Traumstücken” wirklich definitiv Nebensache. Fast verputzt sind sie hier auf alle Fälle auch schon, mehr muss wohl dazu nicht gesagt werden, oder? 1000 Dank für das Rezept, liebe Karen!

P.S: Als kleine Entschädigung, dass ich mich in letzter Zeit hier auf dem Blog aus Zeitmangel doch etwas rar mache, gibt es in den nächsten Tagen eine tolle Verlosung mit einem wirklich grandiosen Gewinn. Mehr wird hier an der Stelle aber natürlich noch nicht verraten – seid gespannt  und schaut bei Gelegenheit einfach die Tage mal wieder vorbei, bis bald!

Zutaten (für ca. 80 Stück)

500 g Mehl
5 Eigelb
2 EL Crème Brûlée-Sirup (oder einfach weglassen)
250 g Butter
150 g Vanillezucker (selbstgemacht)*
Puderzucker zum wälzen (etwa 250 g)

Zubereitung

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen grob verkneten. Anschließend den Teig auf der Arbeitsplatte mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie geschlagen ca. 1 Stunde im Kühlschrank kühlen.

Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Vom gekühlten Teig ein Stück abnehmen und zu fingerbreiten Strängen rollen. Jeweils 1 cm breite Stücke abschneiden und auf das Backblech legen. Die Traumstücke gehen nur ein kleinwenig auf, also braucht man keinen großen Abstand dazwischen. Die Traumstücke ca. 13-15 Minuten backen. Sie sollen nur ganz leicht braun sein.

Auf einem Kuchengitter etwas abkühlen lassen und lauwarm (nicht heiss, sonst saugen sie zu viel Puderzucker auf!) in eine Schüssel mit Puderzucker geben. Die Schüssel vorsichtig schütteln, dass sich der Puderzucker um die Kekse windet.

*Alternativ einfach 140 g normalen Zucker und 2 Päckchen Vanillezucker verwenden.

Cantuccini mit Pistazien und getrockneten Kirschen

Mittwoch, 21. November 2012

Cantuccini & Ich. Was soll ich dazu nur  wieder sagen? Warscheinlich handelt es sich bei uns um eine nie endende Liebe. Schon die Tütenware im Supermarkt macht mich schwach und allein der Anblick der  Beutel mit  den italienischen Mandel-Biscottis lässt mir sowas von das Wasser im Mund zusammenlaufen… Meistens schaffe ich es ganz tapfer, den Supermarkt ohne die Kekse zu verlassen aber in Ausnahmefällen ist das Fleisch natürlich wieder mal schwach und ein Teil der Packung muss schon bei der Heimfahrt dran glauben und spätestens kurz nach der Ankunft ist die Tüte ratzfatz leer. Kennt Ihr das?

Wie bei fast allem, schmecken selbstgemachte Kekse natürlich um Längen besser als das käufliche Pendant. Anstatt Mandeln sind in der heimischen Küche natürlich auch noch viele weitere Zutaten erlaubt und sogar erwünscht, entschieden habe ich mich dieses mal für Pistazien und getrocknete Kirschen. Vor einiger Zeit gabs bei mir das italienische Mandelgebäck auch schon in einer nicht minder schmackhaften, aber trotzdem etwas ungewöhnlichen Kreation – mit Oreos. Ist aber natürlich alles nur eine Frage des Geschmacks.

Und da sich diese leckeren Kekse hübsch verpackt auch wunderbar als Geschenk machen, sind sie mit besten Empfehlungen, mein (wie sollte es auch anders sein!) kulinarischer Beitrag zur Brigitte Weihnachts-Bloggerei 2012. So lässt sich die Zeit bis Weihnachten wunderbar überbrücken!

Zutaten für ca. 40 Stück

250 g Mehl (Typ 405)
180 g brauner Zucker
30 g weiche Butter
1 Prise Salz
1 gestrichener TL Backpulver
2 Eier (M)
1/2 TL Zimt
70 g getrocknete Kirschen, grob gehackt
60 g Pistazien

Zubereitung

Alle Zutaten außer Kirschen und Pistazien in einer Schüssel vermischen und anschließend mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Grob gehackte Kirschen und Pistazien unterkneten. Teig in Klarsichtfolie wickeln und ca. 30-40 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Ein Backbleck mit Backpapier auslegen. Den Teig in zwei Teile teilen und jeweils zu einer Rolle mit ca. 3 cm Durchmesser formen. Die beiden Rollen auf das Backblech legen, darauf achten dass genügend Abstand zwischen den Rollen ist. Im vorgeheizten Backofen ca. 15-20 Minuten backen. Die Cantuccini-Rollen aus dem Ofen nehmen und ca. 1 Stunde abkühlen lassen.

Die abgekühlten Cantuccini-Rollen mit einem scharfen Messer leicht schräg in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben nebeneinander auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und ca. 12 Minuten backen. Die Cantuccini sollten eine leicht gebräunte Farbe haben. Aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und genießen!

Lebkuchentrüffel mit Grand Marnier

Sonntag, 25. Dezember 2011

Das furiose Finale naht, der letzte Süßkram für dieses Jahr auf rock the kitchen! Aber nach den beiden lecker Süppchen darfs ruhig schokoladen- und zuckermäßig noch ein letztes Mal richtig krachen. Gehört sich doch an Weihnachten auch so, oder?

Außerdem mache ich den Laden rezeptetechnisch schweren Herzens für dieses Jahr dicht – es geht in den wohlverdienten und langersehnten Urlaub nach Schottland. Glasgow und Edinburgh stehen auf dem Programm und ich bin schon sehr auf die kulinarischen Gegebenheiten und Highlights der eher in Verruf geratenen schottischen Küche gespannt – Haggis lässt grüßen… ;-) Natürlich berichte ich hier an dieser Stelle, wenn möglich, täglich über (außergewöhnliche) kulinarische Erlebnisse und einheimische ”Köstlichkeiten” aus den beiden schottischen Metropolen – ich bin schon sehr gespannt!

Ich wünsche Euch noch einen wunderschönen, genussvollen, erholsamen und stressfreien 2. Weihnachtsfeiertag mit den Liebsten und eine erholsame Zeit zwischen den Jahren!

Zutaten:

100 g Kuvertüre (Valrhona, 68 % Kakaoanteil)
200 g Lebkuchen ohne Oblaten
4 EL Orangenlikör (z.B. Grand Marnier)
Kakaopulver (zum Wälzen)

Zubereitung:

Die Kuvertüre in grobe Stücke hacken und in einer Metallschüssel  über dem warmen Wasserbad schmelzen lassen.

Die Lebkuchen fein zerbröseln und mit dem Orangenlikör beträufeln und Basse kurz ziehen lassen.

Die Kuvertüre mit den Lebkuchenbröseln mischen und gründlich verkneten. Die Masse mit angefeuchteten Händen zu Kugeln formen und in Kakaopulver wälzen.

 

Glühweingewürz

Mittwoch, 07. Dezember 2011

Schon mal “leckeren” Glühwein vom Weihnachtsmarkt getrunken? So ne richtig pappsüße Plörre, die leider köchelnderweise seit Stunden in irgendwelchen ärmlichen Warmhaltebehältern ihr Dasein fristet und maßlos überteuert auf  zahlungskräftige Besucher lauert. Erst einmal seines Behältnisses befreit, rächt sich der ehemalige Häftling durch Verbrennen der Hand nur um sich dann – in kürzester Zeit quasi – als Tarnung der Außentemperatur anzupassen.

Vielleicht sehe ich die Sache aber auch viel zu kritisch, weil ich Weihnachtsmärkte generell wahrscheinlich irgendwie romantisch verklärt sehe. Typisch Frau eben. Objektiv betrachtet gibt es natürlich sowohl schlechte als  auch sehr trinkbare Glühweine. Zum Beispiel selbstgemachter Glühwein… bei mir ;-)

Und weil dieser – mit Liebe gemacht - nicht nur viel besser schmeckt, sondern auch qualitativ viel hochwertiger anherkommt und den Gaumen nicht mit einer Überdosis Zucker malträtiert, ist er die ideale Geschenkidee aus der heimischen Küche. Flüssige Dinge verschenken gestalltet sich des öfteren gerne als schwierig, deswegen gibt es von mir heute die skandinavische Lösung: Gewürze gibt es von mir, um den Alkohol müßt ihr euch selber kümmern…

Zutaten für 750 ml Rotwein:

2 EL Nelken
3 Sternanis
3 EL getrocknete Orangenschale
3 Zimtstangen
50 g Kandiszucker

Zubereitung:

Gewürze und Kandiszucker mit der Orangenschale mischen und in ein sauberes und dekoratives Glas abfüllen. Die Mischung reicht für eine Flasche Rotwein – vielleicht am besten gleich mitverschenken!

Fremdkochen Kulinarische Geschenke

Vanillekipferl mit Tonkabohne

Sonntag, 27. November 2011

Zum heutigen 1. Advent empfehle ich ganz einfach den Klassiker schlechthin, aber wie sollte es auch ander sein, etwas verfeinert: Vanillekipferl, mit göttlicher Tonkabohne aromatisiert. Jeder kennt sie und die meisten lieben diese süßen, mandeligen Hörnchen mit dem vanillig-süßen und herrlich fein-glitzernden Zuckerüberzug. Wer denkt da nicht an funkelnde Diamanten? ;-)

Aber keine Angst, der Verzehr von etwas zuviel verbackener Tonkabohne trübt in keinster Weise meine Sicht auf gebackene Dinge, ich liebe einfach den marzipanig-mandeligen Geschmack welcher hervorragend zu Vanillekipferl passt. Da hätte ich ja echt schon mal etwas früher drauf kommen können.

Wie auch immer, ob mit oder ohne Tonkabohne – ich wünsche euch heute allen schon mal viele genussvolle Adventstage und eine hoffentlich stressfreie Adventszeit mit möglichst vielen (kulinarischen) Überraschungen!

Zutaten für ca. 65 Stück:

200 g kalte Butter
80 g Zucker
120 g gemahlene Mandeln
250 g Mehl
1 Prise Salz
Mark von 1 Vanilleschote
1/2 Tonkabohne, ohne Haut gerieben

Zum Wälzen: ca. 80 g selbstgemachter Vanillezucker mit 1/4 geriebenen Tonkabohne vermischt

Zubereitung:

Butter mit Zucker, Vanillemark, fein geriebener Tonkabohne, Mandeln, Mehl und Salz verkneten. In Folie gewickelt mindestens 1 Stunde kühlen.

Backblech mit Backpapier auslegen. Backofen auf 170 Grad vorheizen. Vom Teig walnußgroße Stücke abnehmen und zu Würsten mit spitzen Enden rollen. Zu Hörnchen biegen und auf ein Blech setzen.

Die Vanillekipferl ca. 10-12 Minuten backen – darauf achten, dass die Spitzen nicht zu dunkel werden. Die noch heißen Vanillekipferl im Vanillezucker wenden.

Lebkuchen mit Anis und Tonkabohne

Freitag, 11. November 2011

Auch wenn einige “not amused” über vor-vorweihnachtliche Backaktionen sind oder sich leicht unter Druck gesetzt fühlen, da müßt ihr jetzt alle nochmal durch!

Zu verdanken habt ihr dieses weitere weihnachtliche Kreation Tobias, denn er ruft nach einer kleinen Event-Pause wieder zum Kochevent auf. Dieses Mal dreht sich alles um Gewürze und Kräuter die in der mediterranen Küche gebräuchlich sind oder im Mittelmeerraum angesiedelt sind – den Anfang macht Anis.

Von mediterraner Küche sind meine Lebkuchen zwar meilenweit entfernt, doch bei Anis handelt es sich um ein schon fast unverzichtbares Gewürz in den aromatischen, nussig-saftigen und runden Fladen bzw. allgemein in der weihnachtlichen Bäckerei. Gepimpt wurden die Lebkuchen aber noch zusätzlich mit Tonkabohne, welche hervorragend mit den restlichen Zutaten harmoniert und ihnen das besondere Etwas verleihen. Das Böhnchen ist aber nicht zwingend notwendig, die Lebkuchen schmecken aber genauso gut ohne…

Zutaten für ca. 15 Stück:

200 g Marzipanrohmasse
50 g Zitronat
50 g Orangeat
180 g Zucker
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
4 Eiweiß
1 Tonkabohne, gemahlen
50 g gemahlene Mandeln
50 g gemahlene Haselnüsse
30 g gehackte Walnüsse
80 g Dinkel-Vollkornmehl
1/2 TL Anis
je eine Msp. gem. Zimt, Nelke, Koriander, Fenchel, Piment, Muskat und Kardamon (alternativ Lebkuchengewürz)

Außerdem:

15 runde Vollkornoblatten (7 cm)
200 g Zartbitterkuvertüre
50 g weiße Kuvertüre

Kochevent- Mediterrane Kräuter und Gewürze - Anis - TOBIAS KOCHT! vom 1.11.2011 bis 1.12.2011

Zubereitung:

Orangeat und Zitronat fein hacken. Marzipan ebenfalls hacken. Marzipan, Eiweiße, Zucker und Salz in einer Schüssel mit dem Handrührgerät zu einer glatten und cremigen Masse schlagen. Orangeat und Zitronat unterrühren. Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse, Backpulver, Gewürze, Tonkabohne und Vollkornmehl mischen und ebenfalls unterrühren.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. 2 mit Backpapier ausgelegte Backbleche vorbereiten. Mit einem Eiskugelportionierer jeweils eine halbe “Kugel ” Lebkuchenteig in die Mitte einer Oblatte geben. Einen kleinen Oblattenrand freilassen, da die Masse beim Backen etwas auseinanderläuft. Im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene ca. 15 Minuten backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen.

Zartbitterkuvertüre und weiße Kuvertüre grob hacken und jeweils getrenne über dem Wasserbad bei kleiner Hitze schmelzen lassen. Lebkuchen mit Hilfe eines Pinsels mit der dunklen Kuvertüre bestreichen und kurz antrocknen lassen. Weiße Kuvertüre in einen Gefrierbeutel füllen, eine kleine Spitze abschneiden und die Lebkuchen damit nach Lust und Laune verzieren. Lebkuchen trocknen lassen und in einer Dose aufbewahren.

Rosmarin-Heidesand

Dienstag, 08. November 2011

Und damit die antrainierte bzw. angeknetete und stramme Oberarmmuskulatur nicht nach zwei Tagen wieder zu erschlaffen droht, gibts von mir passenderweise noch was auf, ähhh für die Arme. Wer aber ein männliches Wesen oder gar eine gut funktionierende Küchenmaschine sein Eigen nennen darf – oder schlichtweg einfach keine Lust verspürt – verwende zum Teigkneten diese und bleibt dafür buchstäblich auf den Kalorien sitzen.

Aber keine Angst, ich ernähre mich nicht ausschließlich von Plätzchen & Co, wie es wohl im Moment schon fast den Anschein macht – ich doch nicht!  Ganz standhaft probiere ich ein Stück und der Rest wandert ganz gesittet in die Keksdose und wartet auf seine weitere Bestimmung.

Wiederentdeckt habe ich diese suchtgefährdenden, buttrig-aromatischen Weihnachtskekse in der Essen & Trinken Nr. 11/09, irgendwie ist die Plätzchenauswahl in der aktuellen Ausgabe für meinen Geschmack nicht ganz so glücklich verlaufen. Aber egal, dafür gibts Rosmarin Heidesand!

 

Zutaten für ca. 40 Stück:

200 g Butter
230 g Zucker
1 Vanilleschote
3/4 TL Salz
1 Ei (M)
2 Zweige Rosmarin
320 g Mehl
abgeriebene Schale von 1/2 Biozitrone
Mehl zum Bearbeiten

Zubereitung:

Für den Teig Butter, 180 g Zucker, Vanillemark und Salz in einer Schüssel mit den Quirlen des Händrührers cremig rühren. Das Ei mit der Gabel etwas verquirlen, zugeben und die Masse kurz aufschlagen.

Rosmarinnadeln von den Stielen zupfen und fein hacken. Mehl sieben und mit den Rosmarinnadeln unter den Teig kneten. Teig zu einer Kugel formen, flach drücken und in Klarsichfolie verpackt mindestens 30 Minuten kalt stellen.

Teig halbieren, jede Hälfte auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einer 40 cm langen Rolle formen.

Den restlichen Zucker mit der Zitronenschale mischen, auf die Arbeitsfläche geben und die Teigrollen darin wälzen. Erneut 2 Stunden kalt stellen.

Die Teigrollen in 1 cm dicke Scheiben schneiden und diese mit etwas Abstand auf 2 mit Backpapier belegte Backbleche legen. Nacheinander im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad auf der 2. Schiene von unten in 12-15 Minuten goldbraun backen. Abkühlen lassen.

Rezept aus Essen & Trinken Nr. 11/09

Mohn-Marzipan-Herzen

Samstag, 05. November 2011

Mohn-Marzipan? Na, schon mal gehört? Richtig, diese leckere Kombination gabs erst in etwas kühlerer und cremiger Form *klick*. Weil die Kombi aber schlichtweg absolut super miteinander harmoniert einfach lecker schmeckt, gibts quasi heute Marzipan-Mohn “reloaded”!

Wie in dieser Zeit unschwer in den örtlichen Supermärkten zu erkennen ist, bewegen wir uns langsam aber sicher auf die Vorweihnachtszeit zu. Alle Jahre wieder treffen sich anscheinend Schokoladenindustriebarone und korrupte Supermarktkettenbesitzer, in verschwörerischer Runde und zigarrenrauchgeschwängerten Hinterzimmern und beschließen den Start der Weihnachtszeit, weit bevor das letzte bunt gefärbte Blatt seinen Weg zu Boden gefunden hat. 

Angesichts dieser aussichtslosen Situation scheint Gegenwehr ja schon fast zwecklos, oder? Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und so gibt es doch eine Lösung: Angriff ist die beste Verteidigung und deswegen wird jetzt zurück- gebacken! Demnächst auch hier im Online-Shop erhältlich…  ;-) Nein, natürlich nicht! Oder vielleicht doch?

Zutaten:

180 g Butter
100 g Puderzucker
1 Prise Salz
300 g Mehl (Typ 1050)
1 Ei (M)
50 g Mohn
80 g Marzipanrohmasse
Mark einer Vanilleschote
5 Tropfen Bittermandelöl
Abrieb einer Bio-Zitrone

100 g Kirschmarmelade
Puderzucker und Kuvertüre zum dekorieren

Zubereitung:

Marzipanrohmasse mit einem schweren Messer grob hacken. Marzipan mit den restlichen Teigzutaten rasch zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz ca. 2-3 mm dünn ausrollen. Mit Plätzchenausstechern dicht an dicht Formen ausstechen. Sofort auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen.

Die Plätzchen nacheinander im Backofen bei 180 Grad ca. 8 - 9 Minuten backen. Plätzchen auf den Blechen abkühlen lassen.  Die Kirschmarmelade durch ein Sieb streichen und in einen Einwegspritzbeutel geben. Die Spitze knapp abschneiden. Die Konfitüre auf der Hälfte der restlichen verteilen, dabei einen 1/2 cm breiten Rand lassen. Den Deckel aufsetzen und leicht andrücken. Je nach Belieben die fertigen Plätzchen mit Puderzucker bestreuen oder zur Hälfte in geschmolzene Zartbitterkuvertüre tauchen. 

 

 

Alle Jahre wieder….

Montag, 24. Oktober 2011

 

Kommt euch folgendes bekannt vor? In genau 2 Monaten ist Heiligabend und in der Plätzchendose herrscht gähnende Leere. Eigentlich Zeit genug um sich noch ausgiebig Gedanken über die bevorstehende Weihnachtsbäckerei  zu machen, oder?  So ne “gedachte” Backaktion gestaltet sich quasi ganz schnell mal kontraproduktiv, wenn absolut keine brauchbaren Ideen im Kopf herumschwirren bzw. mich Rezepte in Büchern und Zeit- schriften ansprechen.

Was aber auch in diesem Jahr auf keinen Fall fehlen darf ist diese göttliche Panforte di Siena, die mich neben Nüssen, Honig, Mandeln und kandierten Früchten noch mit jeder Menge Gewürze immer wieder aufs neue “verzaubert”. Richtig (lang) durchgezogen schmeckt mir dieses aromatische, toskanische Weihnachtsgebäck besser als jeder Stollen. Also nicht erst 3 Tage vor Weihnachten backen… ;-)

Ja ist denn heut schon Weihnachten? Fast, denn zur Feier des Tages verlose ich auf diesem Wege  2  nigelnagelneue Kochbü- cher Scheiße, was koche ich heute, welches 55 tolle Rezepte deutschsprachiger Foodblogs enthält - unter anderem mit mei- ner Wenigkeit ;-).

Außerdem das DVD-Paket “ Blood into wine”, einem ehrlichen und satirischen Dokumentarfilm über die Geschichte des TOOL-Sängers Maynard James Keenan und seinem Weinbau unter extremsten Klimabedingungen in der Wüste von Arizona. Sehr sehenswert!

Teilnehmen ist ganz leicht, hinterlasst einfach unter diesem Artikel einen kurzen Kommentar mit eurem liebsten Weih- nachtsgebäck, Plätzchenrezept usw… vielleicht sogar als kleine, aber feine Inspirationsquelle für mich? ;-)  Bei anonymen Kommentaren wäre nur eine gültige E-Mail-Adresse von Vorteil, ansonsten steht dieser Verlosung nichts mehr im Wege. Einsendeschluß ist Sonntag, der 30.10.2011 um 24.00 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Viel Glück!

Ingwer-Safran-Shortbread

Samstag, 29. Januar 2011

Wie ich beim Trifle schon angedroht habe gibt es dieses mal wieder einen Exkurs in die englische bzw. schottische Küche. Für mich ist das ja jedes mal Neuland. Und wie die großen Entdecker gehe ich vorsichtig an Land, schaue mich sorgsam um, halte die Augen offen für Neues und suche aufmerksam nach verborgenen Schätzen. Von alten Erkundern wurde ich von heimtückischen kulinarischen Fallen der Eingeborenen gewarnt.

Frisch, fromm, fröhlich und frei und mit meinem persönlichen Erfahrungsschatz hoffe ich, für alle eventuellen kulinarischen Heimtücken gewappnet zu sein. Am Anfang soll man ja immer langsam beginnen und so ist es wie in der Schule. Beginnen wir mit den Trivialen: Shortbread! 

Da sich mein Freund bald wieder zum Rumlaufen nach Schott- land verdrückt ist diese schottische Mürbteiggebäck auch eine hoffentlich perfekte Einstimmung auf den kommenden Urlaub. 

Natürlich konnte ich die Finger nicht vom vom Experimentieren lassen und habe das Rezept an meine Vorstellungen angepasst. Hat glücklicherweise auch funktioniert und so wanderten noch kandierter Ingwer und Safran mit in den Teig. Das Beste beim Backen: Die Küche duftet wunderbar nach Butter und Ingwer!  

Zutaten:

250 g Butter
250 g Mehl
80 g Puderzucker
1 Ei
100 g kandierter Ingwer
1 TL gemahlener Ingwer
2 Tütchen gemahlener Safran

Zubereitung:

Backofen auf 150 Grad vorheizen. Einen Backrahmen oder Backform (ca. 22 x 22 cm) mit Backpapier auslegen. Kandierten Ingwer mit einem schwerden Messer fein hacken.

Weiche Butter mit dem Handrührgerät cremig rühren. Nach und nach den Puderzucker und das Ei zugeben und schaumig schlagen. Gemahlemem Ingwer und Mehl sieben und löffelweise dazurühren. Zum Schluß den gehackten, kandierten Ingwer unterheben.

Teig gleichmäßig in die Form streichen und ca. 45 Minuten backen. Das Shortbread sollte nicht braun werden, bei Bedarf mit Alufolie abdecken. Noch heiß in Stücke schneiden.

Unverzeihlich…

Samstag, 25. Dezember 2010

Wieder wurdet ihr dieses Jahr nicht ans Tageslicht gelassen. Sträflich vernachlässigt von eurer Besitzerin habt ihr wieder ein Jahr länger euer Dasein im Dunklen der Küchenschublade gefristet. Dank starker Ungeduld eures Frauchens beim Plätzchenausstechen, wurdet ihr in die hinterste Ecke verbannt. Unberührt, ungeliebt, unbenutzt, unschuldig und ungeehrt…

Ich gelobe Besserung! Versprochen! Im nächsten Jahr werdet ihr nicht nur für ein schnödes Foto ans Tageslicht gelassen, es werden wunderschön verzierte, glasierte und leckere Plätzchen mit euch ausgestochen. Habt einfach noch ungefähr 11 Monate Geduld. Bitte. Ihr werdet es nicht bereuen!

Blog-Event LXIII - Gute Vorsätze für das Neue Jahr (Einsendeschluss 15. Januar 2011)

Nachgebacken: Panforte di Siena

Sonntag, 19. Dezember 2010

Dank Alice von kulinarischen Wunderland gibt es im Hause rock the kitchen! am 4. Advent doch noch ein traditionelles, italienisches Weihnachtsgebäck. Ihre Panforte die Siena, die sich hinter dem 12. Türchen des kulinarischen Adventskalender versteckte, hat mich auf den ersten Blick begeistert!

Die Panforte die Siena ist ein, vorzugsweise aus getrockneten oder kandierten Früchten, Mandeln, Nüssen, Honig und Gewürzen hergstellte Spezialität aus der Toskana. Der süße und würzige Kuchen kann auf eine jahrhundertelange Tradition zurückblicken. Es gibt sie in Italien das ganze Jahr über und wird außerhalb der Weihnachtszeit sehr gerne mit einem Süßwein oder Espresso zum Dessert gereicht!

In Siena sagt man, dass die Panforte aus 17 Zutaten bestehen sollte, der Anzahl der Stadtteile. Dieses Rezept  ist aus 13 Zutaten gebacken, was dem Geschmack natürlich überhaupt keinen Abbruch tut. ;-) Außer Mandeln und Haselnüssen kann ich mir die Panforte sehr gut mit Pinienkernen, Pistazien, Datteln, Feigen oder kandiertem Ingwer vorstellen, der Kreativität sind hier wohl keine Grenzen gesetzt…

Zutaten (Springform von 26 cm)

100g Zucker
100g Honig
100g Haselnüsse
100g Mandeln
100g Zitronat
100g Orangeat
50g Mehl
1 EL Kakao
1/2 TL Zimt
je eine Prise gemahlene Nelken, Piment, Muskatblüte, Ingwer

Zubereitung:

Zucker und Honig solange in einem Topf erwärmen, bis er sich komplett aufgelöst hat. Abkühlen lassen.

Nüsse, Orangeat & Zitronat in einer Küchenmaschine oder mit einem Messer grob zerhacken und in eine Schüssel geben. Nun das Mehl, Kakao und die Gewürze dazugeben und alles gut vermischen. Die Honig-Zuckermischung dazugeben und gründlich vermengen. Achtung, die Masse ist etwas zäh!

Eine Springform mit Backpapier auslegen, Teig einfüllen und glattdrücken. Im vorgeheiztem Backofen 150°C (Umluft 130°C) ca. 30 Minuten backen. 

Die Panforte nach dem Erkalten fest in Folie verpacken und an einem kühlen Ort mindestens 2 Wochen durchziehen lassen. Die Panforte mit Puderzucker oder Schokolade überziehen! Danke Alice für das tolle Rezept!