Orangen-Mandel-Kuchen

// 

Erstmal ein ganz dickes Dankeschön an Chef Hansen, der mir den Tip für diesen leckeren, einfachen und doch überaus außergewöhnlichen Kuchen gegeben hat. Entdeckt hat er ihn bei Claudia von fool for food, ihr super Rezept hat mich sofort begeistert!

Warum außergewöhnlich? Dieser sehr saftige und fruchtige Kuchen verdankt sein leicht herbes und aromatisches Orangenaroma GANZEN, weichgekochten und pürierten Früch- ten. Eigentlich irgendwie unvorstellbar, aber es funktioniert wirklich einwandfrei! Aber das allerbeste an diesem Kuchen ist sein toller Orangen-Mandel-Duft, der mich schon fast süchtig macht. Als Parfum wär er der Hammer … ;-)

Toll auch die Tatsache, dass der Kuchen ganz ohne Mehl und zusätzliche Butter auskommt, so ist er absolut gluten- und laktosefrei. Super geeignet also für Personen mit einer Glutenunverträglichkeit oder Laktoseintoleranz.

Garten-Koch-Event Februar 2011: Orangen [28.02.2011]

Zutaten (Springform, 22 cm):

2 Bio-Orangen
4 EL Cointreau
6 Eier
200 g Zucker
250 g Mandeln
2 TL Backpulver
Puderzucker

Zubereitung:

Backofen auf 170 Grad vorheizen.

Die Orangen waschen, im Schnellkochtopf ca. 20 Minuten weich kochen und leicht abkühlen lassen. Halbieren und eventuelle Kerne entfernen. Im Mixer mit 4 EL Cointreau fein pürieren.

Eier in einer Schüssel mit dem Zucker schaumig schlagen. Mandeln, Backpulver und Orangenpüree  unterrühren.  Den Teig in eine gefettete Springform (22 cm)  füllen und ca. 60 Minuten bei 170 Grad backen. Abkühlen lassen und nach Belieben mit Puderzucker bestreuen.

Durchschnittliche Nährwertangaben pro Portion

Brennwert (kcal)
k.A.
Eiweiß (g)
k.A.
Fett (g)
k.A.
Kohlenhydrate (g)
k.A.
Ballaststoffe (g)
k.A.
Cholesterin (mg)
k.A.
Natrium (mg)
k.A.
Kalium (mg)
k.A.
Calcium (mg)
k.A.
Magnesium (mg)
k.A.
Harnsäure (mg)
k.A.
Folsäure (µg)
k.A.
Jod (µg)
k.A.
Zink (mg)
k.A.

Fragen, Anregungen, Lob?

Das Foto ist dir wahrlich prima gelungen, wie auch die Torte. Etwas ungewöhnlich in der Zubereitung,aber bestimmz sehr lecker.

@zorra: Die Sache mit den Förmchen finde ich nicht so schlimm, hauptsache sie schmecken. Und mit Mandarinen bestimmt eine feine Sache!

@Lisa: Danke! Die Zubereitung gesatalltet sich wirklich leicht ungewöhnlich, das Ergebnis ist aber in der Tat lecker!

@Alex: Danke nochmals für den Rezept-Hinweis. Du hast Recht, Zesten machen sich immer gut ;-)

@the vegetarian diaries: Bin schon gespannt, wie Dir der Kuchen schmeckt!

@Silvie: Danke für den Hinweis, ich habs schon geändert. Immerhin war der Anfangsbuchstabe richtig… ;-)

Hab ich da gerade was von laktosefrei gelesen? Super!
Sieht wirklich lecker aus, aber bis zum Nachbacken muss ich auf Gäste warten, sonst wandert der Kuchen direkt auf meine Hüften :)

@Triple-M: Mit Alkohol getränkt rockt er noch mehr, oder? ;-)

@Turbohausfrau: Da werd ich gleich mal gucken… :-)

@Stella: Das mit den Hüften will ich auf keinen Fall verantworten… Also lieber auf Gäste warten! ;-)

Tatsächlich sieht er perfekt aus, Dein Orangenkuchen. Allerdings bekommt man hier zur Zeit nur solche Früchte mit reichlich dicker Schale. Und da das Weiße bekanntermaßen kulinarisch kontraproduktiv ist, werde ich wohl filetieren und von der Schale nur den Abrieb nehmen.
Denn ich habe Mandeln mitgebracht aus Apulien (die Bäume blühen gerade) und freue mich über eine neue Verwendungsmöglichkeit…

@Joerg: Bei einer recht dicken Schale ist es warscheinlich wirklich besser, nur den Abrieb un die Filets zu benutzen. Dann schmeckts bestimmt weniger “rustikal” ;-)

Wenn dieser Kuchen so gute Kritiken hat, … landet er automatisch in meiner Nachbackliste. Obwohl ich die gekochtne Orangen doch etwas merkwürdig finde. Wie lange brauchen die schätzungsweise im normalen Kochtopf?

Liebe Grüße, Sus

@Sus: Also ich kann den Kuchen wirklich uneingeschränkt empfehlen! Die Orangen fand ich am Anfang auch etwas ungewöhnlich, aber die Sorge war unbegründet. Wichtig ist nur dass es sich um Bio-Orangen handelt. Im normalen Kochtopf brauchen die Orangen schätzungsweise ca. 1 1/2 Stunden, je nach Größe. Am besten zwischendurch fühlen ob sie schön “pürierfähig” sind!

Oh wow, der sieht ja wirklich total lecker aus! Die Zutaten erinnern mich ein bisschen an Punsch-Zutaten -perfekt für den Winter, aber auch so bestimmt ein Muss! :)
Ich hab zuletzt einen laktosefreien Fantakuchen gebacken, der war auch total gut und wurde mir förmlich aus den Händen gerissen! ;)

@jörg, gerade das weiße der Orangenschalen hat die besten Inhaltsstoffe und schmeckt super im Kuchen. Hab ihn gerade bei einer Freundin hier auf den Azoren gegessen. Lecker! Sie hat noch etwas Chiasamen dazugetan, gab einen super Knusper-Effekt.

 

Mit * markierte Felder sind erforderlich.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.