Archiv für die Kategorie ‘Schokolade’

Schoko-Ingwer-Kuchen mit Fleur de sel

Samstag, 02. März 2013

Lust auf einen mega-schokoladigen Kuchen für die Wochenend-Kaffeetafel? Dann mal noch schnell ins nächste Geschäft und die Schokoladen-Vorräte exorbitant aufstocken, mehr Schokolade kriegt man nämlich fast nicht in einen Kuchen gebacken. Zum Aromatisieren etwas kandierter Ingwer mit einem Hauch Salz – ungewöhnlich aber fantastisch im Geschmack. Garantiert! Das Ergebnis ist ein sehr schokoladig-würziger und absolut simpel herzustellender Schoko-Ingwer-Kuchen mit Fleur de sel.

Wer nicht unbedingt der größte Ingwer-Freund ist und kein Fleur de sel im Kuchen duldet, lässt es ganz einfach weg – der Schokoladigkeit tut dies natürlich auf keinen Fall einen Abbruch. Die 85 %ige Schokolade kann für den weniger herben Schokogeschmack auch problemlos durch eine Schokolade mit einen etwas geringeren Kakaoanteil ersetzt werden, von Vollmilch würde ich aber zu Gunsten des Geschmacks eher abraten.

Das Rezept für den Schoko-Ingwer-Kuchen mit Fleur de sel habe ich übrigens bei Alex entdeckt und meinen Bedürfnissen entsprechend ganz leicht abgeändert. Danke Alex für das tolle Rezept, diese Schoko-Bombe wir hier garantiert noch öfters nachgebacken!

Zutaten für eine Kastenform

300 g Schokolade (85% Kakaoanteil)
120 g Butter
5 Eier (M)
200 g brauner Zucker
2 EL kandierter Ingwer, fein gehackt
100 g Dinkelvollkornmehl
1 gestrichener TL Backpulver
1 TL Fleur de sel
Puderzucker

Zubereitung

Den Ofen auf 160°C vorheizen.

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Butter hinzugeben und ebenfalls schmelzen lassen. Die Schoko-Butter-Masse gut verrühren.

In einer großen Schüssel mit dem Schneebesen die Eier mit dem Zucker lange schaumig schlagen, bis eine weißliche Creme entsteht. Nach und nach die Schoko-Butter-Masse unterheben und gut vermengen. Backpulver und Mehl dazusieben und alles gleichmäßig vermischen. Den Ingwer unterrühren.

Eine Kastenform einfetten und den Teig schichtweise einfüllen. Über jede Schickt eine Prise Fleur de sel verteilen. Im vorgeheizten Ofen ca. 1 Stunde backen. Mit einem Holzspieß prüfen, ob der Kuchen in der Mitte gar ist. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Erdnuss-Schoko-Cookies

Dienstag, 19. Februar 2013

Nach “Delicious Days” und “Geschenkideen aus der Küche” ist in den letzten Wochen das dritte Buch von Autorin, Fotografin und Bloggerin Nicole Stich erschienen. In “Sweets” erwarten uns – wie schon der Name erahnen lässt – ausschließlich süße Kreationen. Vom süßen Frühstück bis zum verführerischen Nachtisch finden sich hier viele tolle und kreative Rezeptideen. Es fällt wirklich schwer sich für ein allererstes Rezept zu entscheiden. Meine Wahl ist für den Anfang schließlich auf die köstlichen Erdnuss-Schoko-Cookies gefallen.

Der besondere Kick an den sehr schokoladigen Cookies: Sie werden in salzigen Erdnusssplittern gewälzt. Und wer die Kombination Schokolade mit einem Hauch von Salz schon probiert hat, weiß garantiert wovon ich spreche… Das ist aber noch nicht alles, zur Potenzierung des erdnussigen Geschmacks wandert anstatt normaler Butter cremige Erdnussbutter in den Teig. Einfach superbe!

Ganz wichtig auch für “chewy” Cookies: Die Kekse dürfen auf keinen Fall zu lange gebacken werden, auch wenn vielleicht die Backzeit zu kurz erscheint. Gerade wenn man meint, die Cookies bräuchten noch ein bis zwei Minuten, ist der richtige Zeitpunkt, die kleinen Schokokekse aus dem Backofen zu holen. Schließlich garen sie außerhalb des Ofens aufgrund der eigenen Hitze noch etwas nach.

Zutaten für ca. 25 Stück

200 g Zartbitterschokolade (80 % Kakaoanteil)
50 g gesalzene Erdnüsse
100 g cremige Erdnussbutter
100 g weißer Zucker
50 g hellbrauner Rohrohrzucker
2 Eier (M)
100 g Mehl
1/2 TL Backpulver

Zubereitung

Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen und 2 Backbleche mit Backpapier auslegen.

Die Schokolade in einer Metallschüssel über dem Wasserbad schmelzen lassen, dabei ab und zu umrühren. Etwas abkühlen lassen. Erdnüsse nicht zu fein hacken und in eine Schüssel geben.

Erdnussbutter und beide Zuckersorten mit den Quirlen des Handrührgeräts cremig rühren. Eier dazugeben und weiterrühren. Schokolade, Mehl und Backpulver untermengen.

Mit einem Eisportionierer (4 cm Durchmesser) oder zwei Teelöffeln walnussgroße Portionen vom Teig abstechen. Mit den Händen rasch zu Kugeln formen und in den Erdnüssen wälzen. Die Kugeln mit etwas Abstand aufs Backblech setzen und nur ganz leicht mit der Hand flach drücken.

Blech in den Ofen (Mitte) schieben und die Cookies 13-14 Minuten backen. Sie sind optimal wenn sie in der Mitte noch weich und nicht ganz durchgebacken sind. Herausnehmen und auf dem Blech abkühlen lassen. Die abgekühlten Cookies in einer luftdichten Dose aufbewahren.

Maroni-Kuchen mit Schokolade und Nougat

Donnerstag, 06. Dezember 2012

Also erstmal ein ganz dickes Dankeschön an Paule, bei der ich diesen leckeren, einfachen und doch etwas außergewöhnlichen Kuchen gefunden habe. Entdeckt hat Paule diesen Maronikuchen wiederum bei Claudia von fool for food, ihr super Rezept hat sie und mich gleichermaßen sofort begeistert!

Etwas außergewöhnlich deswegen, weil dieser saftige, aromatische und überaus nussige Kuchen eine fast schon cremige Konsistenz besitzt – fast dessertähnlich. Dieses hat der Kuchen dem ungesüßten Maronipüree und dem fehlenden Mehl zu verdanken – am besten also lauwarm und mit einer Kugel Vanilleeis genießen!

Das Rezept von Paule habe ich leicht abgeändert, indem ich geröstete Haselnüsse verwendet habe und zusätzlich etwas Brandy als “Geschmacksverstärker” in den Teig gegeben habe. Außerdem habe ich einen Teil der Schokolade gezwungenermaßen durch Nougat ersetzt, was mir aber sehr gut gemundet hat und super mit den gerösteten Haselnüssen harmonierte. Ein wirklich toller und nachbauenswerter Kuchen!

Zutaten (Springform, 18 cm Durchmesser)

3 Eier (M), getrennt
120 g Puderzucker, gesiebt
200 Maronenpüree, natur
40 g Nougat
100 g Butter, flüssig
150 g gemahlene, geröstete Haselnüsse
50 g Schokolade, grob gehackt (72 % Kakao)
1 Prise Salz
2 EL Brandy

Zubereitung 

Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform (18 cm) mit Backpapier auslegen.

Eigelb und Puderzucker mit dem Handrührgerät 2 Minuten lang cremig-weiss aufschlagen. Maronenpüree und flüssige Butter unterrühren.

Geröstete und gemahlene Haselnüsse, gehackte Schokolade, Brandy und das gehackte Nougat mit einem Teigschaber unterrühren.

Eiweiß steif schlagen und unter die Maronenmasse heben. Den Teig in die Backform füllen, glatt streichen und ca. 45 Minuten backen. Den fertig gebackenen Kuchen 10 Minuten in der Form ruhen lassen, anschließend aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Schoko-Walnuss-Tarte

Freitag, 31. August 2012

Endlich ist es soweit: Eine Riesenportion herbe und cremige Schokolade mit Walnuss-Schwips trifft auf knackig, (wal-) nussigen Tarteboden. Dank meiner neuen Tarteform mit herausnehmbahren Glasboden (sehr praktisch!) macht das Tartebacken jetzt auch definitiv viel mehr Spaß.

Schon lange habe ich heimlich mit Schokotarte-Rezepten geflirtet und mir vorgestellt wie es so mit uns zusammen wäre. Mit tropfendem Zahn betrachtete ich diese unheimlich gutaussehenden Schnittchen auf Bildern und stellte mir vor wie wohl die zartschmelzende und bittersüße Schokoladenmousse meinem Gaumen schmeichelt. Und wisst Ihr was? Es schmeckt wirklich noch viel schokoladiger, als ich es mir immer vorgestellt habe, Brownies sind dagegen der reinste Kindergeburtstag.

Dass ich endlich in den schokoladigen Genuss dieser Tarte kommen durfte, habe ich eigentlich nur dem aktuellen Blog-Event von Zorra zu verdanken – gesucht werden in diesem Monat Rezepte mit Walnüssen. Der erste Walnuss-Versuch ging dummerweise natürlich gründlich in die Hose, mein Walnuss-Pflaumen-Kuchen a la Tarte Tatin schmeckte wirklich vorzüglich, die Optik war aber mehr als katastrophal. Etwas ansehnlicher als der misslungene Kuchen präsentiert sich zum Glück der 2. Versuch:

Zutaten

130 g Mehl (Typ 1050)
80 g Walnüsse, fein gemahlen
60 g Puderzucker
1 Eigelb (M)
120 g Butter, kalt

300 g Zartbitterschokolade
400 ml Sahne
50 g Butter
Mark einer Vanilleschote
60 g Zucker (Muskovado)
1 Ei (M)
1 Eiweiß (M, vom Mürbeteig übrig)
2 EL Walnussgeist
50 g Zartbitterkuvertüre oder dunkle Kuchenglasur

Zubereitung

Für den Mürbeteigboden Mehl, Walnüsse, Puderzucker, Eigelb und Butter mit den Händen rasch zu einem geschmeidig-glatt Teig kneten. Den Teig in Frischhaltefolie schlagen und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Zartbitterschokolade in Stücke brechen. Schokolade, Butter, Zucker und Sahne in einem kleinen Topf bei geringer Hitze langsam schmelzen lassen. Zwischendurch immer wieder mit einem Schneebesen umrühren. Etwas abkühlen lassen (ca. 20 Minuten)

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Tarteform (28 cm) mit etwas Butter ausstreichen und kühl stellen. Den gekühlten Mürbeteig zwischen bemehlter Klarsichtfolie ausrollen und mit Hilfe des Nudelholzes in die Tarteform “befördern”. Den Teig andrücken und überstehende Ränder abschneiden. Den Teigboden mehrmals mit der Gabel einstechen. Bis zur weiteren Verarbeitung kühl stellen.

Vollei, Eiweiß, Vanillemark und Walnussgeist mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Die Eimasse gleichmäßig unter die Schokoladenmasse heben. Füllung auf den Mürbeteigboden in die Form gießen und auf der mittleren Schiene des Backofens ca. 45 Minuten backen. Tarte in der Form abkühlen lassen.

Tarte aus der Form lösen. Kuvertüre bzw. Kuchenglasur nach Packungsanweisung schmelzen lassen. Dünn auf die abgekühlte Tarte streichen. Die Glasur fest werden lassen und die Tarte genießen!

Macarons mit schwarzem Pfeffer und Himbeerganache

Dienstag, 21. Februar 2012

Helau & Alaaf! Zum Faschingsdienstag-Nachmittagskaffee gibts heute keine Krapfen, Berliner, Pfannkuchen – oder wie immer diese ausgebackenen und gefüllten Teigballen auch in der restlichen Republik genannt werden.

Statt dessen schlage ich den ungeliebten närrischen Tagen ein Schnippchen und kontere einfach mal zur Abwechslung mit Macarons mit schwarzem Pfeffer und einer fruchtigen Himbeerganache-Füllung. Ist ja eigentlich fast (aber wirklich nur fast) ein Mini-Krapfen, oder? Zuminderst erinnert Form und Fruchtfüllung mit etwas Fantasie an den Faschings-Klassiker – nur ein klein bißchen hübscher…

Der schwarze Pfeffer in der Macaron-Masse passt wieder Erwarten super zu deren Süße und ergänzt sich perfekt mit der leicht säuerlichen Himbeer-Füllung. Dieses Macarons-Experiment erkläre ich also nach einigen Rückschlägen zu Beginn, glücklicher Weise wieder für sehr gelungen -Tätä Tätä Tätä!

Zutaten:

45 g Eiweiß
1 Prise Salz
15 g Kristallzucker
100 g Puderzucker
55 g abgezogene, gemahlene Mandeln
1 Msp. weißer Pfeffer
1/4 TL schwarzer Pfeffer, grob gemahlen

65 g weiße Schokolade
40 g Sahne
1 EL gefriergetrocknete Himbeeren, gemahlen

Zubereitung:

Die gemahlenen Mandeln mit dem Puderzucker im Blitzhacker oder in der Küchenmaschine so fein wie möglich mahlen und durch ein feines Sieb in eine Schüssel sieben.

Eiweiß mit einer Prise Salz nicht ganz steif schlagen, 15 g Kristallzucker einrieseln lassen und weiter schlagen. Der Zucker sollte ganz aufgelöst sein und ein Messerschnitt sichtbar bleiben.

Abwechselnd Löffel für Löffel mit dem Spachtel Eischnee mit der Mandel-Puderzucker-Masse vorsichtig unterziehen. Weißen und schwarzen Pfeffer zugeben. Die Masse sollte glänzend und die Konsistenz von dickflüssiger Lava haben. Sie soll ganz langsam vom Spachtel laufen.

Zwei Backbleche vorbereiten und mit Backpapier auslegen. Das Backpapier an den Ecken mit je einem Punkt Macaron-Masse fixieren. So verhindert man später das Flattern des Backpapiers bei Umluft.

Die Macaronmasse in einen Spritzbeutel mit einfacher, runder Tülle geben und möglichst regelmäßig und mit ca. 2 cm Durchmesser auf das Blech spritzen. Allfällige Falten umgehen, die Schalen verlaufen und werden krumm. Evtl. mit einer Münze Kreise auf das Backpapier zeichnen.

Die Bleche für 30 Minuten stehen lassen und die Macarons antrocknen lassen (kein Durchzug)! Den Backofen auf 140° C Umluft vorheizen.

Nach 30 Minuten beide Bleche in den Ofen schieben und 15 Minuten backen bzw. trocknen lassen.

Die Bleche aus dem Ofen nehmen und die fertig gebackenen Macarons mit dem Backpapier vom Blech auf ein angefeuchtetes Küchen- bzw. Geschirrtuch ziehen. Durch die Feuchtigkeit lassen sich die Macarons nach ca. 5 Minuten spielend leicht vom Backpapier ziehen. Die Schalen auskühlen lassen.

Für die Ganache Schokolade, Sahne und Himbeerpulver in einem kleinem Topf auf kleinster Flamme erhitzen bis die Schokolade vollständig geschmolzen ist. Abkühlen lassen.

Die abgekühlte Ganache mit einem Schneebesen kräftig aufschlagen bis sich ganz kleine Luftbläschen bilden und die Schokomasse luftig und etwas heller wird. In einen Spritzbeutel füllen und die Macaronhälften füllen und passend zusammenfügen.

Lebkuchentrüffel mit Grand Marnier

Sonntag, 25. Dezember 2011

Das furiose Finale naht, der letzte Süßkram für dieses Jahr auf rock the kitchen! Aber nach den beiden lecker Süppchen darfs ruhig schokoladen- und zuckermäßig noch ein letztes Mal richtig krachen. Gehört sich doch an Weihnachten auch so, oder?

Außerdem mache ich den Laden rezeptetechnisch schweren Herzens für dieses Jahr dicht – es geht in den wohlverdienten und langersehnten Urlaub nach Schottland. Glasgow und Edinburgh stehen auf dem Programm und ich bin schon sehr auf die kulinarischen Gegebenheiten und Highlights der eher in Verruf geratenen schottischen Küche gespannt – Haggis lässt grüßen… ;-) Natürlich berichte ich hier an dieser Stelle, wenn möglich, täglich über (außergewöhnliche) kulinarische Erlebnisse und einheimische ”Köstlichkeiten” aus den beiden schottischen Metropolen – ich bin schon sehr gespannt!

Ich wünsche Euch noch einen wunderschönen, genussvollen, erholsamen und stressfreien 2. Weihnachtsfeiertag mit den Liebsten und eine erholsame Zeit zwischen den Jahren!

Zutaten:

100 g Kuvertüre (Valrhona, 68 % Kakaoanteil)
200 g Lebkuchen ohne Oblaten
4 EL Orangenlikör (z.B. Grand Marnier)
Kakaopulver (zum Wälzen)

Zubereitung:

Die Kuvertüre in grobe Stücke hacken und in einer Metallschüssel  über dem warmen Wasserbad schmelzen lassen.

Die Lebkuchen fein zerbröseln und mit dem Orangenlikör beträufeln und Basse kurz ziehen lassen.

Die Kuvertüre mit den Lebkuchenbröseln mischen und gründlich verkneten. Die Masse mit angefeuchteten Händen zu Kugeln formen und in Kakaopulver wälzen.

 

Double Chocolate Cheesecake Muffins

Montag, 21. November 2011

Meine ausgeprägte Zuneigung zur Käsekuchen-Schokoladen-Kombination ist ja seit dem Brownie-Käsekuchen landläufig bekannt. Für unterwegs gestalltet sich der kleckerfreie Verzehr für diesen Kuchen allerdings etwas schwierig. Aus dieser Not heraus gibt es braun/gelb jetzt auch auf die Hand – und zwar in appetitlicher und verzehrfreundlicher Form.

Vielen von euch werden diese Double Chocolate Cheesecake Muffins schon irgendwie bekannt vorkommen, es gab sie lange vorher schon hier, hier, hier, hier und hier - und bestimmt habe ich noch viele andere übersehen. Aber weil die Teilchen ausgesprochen hübsch aussehen und auch noch sensationell schokoladig schmecken konnte ich wie so oft nur schwer wiederstehen. Bei meiner Version der Muffins kam allerdings eine winterlich-weihnachtliche Note in Form von Marzipan und Spekulatiusgeschmack mit ins Spiel, ganz ohne Veränderung gehts ja wohl wirklich nicht.

Gedacht waren die Muffins eigentlich für den Geburtstags-Blitz-Blogevent von Alice, den ich aber leider in der Hektik irgendwie verdrängt hatte - ich war mit meiner Kreation etwas zu spät. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben, die Muffins schmecken Dir, liebe Alice, hoffentlich auch im nächsten Jahr… ;-)

Zutaten:

125 g Zartbitterschokolade (85%)
50 g Zartbitterschokolade, gehackt (70 %)
30 g Butter
1 TL Kakaosplitter
1 EL Kakaopulver
200 g Mehl (Typ 1050)
2 Eier
100 g Zucker
200 ml Milch
1 TL Backpulver
1 TL Spekulatiusgewürz

230 g Doppelrahmfrischkäse
30 g Zucker
50 g Marzipan
20 g Kartoffelstärke
1 Ei
Mark einer Vanilleschote

12 Muffins-Papierförmchen

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Für die Cheescake-Schicht das Marzipan fein reiben. Marzipan und Ei und Zucker mit dem Rührgerät cremig schlagen. Vanillemark, Kartoffelstärke und Doppelrahmfrischkäse gründlich unterrühren. Kühl stellen.

125 g Zartbitterschokolade (85 %) zusammen mit der Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen. Leicht auskühlen lassen. In der Zwischenzeit Eier und Zucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Kakaopulver, Kakaosplitter, gehackte Zartbitterschokolade (70 %), Mehl, Backpulver und Spekulatiusgewürz vermischen.

Geschmolzene Schokolade langsam zur Zucker-Ei-Mischung gießen und mit dem Handrührgerät gründlich verrühren. Abwechselnd die Milch und die Mehlmischung unterrühren. Die Schokomasse auf eine mit 12 Muffinsförmchen ausgekleidete Muffinsbackform verteilen. Das Cheescake-Topping ebenfalls gleichmäßig auf dem Schokoteig verteilen. Die Muffins ca. 18-20 Minuten bei 180 Grad backen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Lebkuchen mit Anis und Tonkabohne

Freitag, 11. November 2011

Auch wenn einige “not amused” über vor-vorweihnachtliche Backaktionen sind oder sich leicht unter Druck gesetzt fühlen, da müßt ihr jetzt alle nochmal durch!

Zu verdanken habt ihr dieses weitere weihnachtliche Kreation Tobias, denn er ruft nach einer kleinen Event-Pause wieder zum Kochevent auf. Dieses Mal dreht sich alles um Gewürze und Kräuter die in der mediterranen Küche gebräuchlich sind oder im Mittelmeerraum angesiedelt sind – den Anfang macht Anis.

Von mediterraner Küche sind meine Lebkuchen zwar meilenweit entfernt, doch bei Anis handelt es sich um ein schon fast unverzichtbares Gewürz in den aromatischen, nussig-saftigen und runden Fladen bzw. allgemein in der weihnachtlichen Bäckerei. Gepimpt wurden die Lebkuchen aber noch zusätzlich mit Tonkabohne, welche hervorragend mit den restlichen Zutaten harmoniert und ihnen das besondere Etwas verleihen. Das Böhnchen ist aber nicht zwingend notwendig, die Lebkuchen schmecken aber genauso gut ohne…

Zutaten für ca. 15 Stück:

200 g Marzipanrohmasse
50 g Zitronat
50 g Orangeat
180 g Zucker
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
4 Eiweiß
1 Tonkabohne, gemahlen
50 g gemahlene Mandeln
50 g gemahlene Haselnüsse
30 g gehackte Walnüsse
80 g Dinkel-Vollkornmehl
1/2 TL Anis
je eine Msp. gem. Zimt, Nelke, Koriander, Fenchel, Piment, Muskat und Kardamon (alternativ Lebkuchengewürz)

Außerdem:

15 runde Vollkornoblatten (7 cm)
200 g Zartbitterkuvertüre
50 g weiße Kuvertüre

Kochevent- Mediterrane Kräuter und Gewürze - Anis - TOBIAS KOCHT! vom 1.11.2011 bis 1.12.2011

Zubereitung:

Orangeat und Zitronat fein hacken. Marzipan ebenfalls hacken. Marzipan, Eiweiße, Zucker und Salz in einer Schüssel mit dem Handrührgerät zu einer glatten und cremigen Masse schlagen. Orangeat und Zitronat unterrühren. Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse, Backpulver, Gewürze, Tonkabohne und Vollkornmehl mischen und ebenfalls unterrühren.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. 2 mit Backpapier ausgelegte Backbleche vorbereiten. Mit einem Eiskugelportionierer jeweils eine halbe “Kugel ” Lebkuchenteig in die Mitte einer Oblatte geben. Einen kleinen Oblattenrand freilassen, da die Masse beim Backen etwas auseinanderläuft. Im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene ca. 15 Minuten backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen.

Zartbitterkuvertüre und weiße Kuvertüre grob hacken und jeweils getrenne über dem Wasserbad bei kleiner Hitze schmelzen lassen. Lebkuchen mit Hilfe eines Pinsels mit der dunklen Kuvertüre bestreichen und kurz antrocknen lassen. Weiße Kuvertüre in einen Gefrierbeutel füllen, eine kleine Spitze abschneiden und die Lebkuchen damit nach Lust und Laune verzieren. Lebkuchen trocknen lassen und in einer Dose aufbewahren.

Alle Jahre wieder….

Montag, 24. Oktober 2011

 

Kommt euch folgendes bekannt vor? In genau 2 Monaten ist Heiligabend und in der Plätzchendose herrscht gähnende Leere. Eigentlich Zeit genug um sich noch ausgiebig Gedanken über die bevorstehende Weihnachtsbäckerei  zu machen, oder?  So ne “gedachte” Backaktion gestaltet sich quasi ganz schnell mal kontraproduktiv, wenn absolut keine brauchbaren Ideen im Kopf herumschwirren bzw. mich Rezepte in Büchern und Zeit- schriften ansprechen.

Was aber auch in diesem Jahr auf keinen Fall fehlen darf ist diese göttliche Panforte di Siena, die mich neben Nüssen, Honig, Mandeln und kandierten Früchten noch mit jeder Menge Gewürze immer wieder aufs neue “verzaubert”. Richtig (lang) durchgezogen schmeckt mir dieses aromatische, toskanische Weihnachtsgebäck besser als jeder Stollen. Also nicht erst 3 Tage vor Weihnachten backen… ;-)

Ja ist denn heut schon Weihnachten? Fast, denn zur Feier des Tages verlose ich auf diesem Wege  2  nigelnagelneue Kochbü- cher Scheiße, was koche ich heute, welches 55 tolle Rezepte deutschsprachiger Foodblogs enthält - unter anderem mit mei- ner Wenigkeit ;-).

Außerdem das DVD-Paket “ Blood into wine”, einem ehrlichen und satirischen Dokumentarfilm über die Geschichte des TOOL-Sängers Maynard James Keenan und seinem Weinbau unter extremsten Klimabedingungen in der Wüste von Arizona. Sehr sehenswert!

Teilnehmen ist ganz leicht, hinterlasst einfach unter diesem Artikel einen kurzen Kommentar mit eurem liebsten Weih- nachtsgebäck, Plätzchenrezept usw… vielleicht sogar als kleine, aber feine Inspirationsquelle für mich? ;-)  Bei anonymen Kommentaren wäre nur eine gültige E-Mail-Adresse von Vorteil, ansonsten steht dieser Verlosung nichts mehr im Wege. Einsendeschluß ist Sonntag, der 30.10.2011 um 24.00 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Viel Glück!

Triple Chocolate Cookies

Montag, 03. Oktober 2011

Eine Überdosis Schokolade gefällig? Dann Ofen an und sofort nachbacken…

Aber für Risiken und Nebenwirkungen entziehe ich mich natürlich wieder mal jeglicher Verantwortung – denn bei Mißbrauch oder nach einem ausschweifendem Cookie-Gelage und mit viel Pech landen die köstlichen Kekse dann ungünstigerweise direkt auf den Hüften.

Und damit ganz viel Schokolade auf möglichst kleinstem Raum Platz findet, gesellen sich zu den unzähligen, knackigen Schokostückchen noch heimlich geschmolzene Kuvertüre UND Kakao zum Teig – mehr geht einfach nicht mehr. Das Ergebnis sind sehr schokoladige und absolut simpel herzustellende Triple Chocolate Cookies, die außerdem auch optisch nicht zu verachten sind. Perfekt für die Feiertags-Kaffeetafel!

Zutaten für ca. 20 Stück:

120 g Butter
1 Ei (M)
140 g Zucker
150 g Mehl
120 g Zartbitterkuvertüre (Valrhona)
30 g Kakao
50 g gemahlene Mandeln
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
Mark einer Vanilleschote
100 g weiße Schokolade
60 g Vollmilchschokolade
60 g Zartbitterschokolade

Zubereitung:

Backofen auf 160 Grad vorheizen. Weiße, Vollmilch- und Zart- bitterschokolade grob hacken.

Kuvertüre schmelzen und beiseite stellen. Weiche Butter, Zucker und Ei mit dem Handrührgerät schaumig rühren. Leicht abgekühlte Kuvertüre unterrühren. Kakao, Backpulver, Vanillemark, Mandeln und Mehl rasch unterheben. Zum Schluß die gehackte Schokolade zugeben.

Mit dem Eiskugelportionierer jeweils eine kleine Menge Teig abstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen, dabei auf  einen ausreichenden Abstand achten. Die Cookies ca. 20 Minuten backen, anschließend auf dem Backblech abkühlen lassen.

Salzkaramell-Stracciatella-Eis

Montag, 05. September 2011

Ich bin kein großer Freund von Frucht-Sahne-Eis, mit Erdbeereis kann man mich z. B. ziemlich weit jagen. Dafür liebe ich  jedes nur erdenkliche Nuß -, Schoko-,  Nougat-,  Krokant-, Kokos- oder Straccialtellaeis. Für ein richtig leckeres Pistazieneis nehme ich lange Wege auf mich… Letztens auch erst in der Eisdiele des Vertrauens entdeckt: Zuppa ingelese – wow, sehr lecker! Und da ich im Sommer (fast) täglich verboten große Mengen an Eis verspeisen könnte, wurde es mal wieder höchste Zeit für eine neue, spannende und sehr empfehlenswerte Eiskreation. Ein Salzkaramell-Stracciatella-Eis.

Und da der Kühlakku meiner Eismaschine sowieso permanent im Gefrierfach “wohnt” und so für alle Eventualitäten und Spontaneitäten gerüstet ist, steht der plötzlich aufkommenden Eislust bzw. dem Eisgenuß zum Glück nur ganz selten etwas im Wege…

 

Zutaten für ca. 750 ml:

250 g Zucker
400 g Sahne (30 %)
1/2 TL Feur de Sel
Mark einer Vanilleschote
250 ml Milch (3,8 %)
3 Eier
75 g Schokolade (80 % Kakaoanteil)

Zubereitung:

Für den Karamell den Zucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen lassen, dabei ab und zu rühren. Den flüssigen Zucker ohne weiteres Rühren zu goldbraunem Karamell schmelzen lassen. 200 ml Sahne vorsichtig angießen und unter gleichmäßigen Rühren den Karamell loskochen bis eine glatte Creme entstanden ist. Fleur de Sel und Vanille unterrühren. Beiseite stellen und leicht abkühlen lassen.

Für die Eiscrememasse Milch und restliche Sahne kurz auf- kochen. Eier schaumig schlagen. Die Eiermasse unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen langsam zur Sahnemilch gießen und dabei darauf achten, dass die Milch auf keinen Fall mehr kocht. Das Sahne-Milch-Eiergemisch weiter zu einer cremigen Masse aufschlagen. Vorbereiteten Salzkaramell unterrühren.

Die Eismasse am besten über Nacht im Kühlschrank durchkühlen lassen. Schokolade schmelzen und ganz leicht abkühlen lassen. Masse in der Eismaschine nach Herstelleranweisung gefrieren lassen. Kurz vor Ende des Gefriervorgangs die geschmolzene Schokolade langsam in die Eismasse einlaufen lassen. Eis nach Bedarf im Tiefkühler nachgefrieren lassen oder sofort genießen.

Grafik www.etsy.com

Macarons mit Schoko-Chili-Ganache

Dienstag, 23. August 2011

Es ist vollbracht! Endlich! Nach mehreren traurigen Versuchen, brauchbare, ansehnliche und geschmacklich einwandfreie Macarons zu erschaffen, ist es mir zum Glück  jetzt endlich irgendwie gelungen.

Die kleinen, hübschen Dinger beim ersten Versuch einwandfrei und ohne optische und geschmackliche Verluste herzustellen, gleicht meiner Meinung nach irgendwie einem Ding der Unmöglichkeit – ich habs jedenfalls nicht geschafft.

Dank meiner etwas leicht undurchschaubaren aber trotzdem höchst kulinarisch-erprobten (Back-) Mischung der Blogger- kollegen Helene, Aurélie und Simone ist es mir zum Glück im letzten Augenblick doch noch irgendwie gelungen, im 7. Macarons-Himmel aufzuschlagen und in den Genuß dieser ansehnlichen Köstlichkeit zu gelangen… Mmmhh…

Zutaten für ca. 40 Macaronhälften:

45 g Eiweiß
1 Prise Salz
15 g Kristallzucker
100 g Puderzucker
55 g abgezogene, gemahlene Mandeln
1/2 TL Kakaopulver

Schoko-Chili-Ganache:

65 g Schokolade (85 %)
65 g Sahne (30 %)
1 Prise gemahlene Chilischote

Zubereitung:

Die gemahlenen Mandeln mit dem Puderzucker und Kakao im Blitzhacker oder in der Küchenmaschine so fein wie möglich mahlen und durch ein feines Sieb in eine Schüssel sieben.

Eiweiß mit einer Prise Salz nicht ganz steif schlagen, 15 g Kristallzucker einrieseln lassen und weiter schlagen. Der Zucker sollte ganz aufgelöst sein und ein Messerschnitt sichtbar bleiben.

Abwechselnd Löffel für Löffel mit dem Spachtel Eischnee mit der Mandel-Puderzucker-Kakao-Masse vorsichtig unterziehen. Die Masse sollte glänzend und die Konsistenz von dickflüssiger Lava haben. Sie soll ganz langsam vom Spachtel laufen.

Zwei Backbleche vorbereiten und mit Backpapier auslegen. Das Backpapier an den Ecken mit je einem Punkt Macaron-Masse fixieren. So verhindert man später das Flattern des Backpapiers bei Umluft.

Die Macaronmasse in einen Spritzbeutel mit einfacher, runder Tülle geben und möglichst regelmäßig und mit ca. 2 cm Durchmesser auf das Blech spritzen. Allfällige Falten umgehen, die Schalen verlaufen und werden krumm. Evtl. mit einer Münze Kreise auf das Backpapier zeichnen.

Die Bleche für 30 Minuten stehen lassen und die Macarons antrocknen lassen (kein Durchzug)! Den Backofen auf 140° C Umluft vorheizen.

Nach 30 Minuten beide Bleche in den Ofen schieben und 15 Minuten backen bzw. trocknen lassen.

Die Bleche aus dem Ofen nehmen und die fertig gebackenen Macarons mit dem Backpapier vom Blech auf ein angefeuchtetes Küchen- bzw. Geschirrtuch ziehen. Durch die Feuchtigkeit lassen sich die Macarons nach ca. 5 Minuten spielend leicht vom Backpapier ziehen. Die Schalen auskühlen lassen.

Für die Ganache Schokolade, Sahne und Chilipulver in einem kleinem Topf auf kleinster Flamme erhitzen bis die Schokolade vollständig geschmolzen ist. Abkühlen lassen.

Die abgekühlte Ganache mit einem Schneebesen kräftig aufschlagen bis sich ganz kleine Luftbläschen bilden und die Schokomasse luftig und etwas heller wird. In einen Spritzbeutel füllen und die Macaronhälften füllen und passend zusammenfügen.