Mit ‘Whisky’ getaggte Artikel

Himbeersorbet mit Smokehead Islay Whisky

Montag, 08. August 2011

Vor langer, langer Zeit beschenkte ich meinen Freund und früheren Whiskysammler mit einer tollen Marmelade. Seine Vorlieben liegen seit Jahren besonders bei den Islay-Whiskys wie Ardbeg, Laphroaig und Lagavulin usw. die für Nichtkenner wie ein eingelegtes Heftpflaster nach Jod und Karbol, für Kenner dagegen nach Rauch und Torf schmecken (sollen). Mir persönlich schmeckt der Whisky überhaupt nicht – ich bekomme beim Riechen schon Angst – in Kombination mit Himbeere allerdings ergibt sich ein sehr stimmiges Geschmacksbild. Das Marmeladen- glas ist zwar schon lange leer, der außergewöhn- liche Geschmack blieb und hat sich doch sehr nachhaltig in mein Gehirn gebrannt. Köstlich!

Da ich einiger Zeit absolut stolze Besitzerin einer Eismaschine bin und endlich mal die Möglichkeit habe auch mal ausge- fallerene Eissorten auszuprobieren, habe ich mich von dieser genialen Marmelade natürlich inspirieren lassen. Was jetzt dazu noch fehlt ist natürlich der passende Whisky  – und  nachdem ich ja durch das Geschenk selbstverständlich noch etwas gut  hatte war es ja wieder mal überhaupt kein Problem, dass ich mich der Kulinarik wegen an den Vorräten vergriffen habe.

Diejenigen die den Geschmack des Smokehead Islay Single Malts mit seinem torfig-rauchigen Geschmack mögen,  kennen und lieben ihn, bei anderen ist er warscheinlich nicht bekannt und wenn, dann warscheinlich eher sehr unbeliebt. 

Zutaten:

600 g Himbeeren
100 g Zucker
100 ml Wasser
30 ml Limettensaft
60 g Invertzuckersirup
4 EL Smokehead Islay Single Malt Scotch Whisky

Zubereitung:

Zucker und Wasser in einem kleinen Topf ca. 3 Minuten auf klei- ner Flamme köcheln lassen. Abkühlen lassen und den Invert- zuckersirup unterrühren.

Himbeeren und Limettensaft mit dem Pürierstab fein pürieren. Durch ein feines Sieb passieren und mit dem Whisky mischen. Zuckersirup unterrühren. Über Nacht im Kühlschrank vorkühlen, dann mit der Eismaschine nach Herstelleranweisung zu Eis verarbeiten.

Gâteau Victoire mit Aberlour-a´bunadh-Zabaione

Samstag, 09. April 2011

Willkommen in der heutigen Ausgabe unseres Fremdsprachenkurses… Schuld bin aber dieses Mal aber nicht ich alleine, Steph von kleiner Kuriositätenladen hat mir mit ihrer Gâteau Victoire den Mund dermaßen von wässerig gemacht, schon fast unzumutbar! Für die Zabaione bin ausnahmsweise ich verantwortlich, irgendwie mußte die noch mit zum Mega-Schoko-Kuchen.

Nichts für schwache Gaumen und Zungen, dafür aber für riesen Schokoladen-Junkies – dieser Kuchen ist für mich eine Offen- barung an die Geschmacksnerven. Leicht bitter durch die verwendete Schokolade mit hohem Kakaoanteil, ergänzt er sich vorzüglich mit der süßlich-vanilligen Whisky-Zabaione. Wie Steph, habe ich mich ebenfalls an den Whisky-Vorräten meines Freundes vergriffen – natürlich mal zur Sicherheit in dessen Abwesenheit – und den Kuchen plus Zabaione mit einem Aberlour a´bunadh Batch Nr. 20 gepimmt. Top!

Auffällig und absolut erwähnenswert ist bei diesem tollen Kuchen auch die schon fast cremige und zart-schmel- zende Konsistenz. Steph hat wirklich Recht, er erinnert mich ebenfalls eher an eine Praline als an einen Kuchen. Perfekt also sowohl lauwarm als Dessert für Schokoladen-Fans, als auch zur nachmittäglichen Kaffee- bzw. Tee-Pause. Danke Steph für das tolle Rezept!  

Zutaten für eine Springform (26 cm):

340 g Schokolade (76 %)
180 ml Sahne
50 ml Whisky (Aberlour a´bunadh Batch Nr. 20) 
6 Eier (L)
100 g brauner Zucker
1 Prise Salz
Kakaopulver zum Bestäuben

3 Eigelb
25 g Zucker
50 ml Marsala
20 ml Aberlour a´bunadh
1/2 TL fein geriebene Limettenschale
Mark einer Vanilleschote

Zubereitung:

Sahne in einem Topf erwärem  und die gehackte Schokolade darin bei sanfter Hitze unter ständigem Rühren schmelzen. Whisky unterrühren und von der Platte ziehen.

In der Zwischenzeit die Eier mit dem braunen Zucker und Salz  so lange schaumig rühren bis die Konsistenz einer Zabaione ähnelt. Langsam und vorsichtig die Schokolade unterrühren bis sich alles miteinander vermischt hat.

Die Masse in eine gebutterte und mehlierte Springform füllen und den Kuchen bei 180 Grad ca. 45 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Für die Zabaione Eigelb, Zucker, Marsala, Limettenschale, Whisky und Vanillemark über dem Wasserbad zu einer schaumigen Creme aufschlagen. Mit dem Schokokuchen auf Tellern anrichten und servieren.