Mit ‘Rum’ getaggte Artikel

Mango-Kokos-Fruchtaufstrich mit Rum

Sonntag, 04. August 2013

Ganz ehrlich, Mangos sind in meinem Leben noch keine zehn Stück in den Einkaufskorb gewandert, irgendwie passen sie wohl nicht in mein Beute- und Genußschema. Was wohl zum einen daran liegt, dass sich die meisten Früchte beim Kauf entweder noch total unreif und ungenießbar präsentieren, zum anderen ist mir die Schälerei und das etwas umständliche um-den-Kern-säbeln schon zu zeitaufwendig. Bis ich bei einem der letzten Einkäufe ganz zufällig wunderbare, reife und duftende Mangos entdeckte. Aber wie verzehren? Pur genießen? Nö, zu simpel. Eine fruchtige-exotische Mango-Marmelade kochen und den Geschmack in Gläsern einfangen? Definitiv eine gute Idee!

Wer außerdem mich und meinen alltäglichen Kochwahnsinn außerhalb des Blogs per Instagram, Facebook, Pinterest oder Twitter mitverfolgt, hat bestimmt auch schon mitbekommen, daß die vor einiger Zeit geplante Küche endlich Einzug in die neue Wohnung halten durfte. Bis auf Kleinigkeiten (Glasrückwand, Sockelleisten) ist alles an seinem Platz, sitzt, wackelt (nicht) und hat Luft – und funktioniert perfekt. Bilder der Küche folgen aber nach Fertigstellung noch in einem gesonderten Post, versprochen! Und da der Schreiner des Nächtens verständlicherweise auch mal eine Pause machte, wurde diese besondere Tageszeit gleich genutzt und der neue Koch(t)raum mit diesem Mango-Kokos-Fruchtaufstrich mit Schuß eingeweiht.

Kleiner Tipp am Rande: Ganz wichtig bei diesem Fruchtaufstrich ist die Verwendung von unbedingt ausgereiften Mangos. Unreife, faserreiche Früchte verfälschen den fruchtig-süßen Geschmack und das “samtige” Mundgefühl bleibt aus. Reife Mangos erkennt man immer daran, dass sie bei leichtem Druck nachgeben und angenehm süßlich duften. Ansonsten – die Mango einfach geduldig nachreifen lassen und die Aufstrich-Produktion einfach vertagen.

Zutaten für 7 Gläser a 170 ml

800 g Mangofruchtfleisch (bei mir waren es 2 größere Mangos)
200 g Kokosmilch
350 g Rohrohrzucker
5 EL brauner Rum (oder nach Geschmack weniger – oder sogar mehr)
1 Päckchen Gelfix Super 3:1

Zubereitung

Mangos schälen und das Fruchfleisch in Stücke schneiden. Das Mangofruchtfleisch zusammen mit der Kokosmilch, dem Zucker und dem Gelierpulver in einen großen Topf geben. Alles unter Rühren bei starker Hitze zum Kochen bringen und unter ständigem Rühren mind. 3 Minuten sprudelnd kochen. Den Topf vom Herd ziehen und rasch den Rum unterrühren.

Den Fruchtaufstrich sofort randvoll in saubere Gläser füllen (ich sterilisiere die Gläser vorher im Dampfgarer). Mit Schraubdeckeln verschließen, umdrehen und ca. 5 Minuten auf dem Deckel stehen lassen. Die Gläser anschließend wieder wenden und vollständig auskühlen lassen.

Napfkuchen mit Eierlikör und Rum

Mittwoch, 07. September 2011

Blogevents sind ja wirklich eine ganz feine Sache… vorausgesetzt es fällt einem das passende Rezept dazu ein! Manchmal ist es ziemlich einfach und es fallen mir auf einem Schlag 10 tolle Rezepte ein und ich kann mich kaum bzw. sehr schwer entscheiden. Aber dieses mal…

Astrid von Arthurs Tochter kocht hat sich diesen Monat ein kniffliges Thema ausgesucht und uns damit vor eine riesengroße Herausforderung gestellt. Bei Zorra sucht sie ganz eifrig Rezepte mit N - warscheinlich nur, weil in ihrer umfang- reichen Rezeptesammlung das N noch ziemlich jungfäulich ist und eine unansehnliche Lücke bildet ;-) Trotz intensiven Nachdenkens fiel mir im ersten Moment nur Nudelsuppe, Nackensteak und New York Cheescake ein. Mein Rezepte-register steuerte dankenswerterweise noch Naan Brot bei und dann war es das für eine Weile mal. Leider. Wem also noch kein adäquates Rezept vorliegt – bitteschön…

Dank männlichen Flehens, meiner Nachgiebigkeit und wie der Zufall es so will, gibt es heute aber dann doch noch ein Rezept mit N. Denn eigentlich ist der lang gewünschte Eierlikör- kuchen am Ende ja kein Eierlikörkuchen mehr und auch kein Kuchen mit Eierlikör -  sondern letztendlich ein Napfkuchen mit Eierlikör und Rum. Und Napfkuchen schreibt man doch mit N… 

Zutaten:

180 g Zucker
5 Eier (Gr. M)
250 ml Eierlikör
220 ml Sonnenblumenöl
Mark einer Vanilleschote
40 ml Rum
1 Päckchen Backpulver
300 g Mehl
80 g gemahlene Mandeln

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Einen runde Kuchenform bzw. Napfkuchen (24 cm) einfetten und mit Mehl bestäuben.

Eier und Zucker schaumig schlagen. Eierlikör, Rum, Vanille- mark und Sonnenblumenöl nach und nach unterrühren.

Mehl und Backpulver mischen, auf die Eimasse sieben und mit den gemahlenen Mandeln vorsichtig unterheben. Die Masse in die vorbereitete Kuchenform füllen und auf mittlerer Schiene bei 180 Grad ca. 50 – 60 Minuten backen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und auf ein Kuchengitter stürzen.

Blog-Event LXXI - Rezepte mit N (Einsendeschluss 15. September 2011)

Hot! – Hot buttered Rum

Donnerstag, 02. Dezember 2010

Winterzeit ist Glühweinzeit. Höchste Zeit für etwas Abwechslung! Wer dem pappsüßen und oft nur lauwarmen Weihnachtsmarktglühwein schon überdrüssig ist, der hilft sich jetzt am besten selbst. Das Zauberwort: Hot buttered Rum! Heißer Rum mit Gewürzen und Butter… Wie? Butter im Getränk? Klingt doch irgendwie unappetitlich, oder? Ich ertränke mein Frühstücksbrot schließlich auch nicht in Alkohol… ;-)

Wer beim Gedanken daran schon eine leichte Übelkeit verspürt, kann sich ganz entspannt zurücklehnen. Auch wenn es im ersten Moment leicht abartig anmutet, so ist dieser Hot buttered Rum wirklich einmal eine interessante Alternative zu den üblichen und allseits bekannten Wintergetränken. Ein guter und aromatischer Rum, Apfelsaft, Nelke, Zimt, Muskat, Vanille und der obligatorische kleine Kleks Butter geben dem Hot buttered Rum seinen unvergleichlichen Geschmack! Wer jetzt immer noch zweifelt: Nicht lang schnacken, Kopp in Nacken! ;-)

Zutaten für 2 Gläser:

12 cl Rum
10 cl Apfelsaft
2 TL Vanillezucker
1 Prise Muskat, frisch gerieben
2 Stangen Zimt
6 Nelken
kochendes Wasser
Butter

Zubereitung:

Apfelsaft erhitzen. Rum, Vanillezucker, Zimtstange, Muskat und Nelken in ein hitzebeständiges Glas geben. Mit heißem Apfelsaft und kochendem Wasser aufgießen. Butter dazu, kurz verrühren und genießen!

Dattel-Rum-Konfekt

Freitag, 19. November 2010

Ich geb mir die Kugel… die Dattel-Rum-Kugel! Was vielleicht auf dem Foto leicht kompliziert erscheint ist in Wirklichkeit nur eine klug eingefädelte Resteverwertung. Ein offenes Päckchen Datteln und Walnüsse gepaart mit einer ebenso in jedem gut sortiereten Haushalt vorhandenen Frühstücksbeigabe. Rum ist ebenfalls vorrätig und das angebrochene Lebkuchengewürz vom letzten Jahr wird gleich mitverwurschtelt bzw. mitverkugelt. Lediglich die Kokosflocken waren nicht lagernd, aber da wollen wir mal nicht so kleinlich sein!

Zum ersten Mal habe ich aufgrund der sich anbahnenden Weihnachtsvöllerei die Kalorien nicht unter den Tisch fallen lassen und verdrängt sondern alles brutal und schonungslos berechnet. Damit man im neuen Jahr nicht gleich rum-kugelt… ;-)

Zutaten für 20 Stück:

100 g getrocknete Datteln
50 g Haferflocken
50 g Walnüsse
2 EL Rum 54 Vol. %
1 Messerspitze Lebkuchengewürz
2 EL Kokosflocken

Zubereitung:

Walnüsse und Datteln sehr fein hacken. Alle Zutaten außer den Kokosflocken gründlich verkneten. Zu gleichmäßigen Kugeln formen und in den Kokosflocken wälzen. 

Pro Stück: 49 Kcal, 205 Kj, 0,8 g Eiweiß, 2,3 g Fett, 4,9 g Kohlenhydrate, 0,8 g Ballaststoffe