Mit ‘Rucola’ getaggte Artikel

Salsiccia-Burger mit Pancetta, Parmesan, Balsamico-Zwiebeln und Basilikum-Mayo

Donnerstag, 06. September 2012

Puhhh, wohl das längste und zeitaufwendigste Rezept seit es rock the kitchen! gibt… Und ausgerechnet für ein Gericht, das im Fast-Food-Restaurant mal locker in Sekunden über die Theke und anschließend in die Kehle wandert.

Der kleine aber feine Unterschied zur Massen-Burger-Abfertigung: Hier ist alles selbstgemacht, vom Burger-Brötchen über die Fleisch-Patties, bis hin zu den Balsamico-Zwiebeln. Sogar Mayo, Ketchup und Fritten sind nicht aus Flaschen oder der Tüte – an meinen Burger lass ich quasi fast nur Handgemachtes. Es braucht zwar etwas Zeit, aber das Ergebnis überzeugt wirklich. Der Unterschied ist natürlich – wie so oft – absolut gravierend. Währen bei den allseits bekannten Burger-Buden nach dem “Genuß” (?) eines doch eintönigen, schwer im Magen liegenden und optisch wenig ansprechenden Burgers ein komisch-fader Nachgeschmack am Gaumen klebt, erfreut dieser hier einfach nur die Geschmacksknospen.

Das Burger-Buns Rezept von Moey´s Kitchen hat mich zum Glück zu diesem Burger inspiriert, ebenso wie die hammermäßigen Burger-Kreationen der fetten Kuh. Klickt euch unbedingt bei Gelegenheit durch die abwechslungsreiche Galerie , lasst euch auf alle Fälle inspirieren und schwelgt im 7. Burger-Himmel!

Zutaten für 4 Burger

für die Burger-Brötchen
300 g Mehl
125 ml Milch
65 ml Wasser
25 g Butter
10 g Zucker
1/2 TL Salz
1 Ei (S)
12 g frische Hefe
etwas Milch zum Bestreichen
Sesam nach Belieben

für die Salsiccia-Rindfleisch-Patties
250 g Rinderhackfleisch
150 g Tatar
250 g Salsiccia mit Fenchel
1 Msp. gemahlener Fenchel
Rapsöl
Salz
Pfeffer

für die Balsamico-Zwiebeln
2 rote Zwiebeln
1 TL Rapsöl
1/2 TL Zucker
5 EL Balsamicoessig

für die Basilikum-Mayo
100 ml Sonnenblumenöl
1 Ei (S)
1/2 TL Senf
1 EL Zitronensaft
10 g Basilikumblätter
Salz
Pfeffer

außerdem
100 g Zucchini, in Scheiben
80 g Pancetta, angebraten
70 g Parmesan, gehobelt
Ketchup, nach Belieben
25 g Rucola
40 g Radiccio

für die Pommes
500 g Kartoffeln, festkochend
3 EL Rapsöl
Salz

Zubereitung

Für die Burger-Brötchen die Milch etwas erwärmen. Butter darin schmelzen lassen. Zucker zugeben. Hefe in die warme Milch bröseln und verrühren. Mehl, Ei und Salz in eine Schüssel geben. Hefe-Milch und Wasser zugeben und alles zu einem geschmeidigen und glatten Teig verkneten. Teig in vier Teile teilen und jeweils zu einer runden Kugel formen. Die Kugeln auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und mit dem Handballen gleichmäßig flach drücken, bis die Teiglinge eine Höhe von ca. 2 cm haben. Mit einem Geschirrtuch abgedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen.  Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Brötchen nach Belieben mit etwas Milch bestreichen, mit Sesam bestreuen und ca. 15-20 Minuten auf mittlerer Einschubleiste goldbraun backen. Abkühlen lassen.

Für die Mayo alle Zutaten in einen hohen Rührbecher füllen. Mit dem Mixstab pürieren, dabei den Mixstab ganz langsam nach oben ziehen bis die Mayo cremig ist. Falls sie noch zu flüssig ist, einfach einen Schluck Milch untermixen. Bis zur weiteren Verarbeitung kühl stellen.

Alle Zutaten für die Salsiccia-Rindfleisch-Patties mit den Händen zu einem gleichmäßigen Fleischteig verkneten. Mit angefeuchteten Händen 4 Fleischpatties in der Größe der Burger formen und im Kühlschrank 15-20 Minuten ruhen lassen.

Die roten Zwiebeln schälen, und achteln. Das Rapsöl in der Pfanne erhitzen und die Zwiebeln in ca. 2 Minuten rundum anbraten. Zucker über die Zwiebeln streuen, mit Balsamicoessig ablöschen und 1 Minute bei mittlerer Hitze einkochen lassen. Zur Seite stellen.

Für die Pommes die Kartoffeln schälen, in dicke Streifen (ca 1,5 cm) schneiden. In eine Schüssel geben, mit dem Öl beträufeln und kräftig durchmischen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 35 Minuten knusprig backen.

Nun wieder zum Burger: In einer großen, beschichteten Pfanne den Pancetta kross anbraten. Zucchini-Scheiben im Pancetta-Fett ebenfalls hellbraun anbraten.Warm halten.

Auf dem Grill (alternativ Grillpfanne) die Burger-Patties von jeder Seite 2 Minuten goldbraun braten.

Die Burger-Brötchen halbieren und ebenfalls mit der Schnittfläche nach unten kurz auf den Grillrost legen, bis sie ein hellbraunes Grillmuster aufweisen. Die Brötchen-Innenseiten mit der Basilikum-Majo bestreichen. Das Unterteil mit Radiccioblättern und Rucola belegen. Anschließend einen Fleisch-Pattie auf den Salat setzen. Darauf einen Klecks Ketchup, den Pancetta, Parmesan, die Balsamico-Zwiebeln und die Zucchinischeiben geben. Zum Schluß den Brötchen-Deckel aufsetzen. Den Burger zusammen mit den selbstgemachten Fritten und reichlich Ketchup servieren.

Spinat-Ricotta-Wan Tans auf Paprikasugo und Pinienkernen

Dienstag, 07. Februar 2012

Gibt es gefüllte Pasta für Ungeduldige (und Grobmotoriker)? Seit gestern bin ich der festen Überzeugung…

Mit Zweiteren habe ich Gott sei Dank nichts am Hut, aber Ungeduld zählt so ziemlich zu einer “meiner” persönlichen Todsünden. Besonders, wenn es um die verzögerte, tägliche warme Mahlzeit geht, verstehe ich überhaupt keinen Spaß mehr. Wenn akuter Hunger besteht und der Magen nach einem anstrengenden Tag schon in den Kniekehlen hängt, muß möglichst fix ein anständiges Gericht auf den Tisch und in den Magen. Was dann leider schon mal weitere “echte” Todsünden nach sich zieht: (Futter-) Neid, Zorn, Völlerei und wenn der Magen voll ist - Faulheit. 

Um diesen Lastern vorzubeugen bzw. die Auswirkungen möglichst gering zu halten, empfehle ich Freunden von Tortellini, Ravioli und Co. nicht die fade schmeckenden Fertigpackungen aus dem Supermarkt-Kühlregal, sondern lediglich fertigen und tiefgekühlten Wan Tan-Teig. Dieser ist in Rekordzeit mit der cremigen Spinat-Ricotta-Masse gefüllt und bettet sich nach einem heißen Meersalz-Bad voller Stolz auf der Paprikasugo.

Zutaten für 4 Portionen:

150 g TK- Blattspinat
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 TL Olivenöl
150 g Ricotta
1 EL Parmesan, frisch gerieben
1 Eigelb (M)
20 runde TK-Wan Tan-Blätter ( ca. 8-9 cm Ø, Asiamarkt)
Muskatnuss
Meersalz
Pfeffer

3 rote Paprikaschoten (je ca. 200 g)
1 kleine, weiße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
1 TL Tomatenmark
50 ml Gemüsefond
1 Zweig Thymian
Pfeffer
Meersalz

1 EL Pinienkerne, geröstet
Parmesan, gehobelt
Rucola

Zubereitung:

3 rote Paprikaschoten längs vierteln, entkernen und mit der Hautseite nach oben nebeneinander auf ein Backblech legen. Unter dem vorgeheizten Backofengrill ca. 6-8 Minuten rösten, bis die Haut schwarze Blasen wirft. Aus dem Ofen nehmen, für 5 Min. mit einem feuchten Geschirrtuch bedecken, anschließend häuten und in Stücke schneiden.

Zwiebel und Knoblauchzehe für die Sugo fein hacken und in 1 EL Olivenöl glasig dünsten. Die gegrillten Paprikaschoten, Tomatenmark, Gemüsefond und Thymian zugeben und die Sauce ca. 10 Minuten köcheln lassen. Den Thymianzweig entfernen, die Parikasugo mit Salz und Pfeffer würzen und fein pürieren.  Beiseite stellen.

Für die Wan Tans den Spinat ausdrücken und fein hacken. Schalotte und Knoblauchzehe fein würfeln und in 1 TL Olivenöl kurz andünsten. Spinat zugeben, kurz mitdünsten und leicht abkühlen lassen. Ricotta, Parmesan und Eigelb gründlich mischen und die Masse mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen.

Eine ca. walnussgroße Menge Spinatmasse mit einem Spritzbeutel auf je ein Wan Tan-Blatt spritzen, die Ränder mit Wasser bepinseln, zuklappen und gut andrücken. Die fertig gefüllten Nudeltaschen ca. 3 Minuten in leicht sprudelnden Salzwasser kochen und anschließend abgießen. Paprikasugo erhitzen, auf 4 Teller verteilen und je 5 Wan Tans darauf anrichten. Mit Pinienkernen und Parmesan bestreuen. Den Rucola auf die Pasta geben und servieren. Guten Appetit!

Gebackene und gefüllte Ofenkartoffel mit Rucola-Walnuß-Pesto und Frühlingszwiebeln

Donnerstag, 26. Mai 2011

Passend zum Mai-Blogevent des Gärtnerblogs gibts im Hause rock the kitchen! ein tolles vegetarisches Gericht mit…. Frühlingszwiebeln! Eine gebackene, gefüllte UND überbackene Ofenkartoffel mit einer aromatischen Füllung aus Schmand, Rucola-Walnuß-Pesto, Knoblauch, Parmesan und Frühlings- zwiebeln – mit Salat das perfekte Mahl an einem sonnigen und warmen Frühlingstag wie heute.

Die Inspiration zu dieser tollen und frühlingshaften Kartoffel fand ich dieses Mal – wie so oft – bei einer anderen Food- bloggerkollegin, so verwöhnte schon Petra von Chilli und Chiabatta 2009 ihre Lieben mit einer zweimal gebackenen Kartoffel mit Schmand. Vielen Dank für die tolle Inspiration!

:

Zutaten für 2 Personen

2 große, festkochende Kartoffeln (je ca. 350 g)
100 g Schmand
2 EL Rucola-Walnuß-Pesto
1 Knoblauchzehe
2 Frühlingszwiebeln
1 TL Olivenöl
Salz
Pfeffer
40 g + 10 g Parmesan
1 EL Radieschensprossen

Zubereitung:

Backofen auf 200 g vorheizen.  Kartoffeln in Alufolie wickeln und im Ofen ca. 50 Minuten backen. Alufolie entfernen und leicht abkühlen lassen.

Knoblauch schälen und pressen, Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. Parmesan reiben.

Von der gebackenen Kartoffel der Länge nach etwa 1/4 abschneiden und den unteren Teil aushöhlen, den Deckel dabei auskratzen und das gesammte “Kartoffelfleisch” in eine Schüssel geben.

Kartoffelfleisch, Schmand, Pesto, Knoblauch, 40 g Parmesan und Frühlingszwiebeln miteinander verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fertige Masse in die ausgehöhlten Kartoffeln füllen. Mit dem Olivenöl beträufeln und dem restlichen Parmesan bestreuen. Im Ofen nochmals 20 Minuten leicht goldbraun überbacken. Mit Radieschensprossen garnieren – Fertig!

Garten-Koch-Event Mai 2011: Frühlingszwiebel [31.05.2011]

Rucola-Knödel auf Paprika-Oliven-Sugo

Sonntag, 01. Mai 2011

Knödel gibt es im Hause Rock the kitchen! ab und zu bis selten, was sich aber nach getaner Arbeit immer wieder als großer Fehler herausstellt. Gibt es eigentlich schöneres als mit den bloßen Händen einen geschmeidigen Teig zu akkurat gleich- großen und aufs Gramm gleichschweren Klößen bzw Kugeln zu formen? Aber Achtung – kugelrund müssen sie sein, ich bestehe darauf!  Wer hier aus der Reihe tanzt wird gnadenlos als Probierknödel mißbraucht und kommt nicht in den Genuß liebevoll und mit einer geschmackvollen Sauce auf kuschelig vorgewärmnten Tellerchen angerichtet zu werden. Tja, selber schuld! Und wer mir meine außergewöhnlichen “kuglerischen” Fähigkeiten jetzt nicht ganz abnimmt, klickt für stichhaltige Beweise einfach mal hier, hier und hier. Eine (gleich- mäßige) runde Sache, oder?

So, jetzt aber genug angegeben… Bekanntlich sind ja nicht nur die äußeren Werte ausschlaggebend, sondern vor allem die inneren. Oder doch andersrum? ;-) Egal,  bei den Rucola-Knödeln stimmt jedenfalls beides. Nicht zu vergessen die Unterlage der Klöße. Die Sugo aus gegrillten Paprika, Oliven und Kapern ist der absolute Aroma-Kracher und passt her- vorragend  zu den Klößen. Für sie  habe ich mich dieses Mal ganz ungefragt bei Uwe von  Highfoodality bedient, seine Paprika-Sugo war quasi ”Liebe auf den ersten Blick” und schmeckt wirklich toll. Danke Uwe, was wären die Knödel nur ohne diese Sauce?

Zutaten:

100 g Rucola
300 g Vollkorntoastbrot
250 ml Milch
150 g Zwiebeln
2 Eier
50 g Parmesan, frisch gerieben
10 g Butter
4-5 EL Vollkornsemmelbrösel
Salz
Pfeffer

5 rote Spitzpaprika
3 Schalotten
2 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
200 ml Gemüsefond
3 EL grüne Oliven
2 EL kleine Kapern
Salz
Pfeffer
1/2 Bund griechisches Basilikum

Zubereitung:

Rucola waschen, trockenschleudern und fein hacken.

Toastbrot in 1 cm große Würfel schneiden. Milch erwärmen, über die Brotwürfel gießen und etwa 10-15 Minuten quellen lassen. Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Butter erhitzen, die Zwiebel darin glasig dünsten. Rucola, Eier, Parmesan, Zwiebel und Semmelbrösel zum Toastbrot geben und alles sehr gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Beiseitestellen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 220°C vorheizen. Die Paprika waschen, vierteln und das Gehäuse entfernen. Auf ein Backblech legen und solange im Ofen lassen, bis die Haut Blasen wirft. Dabei kann diese auch sehr dunkel werden. Aus dem Ofen nehmen und die Haut abziehen.

Für die Sauce Scharlotten und Knoblauch in feine Würfelchen schneiden. Gehäutete Paprika in ca. 0,5 cm große Würfel schneiden. Olivenöl im Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Paprika zugeben und ebenfalls anschwitzen. Mit dem Fond ablöschen und ca. 20 Minuten bei reduzierter Hitze köcheln lassen.

Für die Knödel reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Aus dem Teig mit feuchten Händen Knödel formen und in das kochende Salzwasser geben. Hitze zurückschalten und und die Knödel in 10 Minuten offen gar ziehen lassen.

Oliven in Scheiben schneiden und zusammen mit den Kapern und abgezupften Basilikumblättchen zur Sugo geben. Abschmecken.

Knödel aus dem Wasser heben, abtropfen lassen und mit der Paprika-Sugo anrichten. Nach Belieben mit Parmesan und Basilikum dekorieren - Fertig!

Rucola-Ricotta-Risotto mit Pinienkernen

Sonntag, 13. März 2011

Bei kochend-heiss habe ich schon vor längerer Zeit ein tolles Risotto-Rezept entdeckt.  Ihr Rucola-Ricotta-Risotto mit Pinienkernen geisterte mir also schon lange im Kopf herum und gestern wars dann auch endlich soweit,  jawohl! Und wer hats eigentlich erfunden? Nicht die Schweizer, sondern die Autoren dieses Buches, das Petra von Chili und Ciabatta nachgekocht hat. Glücklicherweise. So wären wir warscheinlich nie in den Genuß dieses tollen Gerichts gekommen.

Der Vollständigkeit halber kommt im Original-Rezept anstatt Rucola Petersilie zum Einsatz. Bestimmt auch nicht schlecht, aber mir persönlich schmeckt zu Pinienkernen der leicht scharfe und wunderbar aromatische Geschmack des Rucolas wesentlich besser. Der Ricotta macht das Risotto sehr cremig und ergänzt sich toll mit den knackigen, gerösteten Kernen. 

Zutaten für 2 Personen:

1 EL Olivenöl
175 g Risottoreis
1 kleine weiße Zwiebel
125 ml Weißwein
500 ml Gemüsebrühe
100 g Ricotta
2 EL Pinienkerne
Salz
Pfeffer
1 handvoll Rucola
1 TL Butter
1 EL Parmesan

Zubereitung:

Die Zwiebel in feine Würfel schneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln leicht anschwitzen. Risottoreis zugeben und mit den Zwiebeln kurz anschwitzen.

Reis und Zwiebeln mit dem Weißwein ablöschen und einkochen lassen. Dann nach und nach die heiße Gemüsebrühe zugeben bis der Reis gar, aber noch bißfest ist. Zwischendurch immer wieder rühren.

Pinienkerne in der Pfanne ohne Fett rösten.

Ricotta und Pinienkerne unter den Reis rühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Parmesan reiben, Rucola kleinschneiden und mit der Butter ebenfalls unter den Reis rühren und heiß servieren!

Feigen-Gorgonzola-Pizzetten

Samstag, 04. September 2010

Wer Feigen nicht mag hat heute leider schon verloren… Bis vor kurzem ware mir die Frucht noch relativ suspekt, aber die Zeit verging und wir wurden erfreulicherweise doch noch Freunde.

Nachdem heute wenig Zeit war und wir uns dann doch irgendwann nach Nahrung sehnten musste natürlich schnell etwas auf den Tisch. Ein leerer Bauch studiert ebensowenig gerne wie ein voller, ich weiß wovon ich spreche! Fertiger Blätterteig, Feigen und Gorgonzola retteten uns letztendlich vor dem Hungertod und alles war wieder gut…

Zutaten für 2 Personen:

1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
2 reife Feigen
80 g Gorgonzola
1 EL Lavendelhonig
Pfeffer aus der Mühle
evtl. Parmaschinken und Rucola (schmeckt aber auch ohne!)

Zubereitung:

Blätterteig auf der Arbeitsfläche ausbreiten und Kreise von ca. 8-10 cm ausstechen. Mit 2/3 des Gorgonzola belegen. Feigen in dünne Scheiben schneiden und fächerartig auf den Pizzetten verteilen.

Mit Lavendelhonig beträufeln, den restlichen Gorgonzola darauf verteilen und mit Pfeffer würzen. Im vorgeheizten Backofen (200° C) ca. 10-12 goldbraun backen. Wer mag kann die Pizzetten zusätzlich mit Parmaschinken und Rucola belegen!

Polenta-Croutons auf Radiccio-Rucola-Salat mit Passionsfruchtvinaigrette

Mittwoch, 01. September 2010

Polenta, der 2. Versuch: Inspiriert durch die neue Food and Travel, habe ich mich heute voller Enthusiasmus ans Werk gemacht. Da Geduld leider überhaupt nicht zu meinen Stärken zählt sind die Croutons am Ende leider etwas größer ausgefallen als geplant. Was soll´s, geschmeckt hat es trotzdem…

Zutaten für 2 Personen:

Croutons:
80 g Polenta
250 ml Gemüsebrühe
2 Knoblauchzehen
50 g frisch geriebener Parmesan
2 Zweige Thymian
10 g Butter
1 TL Olivenöl
etwas Maisgrieß zum Bestäuben

Vinaigrette:
2 Passionsfrüchte (ausgepresst)
3 EL bestes Olivenöl
1 EL Weißweinessig
1/2 TL Senf
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Brühe aufkochen. Polenta unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen einrieseln lassen. 2-3 Minuten weiterrühren, bis die Polenta dick ist und sich vom Topfrand löst. Butter, fein gehackten Knoblauch, Thymiannadeln und Parmesan unterrühren. Masse in einer leicht geölten Form oder etwa 1 cm hoch auf einem geölten Backblech verteilen und glattstreichen. Abkühlen lassen und in 1-2 cm große Würfel schneiden.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Polentawürfel mit Maisgrieß bestäuben und im heißen Öl bei mittlerer Hitze ringsum goldbraun und knusprig braten.

Alle Zutaten für das Dressing in einen Dressing-Shaker geben und kräftig schütteln. Über die Blattsalate geben und mit den Polenta-Croutons servieren.

Rucola-Parmesan-Mousse mit gegrilltem Thymianpfirsich

Freitag, 30. Juli 2010

 

Durch Zufall habe ich heute ein Rezept für eine geniale Forellenmousse entdeckt. Was aber mit geräucherter Forelle schmeckt, kann mit Rucola und Parmesan nicht minder schlecht sein. Dachte ich …und musste es sofort ausprobieren! Ich gebs zu, ich bin sehr ungeduldig… ;-)

Dazu gabs passend einen sommerlichen Salat mit marinierten, gegrillten Pfirsichen und luftgetrocknetem Schinken. Lecker, fruchtig und fix zubereitet! Unbedingt ausprobieren! 

Rezept für 2 Personen:

100 g Rucola
30 g Parmesan
100 g Frischkäse
100 g Joghurt
2 Blatt Gelatine
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Rucola kurz in kochendem Salzwasser blanchieren, abtropfen lassen und gut ausdrücken. Mit dem Frischkäse, Joghurt, geriebenem Parmesan, Salz und Pfeffer in ein hohes Gefäß geben und pürieren.

Gelantine 3-4 Minuten einweichen und gut ausdrücken. In einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen, zur Ruccola-Masse geben und nochmals kurz pürieren. 2 passende Förmchen mit kaltem Wasser ausspülen und die Masse einfüllen. Ca. 4 Stunden kühlen. Mousse stürzen und anrichten – Fertig!

Salat…..

Montag, 17. Mai 2010

So, meine Freunde des guten Geschmacks, heute hatte ich -wie jeden Tag- wieder einen richtigen Hunger! ;-) Ich habe mich für einen leckeren Rucola-Radiccio-Tomatensalat entschieden. Dazu Dattel im Parmaschinken-Mantel (aus dem Backofen) und gebratene Zucchinischeiben. Das Dressing habe ich aus Olivenöl, Weißweinessig, Dijon-Senf, Sauerrahm, Knoblauch und Salz und Pfeffer gemixt. Dazu gabs knuspriges Landbaguette vom Bäcker Schmidt. War alles total lecker und passend zu dem sonnigen Tag heute! :-)

Vollkornpizza mit Rucola und Parmesan

Montag, 03. Mai 2010