Mit ‘Rote Bete’ getaggte Artikel

Rote Bete-Tarte mit Feta

Samstag, 19. Januar 2013

Kennt ihr das? Jahrelang würdigt man ein bestimmtes Lebensmittel keines Blickes und verweigert sich der Zubereitung, aber irgendwann kommt Mann/Frau durch Zufall dann doch auf den Geschmack. Wohl ganz frei nach dem Motto: Einmal probiert, für immer verführt – in meinem Fall von Roter Bete.

Zu verdanken habe ich die Wandlung zum Rote Bete-Liebhaber schon vor einiger Zeit einem schmackhaften Salat beim Griechen des Vertrauens. Walnüsse und Knoblauch ergänzten hier noch die Vinaigrette und die Rote Bete machte sich toll in Kombination den anderen Mezedes und Rowein.

Jedenfalls hat dies meine Neugierde geweckt und seitdem wandert Rote Bete öfters ins Körbchen und anschließend in die Töpfe (z.B. hier). Der Tarte wurde außerdem mit Fetakäse, Joghurt, Dill und Knoblauch ebenfalls ein kleines bisschen Griechenland eingehaucht und macht sich als Vorspeise oder Hauptgericht gleichermaßen gut und überaus farbenfroh auf den Tellern. Wer Rote Bete mag – unbedingt ausprobieren!

Zutaten für eine Tarteform (26 cm)

1 kg Rote Bete
1 Bund Frühlingszwiebeln
200 g Fetakäse
3 Knoblauchzehen
1 TL Dill, TK
2 Eier (M)
50 g griechischer Joghurt
275 g Blätterteig (Kühlregal)
5 g Butter
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Rote Bete gründlich waschen und jede Knolle fest in ein Stück Alufolie wickeln. Die Rote Bete auf einen Rost in den Backofen schieben (mittlere Einschubleiste) und ca. 70-80 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen.

Eine Tarform (26 cm Durchmesser) mit der Butter ausstreichen und mit dem Blätterteig auskleiden. Bis zur weiteren Verwendung kühl stellen.

Rote Bete in 1 cm große Würfel schneiden. Frühlingszwiebel in Ringe schneiden. Knoblauch pressen. Fetakäse zerbröseln.

Eier, Joghurt, Dill, Knoblauch und Fetakäse in einer Schüssel verquirlen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Rote Bete und Frühlingszwiebeln vorsichtig unter die Ei-Käse-Masse heben. Alles in die vorbereitete und ausgekleidete Tarteform gießen und glattstreichen. Tarte im vorgeheizten Backofen (200 Grad) ca. 30-35 Minuten backen.

Rote-Bete-Ravioli mit Meerrettich-Mohnbutter

Donnerstag, 01. November 2012

Meine Liebe zu gefüllter Pasta dürfte einigen wohl schon bekannt sein. Außerdem brauchte die Nudelmaschine dringend Freigang und nach den ganzen frischen und sommerlichen Varianten war die Zeit dringend reif für eine erdige und herbstliche Ravioli-Version mit der gewissen Portion Schärfe.

Rote Bete. Ingwer. Meerrettich. Mohn. What else?  Beim ersten Bissen mutet das Quartett für Pasta zwar etwas ungewohnt/ungewöhnlich an, aber spätestens nach dem dritten Bissen gewöhnt sich der Gaumen an den erdig-scharfen Geschmack und erfreut sich an der neuen Geschmackskombination. Vielleicht schon fast Pasta mit Gourmetpotential?

Außerdem ist die Rote Bete-Füllung für Farbfetischisten wie mich natürlich der absolute Knaller und ein Highlight unter den Ravioli-Füllungen. Summa summarum: Schmeckt, sieht gut aus und ist mit etwas Vorbereitung und Übung (Pastateig) auch relativ umgänglich in der Herstellung – und unumgänglich im Geschmack… Ausprobieren!

Zutaten für 4 Personen

300 g Rote Bete, gekocht
3-cm-Stück Ingwer
1 kleine Zwiebel
1 EL Rapsöl
75 g Semmelbrösel
50 g Schafskäse
Salz Pfeffer

1 Portion Pastateig *klick*

2 EL frisch geriebener Meerrettich (oder aus dem Glas)
3 EL Butter
2 EL ganze Mohnsamen
Salz

Zubereitung

Rote Bete schälen, würfeln und pürieren. Ingwer und Zwiebel schälen und fein würfeln. 1 El Rapsöl erhitzen, Zwiebel und Ingwer darin ca. 1 Minute andünsten. Semmelbrösel zugeben und kurz mitrösten. Den Schafskäse in das Rote-Bete-Püre krümeln. Zwiebel-Ingwer-Semmelbröselmischung mit dem Rote-Bete-Püre mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Pastateig wie gewohnt ausrollen (Nudelmaschine oder von Hand) und mit Hilfe eines Raviolibretts *klick* mit der Rote-Bete-Mischung füllen. Die Ravioli in leicht gesalzenem Wasser ca. 2-3 Minuten garen. Aus dem Wasser nehmen und abtropfen lassen.

Butter in einer Pfanne zerlassen und leicht bräunen lassen. Die Mohnsamen zur Butter geben und kurz mitrösten lassen. Den Meerrettich unter die Mohnbutter rühren und leicht salzen. Über die Rote-Bete-Ravioli träufeln und servieren.

Quelle: Leicht abgewandelt nach “Nudeln selbst gemacht”, Cornelia Schinharl, GU Verlag

Rote Bete-Cupcakes mit Kartoffel-Creamcheese-Frosting

Dienstag, 08. März 2011

Eine Komposition aus zwei verschiedenen Blogrezepten? Warum nicht? Julianes Rote-Bete-Klöße  und Alexs Frikadellen-Cupcakes haben mir es in diesem Falle gleichermaßen angetan, vielen Dank für die Anregungen! Ausgestattet mit dieser fundierten Rezeptgrundlage machte ich mich ans Werk dieses Blog-Rezept-Dialoges. Notiz an mich: Unbedingt Trilogien und Quadrophonien aus Blog-Rezepten kreeieren. So, aber jetzt weiter im Text…

Rote Bete in Kloß- bzw. Bulettenform klingt zugegebenermaßen anfangs etwas ungewöhnlich, aber warum sollte man ein bekanntes Gemüse nicht in eine noch bekanntere Form bringen? Die Grundidee aus dem Buch “Die neue vegetarische Küche” finde ich jedenfalls genial. Und da ich mich dem momentanen Cupcake-Trend ebenfalls nicht verschließen kann, kröne ich die Rote Bete-Buletten mit einem Kartoffel-Creamchees-Frosting.  

Mein Fazit: Ein farbenfrohes, vegetarisches und leicht unge- wöhnliches Hauptgericht. Schmeckt!

Zutaten für 2 Personen:

400 g gekochte und vakuumierte Rote Bete
4 Frühlingszwiebeln
60g Parmesan
100 g Feta
2 Eier
3 Stängel Dill
4 Stängel Petersilie
100 g Vollkornsemmelbrösel
Salz
Pfeffer
Rapsöl
1/2 Zitrone
250g Naturjoghurt
1 Knoblauchzehe

400 g Kartoffeln, mehligkochend
50 g Doppelrahmfrischkäse
1 Eigelb
15 g Butter
Salz
Muskatnuss

Zubereitung:

Rote Bete fein raspeln. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und mit dem Grün fein hacken. Parmesan reiben, Feta möglichst klein zerbröseln. Das Ei mit der Gabel verquirlen. Dill und Petersilie waschen, trockenschütteln und fein hacken. Etwas Petersilie beiseite legen. Rote Bete, Frühlingszwiebeln, Parmesan, Ei, Feta, Dill und Petersilie in einer Schüssel gründlich miteinander vermengen. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Soviel Semmelbrösel zugeben, dass die Masse fest wird. Masse abgedeckt im Kühlschrank ca. 1 Stunde ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln kochen. Den Naturjoghurt mit Salz, zerdrückter Knoblauchzehe und Petersilie verrühren. Kurz durchziehen lassen.

Rapsöl in der Pfanne erhitzen. Die Buletten im Fett rundum ca. 3 Minuten goldbraun braten. Herausnehmen und auf Küchen- papier abtropfen lassen.

Die gekochten Kartoffeln durch ein feines Sieb drücken und leicht abkühlen lassen. Eigelb, Frischkäse, Salz und Pfeffer zugeben und zu einer geschmeidigen Masse rühren. Den Kartoffelteig mit dem Spritzbeutel auf die Rote-Bete-Buletten spritzen. Im Backofen ca. 10 Minuten bei 200 Grad backen. Mit Zitronenspalten und dem Joghurtdip anrichten und servieren.

Ofenkartoffeln mit Rote-Bete-Schmand

Dienstag, 06. Juli 2010

Taraaa, heute ist es soweit! Nein, nicht schon wieder ein Rezept mit Linsen… Premiere für die Rote Bete! Rote Bete ist eigentlich nicht mein Lieblingsgemüse und ist bei mir sozusagen schon fast in Vergessenheit geraten. Zu Unrecht wie ich heute festgestellt habe, in Zukunft werde ich wohl der roten Knolle wieder mehr Aufmerksamkeit schenken müssen ! In Kombination mit  Meerrettich ist die Rote Bete für mich schon fast ein leckeres, unschlagbares Team!

Zutaten für 2 Personen:

600 g kleine Kartoffeln (fest kochende Sorte)
4 Lorbeerblätter
Salz, Pfeffer aus der Mühle
1 EL Olivenöl
200 g gegarte Rote Bete
1/2 Bund Schnittlauch
125 g Schmand
125 g Saure Sahne
2 EL frisch geriebener Meerrettich

Zubereitung:

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Kartoffeln schälen und waschen. Mit den Lorbeerblättern in eine flache, hitze- beständige Form legen, salzen, pfeffern und mit dem Öl vermischen. Kartoffeln im Ofen ca. 45 Minuten backen bis sie schön braun sind.

In der Zeit die geschälte Rote Bete in kleine Würfel schneiden und den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.

Schmand mit der Sauren Sahne verrühren. Rote Bete, Schnittlauch und Meerrettich untermischen und den Schmand mit Salz und Pfeffer würzen. Zu den heißen Ofenkartoffel essen. Guten Appetit!