Mit ‘Oliven’ getaggte Artikel

Grissini mit schwarzen Oliven und Parmesan

Freitag, 01. Februar 2013

Wann habe ich wohl meine vielleicht ersten Grissini gegessen? Muß wohl schon sehr lange zurückliegen, irgendwie kann ich mich überhaupt nicht mehr daran erinnern. Genauso wenig wie ich mich an die letzte Grissini-Mahlzeit erinnern kann, habe ich auch nie einen klitzekleinen Gedanken an die Zubereitung der dünnen, mürben und vielleicht sogar etwas langweiligen Brotstangen verschwendet. Die einzelnen Grissini-Stangen von Hand selbst rollen? Never ever, viel zu zeitaufwendig.

Alles änderte sich aber, als ich ein tolles Rezept in der neuen Lecker-Bakery entdeckte. Grissini mit schwarzen Oliven. Mein Weltbild wurde zum Glück wieder gründlich zurechtgerückt, denn die Herstellung geht wirklich unerwartet fix von der Hand. Der Teig lässt sich viel leichter bearbeiten als gedacht, er reisst nicht und das Wichtigste: Die Brotstangen lassen sich relativ schnell und gleichmäßig rollen – perfekt für mich.

Das Originalrezept wurde allerdings ein kleines bisschen abgeändert. Etwas mehr Knoblauch, als Zugabe Parmesan und Mehl vom Typ 1050. Schmeckt und wird garantiert wieder gebacken!

Zutaten für ca. 30 Stück

75 g schwarze Oliven, entsteint
1 Knoblauchzehe
1 EL Parmesan, fein gerieben
2 EL Olivenöl
10 g Hefe, frisch
125 g Mehl (Typ 1050)
1/2 TL Zucker
1/2 TL Backpulver
Salz

Zubereitung

Oliven abtropfen lassen und grob hacken. Knoblauch schälen und würfeln. Oliven, Knoblauch und Öl mit dem Stabmixer pürieren.

Hefe in 70 ml lauwarmes Wasser bröckeln und auflösen. 125 g Mehl, Zucker, Parmesan, Backpulver und 1/2 TL Salz mischen. Hefewasser zufügen. Mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Olivenpüree mit einem weiteren EL Mehl unter den Teig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 20 Minuten gehen lassen.

Ein Backblech mit Backpapier belegen. Backofen vorheizen (E-Herd 225 Grad).

Den Teig kurz durchkneten und zu einem Strang formen. Den Strang in ca. 30 gleich große Stücke teilen. Jeweils auf etwas Mehl zu knapp 1/2 cm dünnen Strängen rollen.

Teigstränge aufs Blech geben. Im heißen Ofen 5-6 Minuten goldbraun backen. Grissini herausnehmen, samt Papier vom Blech ziehen und auskühlen lassen. Trocken lagern.

Gefüllte Paprikaschoten, nach italienischer Art

Montag, 27. August 2012

Wer gelegentlich auch bei Facebook mitliest, hat sicher schon bemerkt, dass gefüllte Paprikaschoten bei mir im Moment hoch im Kurs stehen. Dieses gemüsige Gericht bietet einfach im Moment eine wunderbare Gelegenheit größere Mengen an Gemüse aus dem Garten in einem Gericht sehr schmackhaft zu vereinen. Langweilig?

Nein! Denn genau aus diesem Grund gibt es hier die gefüllten Paprikaschoten mit kleinen, aber abwechslungsreichen und länderspezifischen Abwandlungen. Die griechische Variante mit Fetakäse, und einem Hauch von Zimt und Nelken – schon mal nicht von schlechten Eltern. Besser gemundet haben mir aber auf alle Fälle die italienisch angehauchten Schoten, die sich mit Sardellen, Kapern und Parmesan sehr würzig präsentieren.

Aber natürlich nicht ganz ohne Beilage. Wir genossen das gefüllte Nachtschattengewächs ganz einfach leicht abgekühlt mit Rucola-Radicchio-Salat, Baguette und Rotwein. Kling fast ein kleines bißchen nach Urlaub, oder? Und so lange die Paprika-Saison uns reife und wohlgeformte Früchtchen beschert, geht die Reise bestimmt noch in ein weiteres Land. Ich denke da vor allem an die Aromen von Chorizo, Datteln, Pimenton de la vera und Pimentos – see you in Spain!

Zutaten für 5 gefüllte Paprika

600 g Tomaten
1 Zwiebel (120 g)
1 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen
2 Chilischoten
200 ml Rotwein, trocken
1/2 TL Rosmarinnadeln
1/2 TL Thymianblätter
6 Salbeiblätter
2 Lorbeerblätter
1/2 TL Zucker
1 TL Kapern
1 EL Oliven, schwarz
3 gegrillte Artischockenherzen, geviertelt
5 Peperoni, grün
Salz
Pfeffer

250 g Tatar
5 rote Spitzpaprika
1 weiße Zwiebel (ca. 80 g)
1 TL Olivenöl
1 Zucchini (ca. 200 g)
2 Knoblauchzehen
6 Sardellenfilets in Öl, abgetropft
1 EL Kapern
50 g Parmesan, frisch gerieben
1 EL Vollkornsemmelbrösel
1 Ei (M)
Paprikapulver
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Für die Tomatensauce Zwiebel fein würfeln, Knoblauch pressen, Chilis entkernen und würfeln, Tomaten putzen und vierteln. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Zwiebelwürfel in heißem Öl kurz anschwitzen, Knoblauch und Tomaten zugeben. Mit Rotwein ablöschen. Rosmarin, Thymian, Salbei, Lorbeer und Zucker zugeben. Die Tomatensauce mit Deckel ca. 30 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Für die Füllung die Zwiebelschälen, würfeln und in 1 TL Olivenöl glasig dünsten. Paprikaschoten waschen. Knapp unter dem Stielansatz einen Deckel abschneiden, Kerne entfernen. Zucchini waschen, entkernen und auf einer Reibe grob raspeln. Knoblauch pressen. Sardellen fein würfeln.

Tatar, angedünstete Zwiebelwürfel, Zucchiniraspel, Knoblauch, Sardellen, Kapern, Parmesan, Semmelbrösel, Ei, Paprikapulver, Salz und Pfeffer mit den Händen zu einer gleichmäßigen Masse vermengen. Die Paprikaschoten mit der Tatar-Masse füllen und mit dem Paprikadeckel “schließen”.

Lobeerblätter aus der Tomatensauce nehmen und die Sauce mit dem Mixstab fein pürieren und anschließend in eine Auflaufform gießen. Die gefüllten Paprika in die Sauce legen. Oliven, Kapern, Artischockenviertel und Peperoni zwischen den Paprikaschoten verteilen. Ca. 45 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze backen und genießen.

Stifado

Freitag, 29. Juli 2011

Ein Schmorgericht im Juli? Passend zum regnerisch-miesen Wetter ist man fast verdammt dazu sich anhaltende Linderung in Form von winterlichen-herbstlichen Schmor- gerichten  zu verschaffen. Innerlich durch die Erwärmung der Magengegend und äußerlich durch den stetigen Anstieg der Küchentemperatur dank des 3-stündigen Schmorvorganges. Außerdem sorgen Zimt, Nelken, Piment und Co. für die nötige olfaktorische Wahrnehmung – quasi basale Stimulation durch die entsprechende Nahrungsaufnahme. Wer braucht da noch 30 Grad im Schatten oder gar eine Heizung?

In meiner nicht ganz authentischen, aber dafür höchst persönlichen und erprobten Variante des griechischen Klassikers spielen Gewürze die größte Rolle. Sie geben diesem herrlich würzigen und schmackhaften Ragout den nötigen Kick und das herrlich aromatische Aroma. Das Fleisch punktet mit einer köstlichen-zarten und zahnschonenden Textur – bei 3 Stunden Schmorzeit auch kein Wunder, oder?

Als Wein habe ich einen Cabernet Sauvignon verwendet – zum einen wegen seines angenehm-fruchtigen Aromas und  zum anderen wegen seiner tiefroten Farbe. Dazu gab es in Knoblauch-Tomatensauce geschmorte grüne Bohnen und Salz- kartoffeln.

Zutaten für 4 Portionen:

1 kg Rinderhüfte
100 g geräucherter Speck
350 g Zwiebeln
150 g Möhren
4 Knoblauchzehen
3 El Rapsöl
3 EL Tomatenmark
2 EL Mehl
1 Flasche trockener Rotwein (750 ml)
600 ml Gemüsefond
1 EL Rotweinessig
abgeriebene Schale und Saft einer Bio-Orange
3 Lorbeerblätter
5 Nelken
2 Zimtstangen
3 Wacholderbeeren
5 Pimentbeeren
5 Stiele Thymian
2 Stiele Rosmarin
15 Stück Kalamata-Oliven
Salz
Peffer
Zucker

Zubereitung:

Rindfleisch in ca. 3 cm große Stücke schneiden. Zwiebeln, Knoblauch und Möhren schälen und fein würfeln. Die Schwarte vom Speck abschneiden und den Speck in ca. 1 cm große Stücke schneiden.

Speck in einem großen Schmortopf auslassen. Rapsöl zugeben und das Rindfleisch darin portionsweise anbraten. Fleisch aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.

Zwiebeln und Knoblauch im Bratfett glasig dünsten. Möhren zugeben und kurz anrösten. Tomatenmark zugeben und kurz mitbraten. Das Fleisch wieder in den Topf geben und mit Mehl bestäuben. Kurz anrösten und mit dem Rotwein ablöschen. Wein auf die Hälfte einkochen lassen. Rinderfond zugießen und die Gewürze,Kräuter, Orangenschale und Orangensaft zugeben. Bei mittlerer Hitze zugedeckt ca.  3 Stunden schmoren lassen.

Fleisch aus dem Topf nehmen und die Sauce durch ein feines Sieb gießen. Sauce nach Bedarf einkochen und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Fleisch und Oliven in den Topf geben und in der Sauce erhitzen.

Und weil das Gericht auch noch super zum diesemonatigen Blog-Event von Zorra und Alex passt – also ran an den Speck!

Blog-Event LXX - Ran an den Speck (Einsendeschluss 15. August 2011)

Tomaten-Lavendel Tarte Tatin

Freitag, 22. Juli 2011

Was tun bei akutem Tomaten- und Lavendelüberschuß? Mein Tomatenkonsum unterliegt ja tatsächlich natürlichen Schwan- kungen – so darfs im Sommer aber ruhig mal etwas mehr vom knallroten Nachtschattengewächs sein. Man gönnt sich ja sonst nichts…

Was also jetzt? Tomaten als Sauce, Tomaten als Suppe, Tomaten als Salat – alles langweilig und schon gefühlte 1000 mal oder auch mehr, gekocht, verkocht und gegessen. Die also in der Glückseeligkeit des warmen Gewächshauses ge- wachsenen Tomaten schmecken wunderbar aromatisch-süß und sind sozusagen geradezu prädestiniert für diese saftige Tarte Tatin mit einer leichten Lavendelnote. Der wächst übrigens und Gott sei Dank, in unmittelbarer Nähe zur Tomatenhochburg.

Zu meiner Schande wurde dieses Mal (ausnahmsweise) auf den sonst gerne genommenen Mürbteigboden verzichtet und der Bequemlichkeit halber auf Fertig-Blätterteig zurückgegriffen – was sich aber geschmackstechnisch nicht als Nachteil erwies.

Schmeckt besonders vorzüglich an lauen Sommerabenden in geselliger Runde – in der Provence….

Zutaten für 2 Personen:

300g kleine Tomaten (Thai Malai)
2 EL schwarze Oliven
3 Zweige Thymian
1 EL Lavendelhonig
2 EL Parmesan, frisch gerieben
1 Msp. gemahlene Lavendelblüten
1 Rolle Blätterteig
Meersalz
Pfeffer, schwarz

Zubereitung:

Honig und gemahlene Lavendelblüten in einer Pfanne erhitzen. Kirschtomaten, Thymianzweige und Oliven in die Pfanne geben und ca. 1 Minute bei mittlerer Hitze braten. Pfanne vom Herd nehmen, Tomaten mit dem Parmesan bestreuen und diese mit dem Blätterteig bedecken. Überstehende Ränder umklappen und den Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen.

Die Pfanne auf die unterste Einschubleiste in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen stellen. Die Tarte Tatin ca. 25 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und die Tarte ca. 2 Minuten ruhen lassen. Tarte stürzen und mit salz und Pfeffer würzen.

Spanischer Eiersalat mit Chorizo, Serrano- schinken und Pimenton de la vera-Majonnaise

Samstag, 14. Mai 2011

Wir brauchen Eier! Und weil es dieses Mal schon ganz dringend ist und der Cholesterinspiegel eh schon fast im Keller ist: Sofort. Anstatt gekocht, gespiegelt, gebraten, gerührt oder geschüttelt, gibt es dieses Mal gesunden Salat - also Eiersalat! ;-)  Immer gerne genommen, immer gerne gegessen und trotz selbst- gemachter Mayonnaise ganz fix zubereitet. Nur mal so zur Info: Majonnaise im Glas ist für mich absolut inakzeptabel – schmeckt überhaupt nicht und ist kein Vergleich zu einer selbst hergestellten. Also lieber seltener genießen, dafür aber richtig.

Um jetzt aber nicht ganz vom Thema abzuschweifen – normaler Eiersalat wurde diesem tollen einfach Tag nicht gerecht. Deswegen plädierte ich dieses Mal uneingeschränkt und ohne große Bedenken für die die spanische Eiersalat-Variante. Oliven, Kapern, Chorizo und Serranoschinken versetzen mich – man mags kaum glauben – schon fast in Urlaubsstimmung.  Die Mayo mit Pimenton de la vera gibt dem Salat einen Hauch von Spanien mit einer leicht rauchigen Note.

Zutaten für 4 Personen:

6 Eier
30 g  kleine Kapern
50  g schwarze Oliven ohne Stein
50 g Cornichons
100 g Chorizo
50 g Serranoschinken
2 EL Vollmilchjoghurt
1 EL grober Senf
3 EL Sherry-Essig
Salz
Pfeffer

2 Eigelb
1 EL Senf
1 EL Limettensaft
150 ml Rapsöl
1/2  TL Pimenton de la vera
1/2 Knoblauchzehe, gepresst
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Eier hart kochen, abkühlen lassen, pellen und in Würfel schnei- den. Oliven und Cornichons in Scheiben schneiden. Chorizo und Serranoschinken fein würfelig schneiden.

Für die Majonnaise Eigelb, Senf, Limettensaft, Knoblauch, Rapsöl und Pimenton de la vera in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürrierstab zu einer geschmeidigen Mayonnaise mixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Eier, Kapern, Oliven, Cornichons, Chorizo, Serranoschinken, Senf, Sherryessig, Joghurt und  Majonnaise in eine Schüssel geben und alle Zutaten gründlich miteinander vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen – Fertig!

Rucola-Knödel auf Paprika-Oliven-Sugo

Sonntag, 01. Mai 2011

Knödel gibt es im Hause Rock the kitchen! ab und zu bis selten, was sich aber nach getaner Arbeit immer wieder als großer Fehler herausstellt. Gibt es eigentlich schöneres als mit den bloßen Händen einen geschmeidigen Teig zu akkurat gleich- großen und aufs Gramm gleichschweren Klößen bzw Kugeln zu formen? Aber Achtung – kugelrund müssen sie sein, ich bestehe darauf!  Wer hier aus der Reihe tanzt wird gnadenlos als Probierknödel mißbraucht und kommt nicht in den Genuß liebevoll und mit einer geschmackvollen Sauce auf kuschelig vorgewärmnten Tellerchen angerichtet zu werden. Tja, selber schuld! Und wer mir meine außergewöhnlichen “kuglerischen” Fähigkeiten jetzt nicht ganz abnimmt, klickt für stichhaltige Beweise einfach mal hier, hier und hier. Eine (gleich- mäßige) runde Sache, oder?

So, jetzt aber genug angegeben… Bekanntlich sind ja nicht nur die äußeren Werte ausschlaggebend, sondern vor allem die inneren. Oder doch andersrum? ;-) Egal,  bei den Rucola-Knödeln stimmt jedenfalls beides. Nicht zu vergessen die Unterlage der Klöße. Die Sugo aus gegrillten Paprika, Oliven und Kapern ist der absolute Aroma-Kracher und passt her- vorragend  zu den Klößen. Für sie  habe ich mich dieses Mal ganz ungefragt bei Uwe von  Highfoodality bedient, seine Paprika-Sugo war quasi ”Liebe auf den ersten Blick” und schmeckt wirklich toll. Danke Uwe, was wären die Knödel nur ohne diese Sauce?

Zutaten:

100 g Rucola
300 g Vollkorntoastbrot
250 ml Milch
150 g Zwiebeln
2 Eier
50 g Parmesan, frisch gerieben
10 g Butter
4-5 EL Vollkornsemmelbrösel
Salz
Pfeffer

5 rote Spitzpaprika
3 Schalotten
2 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
200 ml Gemüsefond
3 EL grüne Oliven
2 EL kleine Kapern
Salz
Pfeffer
1/2 Bund griechisches Basilikum

Zubereitung:

Rucola waschen, trockenschleudern und fein hacken.

Toastbrot in 1 cm große Würfel schneiden. Milch erwärmen, über die Brotwürfel gießen und etwa 10-15 Minuten quellen lassen. Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Butter erhitzen, die Zwiebel darin glasig dünsten. Rucola, Eier, Parmesan, Zwiebel und Semmelbrösel zum Toastbrot geben und alles sehr gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Beiseitestellen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 220°C vorheizen. Die Paprika waschen, vierteln und das Gehäuse entfernen. Auf ein Backblech legen und solange im Ofen lassen, bis die Haut Blasen wirft. Dabei kann diese auch sehr dunkel werden. Aus dem Ofen nehmen und die Haut abziehen.

Für die Sauce Scharlotten und Knoblauch in feine Würfelchen schneiden. Gehäutete Paprika in ca. 0,5 cm große Würfel schneiden. Olivenöl im Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Paprika zugeben und ebenfalls anschwitzen. Mit dem Fond ablöschen und ca. 20 Minuten bei reduzierter Hitze köcheln lassen.

Für die Knödel reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Aus dem Teig mit feuchten Händen Knödel formen und in das kochende Salzwasser geben. Hitze zurückschalten und und die Knödel in 10 Minuten offen gar ziehen lassen.

Oliven in Scheiben schneiden und zusammen mit den Kapern und abgezupften Basilikumblättchen zur Sugo geben. Abschmecken.

Knödel aus dem Wasser heben, abtropfen lassen und mit der Paprika-Sugo anrichten. Nach Belieben mit Parmesan und Basilikum dekorieren - Fertig!

Oliven-Basilikumcreme

Donnerstag, 01. Juli 2010

Da ich heute mal wieder Lust auf einen Dip hatte, habe ich mich spontan für eine Oliven-Basilikumcreme entschieden. Sie ist superschnell gemacht und total simpel in der Zubereitung. Für das richtige Urlaubsfeeling….


Zutaten:

100 g entsteinte, grüne Oliven
1 Bund Basilikum
1 getrockneter Peperoncino
1 EL Pinienkerne
2 EL Olivenöl

Zubereitung:

Basilikum waschen und die Blättchen abzupfen. Pinienkerne ohne Fett in der Pfanne goldbraun rösten. Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und fein pürieren
Die Olivencreme schmeckt genial auf geröstetem Brot, aber auch als Beilage zu Rindersteaks.