Mit ‘Nougat’ getaggte Artikel

Maroni-Kuchen mit Schokolade und Nougat

Donnerstag, 06. Dezember 2012

Also erstmal ein ganz dickes Dankeschön an Paule, bei der ich diesen leckeren, einfachen und doch etwas außergewöhnlichen Kuchen gefunden habe. Entdeckt hat Paule diesen Maronikuchen wiederum bei Claudia von fool for food, ihr super Rezept hat sie und mich gleichermaßen sofort begeistert!

Etwas außergewöhnlich deswegen, weil dieser saftige, aromatische und überaus nussige Kuchen eine fast schon cremige Konsistenz besitzt – fast dessertähnlich. Dieses hat der Kuchen dem ungesüßten Maronipüree und dem fehlenden Mehl zu verdanken – am besten also lauwarm und mit einer Kugel Vanilleeis genießen!

Das Rezept von Paule habe ich leicht abgeändert, indem ich geröstete Haselnüsse verwendet habe und zusätzlich etwas Brandy als “Geschmacksverstärker” in den Teig gegeben habe. Außerdem habe ich einen Teil der Schokolade gezwungenermaßen durch Nougat ersetzt, was mir aber sehr gut gemundet hat und super mit den gerösteten Haselnüssen harmonierte. Ein wirklich toller und nachbauenswerter Kuchen!

Zutaten (Springform, 18 cm Durchmesser)

3 Eier (M), getrennt
120 g Puderzucker, gesiebt
200 Maronenpüree, natur
40 g Nougat
100 g Butter, flüssig
150 g gemahlene, geröstete Haselnüsse
50 g Schokolade, grob gehackt (72 % Kakao)
1 Prise Salz
2 EL Brandy

Zubereitung 

Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform (18 cm) mit Backpapier auslegen.

Eigelb und Puderzucker mit dem Handrührgerät 2 Minuten lang cremig-weiss aufschlagen. Maronenpüree und flüssige Butter unterrühren.

Geröstete und gemahlene Haselnüsse, gehackte Schokolade, Brandy und das gehackte Nougat mit einem Teigschaber unterrühren.

Eiweiß steif schlagen und unter die Maronenmasse heben. Den Teig in die Backform füllen, glatt streichen und ca. 45 Minuten backen. Den fertig gebackenen Kuchen 10 Minuten in der Form ruhen lassen, anschließend aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Oreo-Nougat-Cupcakes

Freitag, 01. Juni 2012

Lang gabs nichts Süßes mehr auf Rock the kitchen! Dieser Umstand muß sich also schnellstens ändern –  grüner Spargel in sämtlichen Variationen schmeckt zwar super, macht auf Dauer dann aber auch nicht glücklich ;-)

Prüfungsstress und den daraus resultierenden spontanen Gelüsten nach Süßkram jeglicher Art habe ich diese wohlschmeckende und nervenberuhigende Gesamtkomposition zu verdanken. Die Kekse alleine hätten mit Sicherheit den gleichen Zweck erfüllt, aber etwas Ablenkung und Entspannung in Form von Rühren, Backen, Dekorieren und ESSEN braucht die gestresste Frau einfach zwischen lernen, lernen und… lernen. Nach erfolgreichem Verzehr des (der) Törtchen(s) erfreut sich der verjüngte Geist für eine gewisse Zeit und ist zum Glück bereit zur weiteren Wissensverinnerlichung.

Wie gut, dass die Oreo-Nougat-Cupcakes wirklich fix zubereitet sind. Das geduldstrapazierende Aufbringen der Nougat-Frischkäsecreme per Spritzbeutel mit  Sterntülle  habe ich mir dieses mal zeitsparend verkniffen – mit dem Eiskugelportionierer eine Kugel auf den ausgekühlten Boden, Keks drauf, fertig, lecker! Lecker fand ihn übrigens sogar mein Freund, der im wahren Leben kein wirklicher Freund von Cupcakes ist. Das Frosting ansonsten zu süß, zu buttrig, zu bunt, überhaupt ist alles Mädchenkram und der Blutdruck steigt beim hoffentlich unerkannten und zwangweisen Betreten eines Cupcakes-Shops kurzfristig in schwindelerregende Höhen.

Zum Glück plagen mich solch “männliche”  Probleme überhaupt nicht. Richtig essbar ist für mich aber ein Cupcake auch erst, wenn der Belag nicht nur aus einer dicken Puderzuckerkruste oder aus purer Butter daherkommt. In diesem Fall besteht das Häubchen aus Frischkäse, Kakao und Nougat, dezent gesüßt. Perfekt für meinen Geschmack, die Kombination harmoniert auch hervorragend mit dem lockeren und saftigen Oreokeks-Rührteig.

Zutaten für 12 Cupcakes

150 g Butter
150 g Zucker
1 Prise Salz
3 Eier (M)
Mark einer Vanilleschote
2-3 EL Milch
250 g Mehl
1 TL Backpulver
8 Oreo-Kekse, zerbröselt

400 g Doppelrahmfrischkäse
150 g Puderzucker
1 EL Kakao
100 g Nougat, stichfest
6 Oreo-Kekse, halbiert

Zubereitung

12 Papierbackförmchen in die Mulden eines Muffinsblechs setzen. Backofen auf 180 Grad (Ober- /Unterhitze) vorheizen.

Butter, Zucker, Vanillemark und Salz mit dem Schneebesen des Rührgeräts 4-5 Minuten cremig rühren. Eier jeweils einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und zusammen mit der Milch kurz unterrühren. Kekse unterheben. Teig auf die Förmchen verteilen und im Ofen ca. 20-25 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Puderzucker, Kakao und Doppelrahmfrischkäse mit dem Rührgerät cremig rühren. Nussnougat unterrühren. Mit einem Eiskugelbereiter jeweils eine Kugel vorsichtig auf die vollständig ausgekühlten Muffins setzen. Mit einem halben Oreo-Keks dekorieren. Mind. 3 Stunden durchkühlen lassen – Fertig!