Mit ‘Marzipan’ getaggte Artikel

Mohn-Marzipan-Herzen

Samstag, 05. November 2011

Mohn-Marzipan? Na, schon mal gehört? Richtig, diese leckere Kombination gabs erst in etwas kühlerer und cremiger Form *klick*. Weil die Kombi aber schlichtweg absolut super miteinander harmoniert einfach lecker schmeckt, gibts quasi heute Marzipan-Mohn “reloaded”!

Wie in dieser Zeit unschwer in den örtlichen Supermärkten zu erkennen ist, bewegen wir uns langsam aber sicher auf die Vorweihnachtszeit zu. Alle Jahre wieder treffen sich anscheinend Schokoladenindustriebarone und korrupte Supermarktkettenbesitzer, in verschwörerischer Runde und zigarrenrauchgeschwängerten Hinterzimmern und beschließen den Start der Weihnachtszeit, weit bevor das letzte bunt gefärbte Blatt seinen Weg zu Boden gefunden hat. 

Angesichts dieser aussichtslosen Situation scheint Gegenwehr ja schon fast zwecklos, oder? Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und so gibt es doch eine Lösung: Angriff ist die beste Verteidigung und deswegen wird jetzt zurück- gebacken! Demnächst auch hier im Online-Shop erhältlich…  ;-) Nein, natürlich nicht! Oder vielleicht doch?

Zutaten:

180 g Butter
100 g Puderzucker
1 Prise Salz
300 g Mehl (Typ 1050)
1 Ei (M)
50 g Mohn
80 g Marzipanrohmasse
Mark einer Vanilleschote
5 Tropfen Bittermandelöl
Abrieb einer Bio-Zitrone

100 g Kirschmarmelade
Puderzucker und Kuvertüre zum dekorieren

Zubereitung:

Marzipanrohmasse mit einem schweren Messer grob hacken. Marzipan mit den restlichen Teigzutaten rasch zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz ca. 2-3 mm dünn ausrollen. Mit Plätzchenausstechern dicht an dicht Formen ausstechen. Sofort auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen.

Die Plätzchen nacheinander im Backofen bei 180 Grad ca. 8 - 9 Minuten backen. Plätzchen auf den Blechen abkühlen lassen.  Die Kirschmarmelade durch ein Sieb streichen und in einen Einwegspritzbeutel geben. Die Spitze knapp abschneiden. Die Konfitüre auf der Hälfte der restlichen verteilen, dabei einen 1/2 cm breiten Rand lassen. Den Deckel aufsetzen und leicht andrücken. Je nach Belieben die fertigen Plätzchen mit Puderzucker bestreuen oder zur Hälfte in geschmolzene Zartbitterkuvertüre tauchen. 

 

 

Marzipan-Mohn-Eis

Sonntag, 16. Oktober 2011

Eigentlich ist meine wohnungseigene, kleine, private Eisdiele für dieses Jahr schon dicht und der Kühlakku meiner Eismaschine schon längst im verdienten Winterschlaf - aber irgendwie war die Sucht wieder mal stärker. Nichts ist für mich entspannender als das beruhigende Geräusch einer sich drehenden Eismaschine.

Und weil sich in den unendlichen Tiefen des Vorratsschrankes noch Mohn und Marzipan fanden, wars ja dann eigentlich fast klar. Es gibt Marzipan-Mohn-Eis, meine allerliebste Lieblingssorte seit ich unter die “Eismacher” gegangen bin. Bei mir gabs die köstlichen und hübsch gepunkteten Kügelchen pur auf die Waffel, ganz lecker stelle ich mir das Marzipan-Mohn-Eis aber in winterlicher Kombination mit heißen Glühweinkirschen vor. Mmhhhh…

Zutaten für 750 ml:

200 g Sahne
350 ml Milch (3,8 %)
200 g Marzipan
5 Eier (M)
100 g Zucker
1 EL Mohn
1 Mark einer Vanilleschote

Zubereitung:

Sahne und Milch in einem außreichen großen Topf kurz aufkochen lassen. Marzipanrohmasse in kleine Stücke hacken und in der Sahne-Milch schmelzen lassen. Vanillemark zugeben, Mohn einstreuen und die Masse ca. 5 Minuten leicht köcheln lassen – dabei mehrmals umrühren.

Eier und Zucker ca. 5 Minuten zu einer schaumigen Masse schlagen. Die Milch-Sahne-Marzipan-Mischung unter ständigem Rühren langsam zur Eimasse gießen. Alles wieder zurück in den Topf geben und leicht erhitzen, auf keinen Fall kochen – dabei ständig mit einem Silikon-Spatel auf dem Boden rühren, bis die Masse leicht eindickt.

Die Masse abkühlen lassen und am besten über Nacht im Kühlschrank durchkühlen lassen. Am nächsten Tag nach Herstelleranweisung in der Eismaschine zu Eis verarbeiten.

Pistazien-Marzipan-Pralinen mit Grand Marnier

Montag, 16. Mai 2011

Eigentlich hätte es diesen Blogbeitrag ja schon gestern geben müssen, Sonntag ist doch der perfekte Tag für ein Pralinenrezept, oder? Weil die Zeit wie so oft aber leider etwas knapp bemessen war und ich zu später Stunde dank der sich anbahnenden Müdigkeit einfach keinen vernünftigen Satz mehr zustande bringe, gibts meine Pralinen-Premiere eben am heutigen Montag. Mit etwas Süßem fällt der Start in eine neue Arbeitswoche doch bestimmt nur halb so schwer ;-)

Falsch, Pralinen und ähnlichen Süßkram gabs ja eigenlich schon öfter, aber dieses Mal kamen bei mir zum ersten Mal Pralinen-Hohlkugeln zum Einsatz. Diese befüllbaren Schokoladen-Hohlkörper haben mich wirklich restlos begeistert, wobei schon etwas Fingerspitzengefühl und vor allem Geduld gefragt ist – obgleich sich bei mir mal wieder letzteres als größte Herausforderung erwies. Aber kein Grund zur Sorge, die Pralinen und ich haben die Aktion überstanden. Na ja, eigentlich habe nur ich die Aktion überstanden…

Zutaten für 45 Stück:

40 g Pistazienkerne, ungesalzen
200 g Marzipanrohmasse
35 g Puderzucker
80 ml Grand Marnier
45 Pralinen-Hohlkugeln, 55 % Kakao
150 g Zartbitterkuvertüre

Zubereitung:

Pistazienkerne ohne Fett in einer beschichteten Pfanne leicht anrösten und abkühlen lassen. Sehr fein mahlen. Marzipan grob hacken.

Gemahlene Pistazienkerne, Marzipanrohmasse, Puder- zucker und Grand Marnier mit dem Handrührgerät zu einer gleichmäßigen, geschmeidigen Masse verrühren.

Marzipanmasse in einen Spritzbeutel mit geeigneter Tülle füllen und vorsichtig in die Prahlinen-Hohlkugeln spritzen.  50 g Kuvertüre zerkleinern, erhitzen und die Hohlkugeln damit verschließen. Gut trocknen lassen! Die restliche Kuvertüre erhitzen und anschließend die Pralinen  damit überziehen. Um ein unregelmäßiges “rauhes” Muster zu erzielen, rollt man die noch feuchten Pralinen auf einem Pralinengitter oder ähnlichem hin und her. Die Pralinen gut trocknen lassen und genießen!