Mit ‘Linsen’ getaggte Artikel

Rote Linsen-Spinat-Tarte mit Feta

Samstag, 04. Februar 2012

Linsen in Kombination mit Spinat ist für mich schlichtweg DIE Kombination – geschmacklich, sowie seit dieser Tarte garantiert auch farblich!  Und weil sich im Kühlschrank noch unbeachteter Fetakäse fand, wure dieser kurzerhand mit hineinkomponiert…

Schwer begeistert hat mich der Linsenboden, der es definitiv mit  jedem anderen Tarte-Boden auf dieser Welt aufehmen kann. Auf den ersten Blick ist das sicher etwas ungewöhnlich aber auf den zweiten Blick steht für mich als Linsenfan das Ergebnis bei Linsenboden vs. Mürbteigboden fest! Außerdem läßt sich die Tarte aufgrund des kompakten Bodens nicht nur einfach aus der Form lösen sondern anschließend auch spielend leicht portio- nieren. Dies nur so als praktische Anmerkung für den einen oder anderen Linsenskeptiker.

Wer also Linsen und Spinat in Kombination mit Fetakäse nicht für völlig abwegig hält, sollte bei dieser Tarte auf alle Fälle einmal zugreifen bzw. sie nachbacken.

Zutaten für eine Tarteform (26 cm):

125 g rote Linsen
50 g Vollkornsemmelbrösel
1 kleine, weiße Zwiebel in Würfel
1 TL Olivenöl
1 EL geriebener Parmesan
1 Eigelb (M)
1 Knoblauchzehe, gepresst
1 TL Tomatenmark
Salz
Pfeffer

225 g TK-Blattspinat
1 kleine, weiße Zwiebel in Würfel
1 Knoblauchzehe, gepresst
1 TL Olivenöl
100 g saure Sahne
50 g Creme Fraiche
50 ml Milch
100 g Feta, zerbröselt
2 Eier (M)
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Zubereitung:

Tarteform fetten, mehlieren und kalt stellen. Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Rote Linsen ca. 10 Minuten gar kochen. Zwiebel im Olivenöl glasig dünsten. Linsen, Zwiebeln, Parmesan, Semmelbrösel, Knoblauch, Eigelb, Salz, Pfeffer und Tomatenmark zu einem homogenen Teig verkneten. Die Tartform gleichmäßig damit auskleiden und nochmals kalt stellen.

Für die Spinat-Feta-Masse 1 TL Olivenöl erhitzen und Zwiebelwürfel und Knoblauch darin andünsten. Spinat zugeben und ca. 1 Minute mitdünsten – abkühlen lassen. Saure Sahne, Creme Fraiche, Milch, Eier und zerbröselten Feta vermischen. Spinat unterrühren un die Masse mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Die Spinatmischung auf den Linsenboden gießen und glatt streichen. Die Tarte bei 180 Grad ca. 35-40 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und ca. 15-20 Minuten ruhen lassen und genießen! Guten Appetit!

Fakes, griechische Linsensuppe

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Mich hats schwer erwischt… Nein, nicht mit einer Grippe sondern, seit heute bin ich hoffnungslos dieser griechischen Linsensuppe verfallen. Vergesst einfach meine bisherigen Schwärmereien über diverse Linsengerichte – dieses liegt unangefochten und ganz konkurrenzlos auf dem ersten Platz meiner Hülsenfrüchte-Rangliste.

Diese mega-leckere Suppe - in Griechenland Fakes genannt - überzeugt mit ihrem wahnsinnig aromatisch-würzigen Geschmack nicht nur mit 100 %iger Sicherheit den letzten Linsenhasser, sondern punktet zusätzlich mit ernährungs- physiologisch wichtigen Aspekten. Praktisch, oder ? Fakes schmeckt also nicht nur super und ist ganz nebenbei noch ziemlich nahrhaft und gesund.

Zu verdanken habe ich diese Linsensuppe Tessa Kiros, der Autorin von “Griechenland in meiner Küche – Rezepte die nach Sommer schmecken”. Dieses tolle und authentische Griechenland-Kochbuch überzeugt ohne (und gerade deswegen) Gyros und den meisten von uns bekannten Gerichten vom 08/15-Standard-Griechen um die Ecke und erinnert mich gerade deswegen an mein absolute Lieblings-Taverna mit tollen Mezes und vielen anderen , aber absolut  schmackhaften Gerichten. Darauf einen Ouzo – Yamas!

Zutaten für 4 – 6 Personen:

6 EL Rotweinessig
4 Knoblauchzehen
1 Zweig getrockneter Oregano
2 Lorbeerblätter
300 g kleine braune Linsen
4 EL Olivenöl
1 große Zwiebel, fein gehackt
1 mittelgroße Möhre, fein gewürfelt
1 Zimtstange
300 g Tomaten, in kleine Würfel geschnitten
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Den Essig mit einer zerdrückten Knoblauchzehe, Oreganozweig und 1 Lorbeerblatt in eine Schüssel geben und beiseitestellen.

Die Linsen kalt abspülen. Mit 1,75 Liter kalten Wasser in einen Topf geben. Den restlichen Knoblauch pressen und mit dem zweiten Lorbeerblatt, Olivenöl, Zwiebel, Möhre und der Zimtstange ebenfalls in den Topf geben. Zum Kochen bringen und zugedeckt etwa 25 Minuten köcheln lassen. Die Tomaten zufügen und die Suppe mit Salz und etwas Pfeffer würzen. Alles 20 Minuten weiterköcheln lassen bis die Linsen weich sind und die Suppe andickt.

Den Deckel abnehmen und die Suppe offen noch etwa 5 Minuten köcheln lassen, bis sie schön cremig ist. Den Topf vom Herd nehmen, 3 EL aromatisierten Essig einrühren und die Suppe noch einige Minuten ruhen lassen. Die Suppe mit etwas Olivenöl beträufeln und noch heiß mit dem restlichen Essig servieren.

Kürbissuppe mit roten Linsen und Ingwer

Dienstag, 13. September 2011

Es ist Herbst – zumindest was die primäre Nahrungsaufnahme im Hause rock the kitchen! betrifft. Aber keine Angst - bevor die richtig schweren Geschütze aufgefahren werden, taste ich mich mal ganz langsam an die kommende Jahreszeit heran und starte mutig mit einem nicht zu schweren, aber doch sehr cremigen Gaumenschmeichler.

Seit Tagen, bzw. Wochen freue ich mich schon darauf:  Die erste Kürbissuppe 2011 – quasi Soulfood vom Feinsten. Wenn also die Tage kürzer und die Nächte wieder länger werden, das Tragen von Gummistiefeln schon fast unausweichlich ist und die Launde des öfteren zu kippen droht,  ist diese herz- und magenerwärmende, farbenfrohe Suppe genau das Richtige für trübe Herbsttage. Gute Laune löffelweise…

Zutaten für 4 Personen:

500 g Kürbisfruchtfleisch (Hokkaido)
1 mittelgroße, weiße Zwiebel
1 TL Rapsöl
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer (ca. 2 cm)
1 Süßkartoffel (ca. 150 g)
500 ml Gemüsebrühe
50 g rote Linsen
200 ml Kokosmilch
1/2 TL gelbe Currypaste
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauchzehe fein würfeln, Ingwer reiben. 1 TL Rapsöl in einem Topf bei mittlerer Hitze erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Knoblauch und Ingwer zugeben und kurz mitdünsten.

Kürbisfruchtfleisch und die geschälte Süßkartoffel würfeln. Zu den Zwiebeln geben und ebenfalls kurz mitdünsten. Linsen und Currypaste zugeben. Gemüsebrühe angießen und das Gemüse in ca. 15-20 Minutenweich kochen.

Anschließend die Kürbissuppe mit dem Pürierstab fein pürieren. Kokosmilch zugeben und nochmals  erhitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen – Fertig!

 

Warme Glasnudeln mit Linsen, Tatar und gegrillter Ananas

Sonntag, 28. August 2011

Eigentlich hätte es diesen Blogbeitrag schon Anfang dieser Woche geben sollen – bei Temperaturen jenseits der 30 ° Celsius war dieser lauwarme Nudelsalat mit Abstand mein kulinarisches Highlight. Wobei ich ja diesbezüglich eher unerschrocken bin – bei 34 ° Grad köchelt die Bolognesesauce 5 Stunden am Ofen oder der Backofen läuft auf Hochtouren und belohnt mich einer leckeren Lasagne. Mit gaaaanz viel Käse natürlich… Wer so etwas nicht aushält ist selber schuld ;-)

Um jetzt nicht übermäßig vom Thema abzuscheifen – die schon fast banale  Bezeichnung “Nudelsalat” wird diesem schmackhaften Salat wohl überhaupt nicht gerecht. Die Kombination Ingwer/Knoblauch/Koriander geht ja eigentlich immer und als absoluter Linsenfan stellt sich für mich hier ja gar nicht die Frage. Die Ananas hingegen fiel zwar eigentlich nur der Resteverwertung zum Opfer, was sich aber als absolut kluger Schachzug herausstellte. Sehr empfehlenswert!

Zutaten für 2 Personen:

100 g Glasnudeln
50 g grüne Linsen
100 g Tatar
1 TL Sonnenblumenöl
1 TL gerösteter Sesam
2 EL grob gehacktes Koriandergrün
1 kleine, frische, rote Chilischote
2 Scheiben Ananas
1 EL Cashewnüsse
1 EL geriebener Ingwer
Saft von 1 Limette
1 Knoblauchzehe, gepresst
1 EL Erdnussöl
1 EL Sesamöl
1 EL Palmzucker
1 TL Tamarindenpaste
2 TL helle Sojasauce
Meersalz
Szechuanpfeffer

Zubereitung:

Linsen in kochendem Wasser ca. 25-30 Minuten kochen bis sie gar sind. In ein Sieb abgießen und bereitstellen. Die Nudeln etwa 5 Minuten in heißem Wasser einweichen. In ein Sieb abgießen und abtropfen lassen.

Chilischote fein würfeln.Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen und das Tatar krümelig anbraten. Chili untermischen, mit Salz und Szechuanpfeffer würzen. Pfanne beiseitestellen. 

Ananasscheiben auf dem Grill oder in der Grillpfanne kurz von beiden Seiten anbraten. In Stücke schneiden.

Für die Sauce Ingwer, Limettensaft, Knoblauch, Erdnußöl, Sesamöl, Palmzucker, Sesam, Tamarindenpaste und Sojasauce gründlich vermischen.

Linsen, Glasnudeln, die Hälfte der Annanasstücke, Koriander und Sauce zum Fleisch in die Pfanne geben und behutsam mischen. Die Pfanne für für einige Sekunden auf den Herd stellen, um die Zutaten kurz zu erwärmen.

Die Glasnudeln portionsweise aufteilen und mit Cashewnüssen, restlichen Ananasstücken und Koriander anrichten und servieren. 

 

Rote-Linsen-Daal mit Kardamom-Fladenbrot

Freitag, 24. Juni 2011

Aufgrund eines genialen Konzerts war letzte Woche ein kurzer Aufenthalt in der Bundeshauptstadt leider unumgänglich – einige von euch haben es warscheinlich schon mitbekommen. Und weil in Berlin in manchen Stadtteilen indische, thailändische, chinesische, mexikanische, türkische, syrische, mongolische, ägyptische usw. Restaurants und Imbisse quasi Tür an Tür ihre Speisen an den – mehr oder weniger hungrigen – Mann bzw. die Frau bringen wollen war es ja eigentlich schon klar dass ich dieser Versuchung nicht widerstehen konnte.

Besonders begeistert war ich von Barisal, einem tollen vegetarischen Linsengericht  in einem Singapur-Restaurant in Kreuzberg. Ich schwöre es euch – zum hineinlegen! Diese gemischten und langsam über Nacht geschmorten Linsen mit Zwiebeln, Tomaten und ganz viel Koriander waren die besten Linsen die es bisher gab. Im Mirchi wird jeder Linsenhasser zum Linsenjunkie – garantiert!

Erstmal auf den Geschmack gekommen, mußte natürlich daheim in der fränkischen Provinz sofort adäquater Ersatz her. Verständlich, oder? Ohne Linsen mach ich hier einfach keinen Schritt mehr. Vorschnell und unüberlegt von einer sich anbahnenden Sucht zu sprechen wär jetzt vielleicht etwas übertrieben, aber was nicht ist kann ja noch werden.

Genug der Worte, fündig wurde ich wieder mal in “Die neue vegetarische Küche” von Maria Elia. Ihr Rote-Linsen-Daal war für mich der absolute Knaller – fast wie in Berlin ;-) Passend dazu gab es warmes Kardamom-Fladenbrot, ebenfalls eine Idee aus dem Buch. Gebacken habe ich es aber nach diesem erprobten Rezept, zugegeben habe ich lediglich 1 TL gemahlenen Kardamom. Ob ich dieses Linsengericht noch irgendwann toppen kann wird sich über kurz oder lang zeigen…


Zutaten
für 4 Personen:

350 g rote Linsen
2 EL Pflanzenöl
3 TL Kreuzkümmelsamen
2 TL schwarze oder gelbe Senfkörner
1 weiße Zwiebel, fein gewürfelt
4-cm-Stück Ingwerwurzel, geschält und fein gehackt oder gerieben
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 frische rote Chili, entkernt und fein gehackt
3 TL Currypulver
4 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL gemahlener Kurkuma
1 Prise Chilipulver
1 EL Tomatenmark
2 kleine oder 1 große Zimtstange
300 ml Gemüsebrühe
200 ml Kokosmilch (im Buch ohne, dafür 500 ml Gemüsebrühe)
Zitronensaft, zum Abschmecken
1/2  Bund frisch gehackte Minze
1/2  Bund frisch gehackter Koriander
Meersalz

Zubereitung:

Das Öl in einem großen Topf erhitzen, Kreuzkümmel und Senfkörner hinzugeben. 30 Sekunden anrösten. Achtung – Senfkörner nicht anbrennen, sonst wird das Daal bitter! Zwiebel zugeben. Bei mittlerer Hitze garen bis die Zwiebel glasig ist.  Ingwer, Knoblauch, Chili und Gewürze zugeben und 3 Minuten weitergaren. Das Tomatenmark hinzufügen und 1 Minute braten.

Linsen, Zimtstange, Brühe und Kokosmilch zugeben und aufkochen. Dann die Hitze reduzieren und 15-20 Minuten köcheln lassen bis die Linsen weich sind und das Daal eindickt. Falls nötig, etwas Wasser zugeben. Vom Herd nehnen, Meersalz einstreuen und Zitronensaft nach Geschmack zugeben.

Etwas abkühlen lassen, Kräuter untermischen und warm servieren – Fertig!

Gebratener Feta auf Honig-Linsen und gegrilltem Radiccio

Mittwoch, 11. Mai 2011

Ich habs ja damals bei Mestolo in der Kommentarfunktion schon kurz aber prägnant kundgetan: Ich bin begeistert! Ohne jemals einen Bissen probiert zu haben, ohne zu wissen wie toll die Kombination Feta und Honig-Linsen schmeckt oder schmecken könnte und ohne überhaupt im entferntesten erahnen zu können wie genial-cremig überhaupt angebratnener Fetakäse schmeckt… Ihre Honig-Linsen mit gebratenem Fetakäse waren quasi wieder mal “Liebe auf den ersten Blick” und das Rezept haute mich schon fast beim Lesen aus den Socken.

Vielleicht erging es ja den Beiden genauso als sie das geniale Rezept bei Kochfrosch entdeckten, ich bin jedenfalls mal mächtig froh darüber. Rock the kitchen! sagt auf alle Fälle schon mal “Danke”  und ist sehr erfreut über ein weiteres tolles und vegetarisches Rezept mit Dauerbrennergarantie.

Natürlich konnte ich es mir auch diesmal nicht verkneifen und hab ganz, ganz kleine Änderungen am Originalrezept vorgenommen. Und so habe ich ohne schlechtes Gewissen die Karotten aus dem Rezept verbannt. Dafür durfte aber ein Hauch von groben Senf an die Linsen, was aber meiner Meinung nach sehr gut mit den süßlichen Honig-Linsen harmonierte. Desweiteren mußte noch eine Gemüse- bzw. Salatbeilage in Form von gegrilltem Radiccio her, welcher sich wiederum durch seinen leicht bitteren Geschmack hervorragend in die Reihe der Zutaten eingliederte und perfekt ins Konzept passte. Sehr empfehlenswet!

Zutaten für 2 Personen:

200 g Fetakäse
1 EL Vollkornmehl
200 g Belugalinsen
3 EL weißer Balsamico
2 EL Kastanienhonig
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1 Peperoncino
2 EL grober Senf
200 ml Gemüsebrühe
3 EL Olivenöl
1 Radiccio
Salz
schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Schalotten und Knoblauch schälen und fein hacken. Peperoncino ebenfalls fein hacken.

In einem Topf 1 EL Öl erhitzen. Schalotten , Knoblauch und Peperoncino darin unter Rühren bei mittlerer Hitze andünsten. Gewaschene Linsen zugeben , mit der Gemüsebrühe aufgießen und zugedeckt bei schwacher Hitze in 35-45 Minuten weich garen, aber nicht zerfallen lassen.

Die Linsen mit dem weißen Balsamicoessig, Honig, Senf, Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Feta halbieren, im Vollkornmehl wenden. 1 EL Olivenöl erhitzen und die Käsescheiben darin bei starker Hitze pro Seite ca. 1 Minute braten.

Den Radiccio längs  halbieren, salzen und pfeffern. 1 EL Olivenöl in einer Grillpfanne erhitzen und von beiden Seiten braten bis er leicht zusammenfällt.

Linsen, gebratenen Radiccio und Fetakäse auf Tellern anrichten und nach Belieben garnieren – Fertig!

Skrei auf Ingwer-Curry-Linsen mit Vitelotten

Montag, 21. Februar 2011

Jawohl, im Hause rock the kitchen! gibts ab und an auch mal ne anständige Mahlzeit. Aus Zeitgründen gibts ja des öfteren unter der Woche weniger aufwendige und schnell zuzubereitende Gerichte. Dieses Mal wurden aber gleich mehrere Gerätschaften in Anspruch genommen, was dieser nicht immer erhältliche Fisch auch verdient hat.  

Die Mengenangaben bei der Zubereitung der Linsen kann ich nicht mehr ganz genau nachvollziehen, da ich sie einfach nach Gefühl und Geschmack zubereitet habe. Im Rezept unten stehen die von mir im Nachhinein geschätzten Mengenangaben, wobei ich hier den Ingwer dezent verringert habe. Ich persönlich mag ja mehr, aber ein Zuviel der Wurzel verträgt sich meiner Meinung nach nicht so mit dem delikaten und eher milden Geschmack des Skrei. 

Probieren geht ja bekanntlich über studieren und das lohnt sich in diesen Fall und hat auch Sinn, da dieser Winterkabeljau nicht überfischt ist und deswegen einer erneuten Zubereitung zum Glück sehr offen gegenübersteht. Also vom allgemeinen Fischfang her, was der einzelne Fisch davon hält weiß ich allerdings nicht…

Zutaten für zwei Personen:

250 g Skrei (Winterkabeljau)
100 g Beluga-Linsen
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1-cm-Stück frischer Ingwer
3 TL Olivenöl
100 ml Kokosmilch
Curry
Salz
Pfeffer
300 g Vitelotten
Brunnenkresse

Zubereitung:

Linsen nach Packungsanweisung kochen. Schalotte, Knoblauchzehe und Ingwer fein würfeln. In 1 TL Olivenöl leicht andünsten, mit der Kokosmilch aufgießen und 5 Minuten leicht einkochen lassen. Linsen zu geben und mit Curry, Salz und Pfeffer würzen und nochmals 5 Minuten leicht köcheln lassen.

Den Skrei salzen und pfeffern. 2 TL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Fisch auf der Hautseite in die Pfanne legen, dann die Temperatur reduzieren. Wenn zum Ende der Garzeit die Haut knusprig ist, den Fisch wenden und kurz auf der Fleischseite braten – er soll nicht zu durch gebraten sein.

Die Vitelotten-Kartoffel schälen und in ca. 5 mm große, gleichmäßige Würfel schneiden. In Salzwasser in ca. 5 Minuten gar kochen und abtropfen lassen.

Den Fisch auf den Ingwer-Curry-Linsen zusammen mit den Kartoffel-Würfel anrichten und mit Brunnenkresse dekorieren.

Linguine mit Linsen-Kapern-Ragout

Donnerstag, 15. Juli 2010

Zum Glück ist es heute nicht mehr ganz so heiß und man kann ohne Angst vor erhöhter Schweißdrüsenaktivität den heimischen Herd wieder benutzen. So konnte ich jetzt endlich mal die Pasta kochen, auf die ich eigentlich schon vor Tagen Lust hatte…

Zutaten für 2 Personen:

250 g Linguine
350 g Tomaten (in Stücken)
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Chilischote (oder nach Geschmack)
100 ml Rotwein
2 EL Rapsöl
100 g gekochte grüne Linsen
25 g Kapern
1/2 Bund Basilikum
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Meersalz

Zubereitung:

Zwiebel, Knoblauch und Chilli fein würfeln. Öl erhitzen und die Zwiebeln glasig dünsten. Knoblauch und Chili zufügen, kurz mitbraten und mit dem Rotwein ablöschen. Tomaten und gekochte Linsen zufügen und 10 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Linguine al dente kochen, abtropfen lassen und warm stellen. Das Linsen-Kapern-Ragout mit Salz und Pfeffer würzen, Basilikum und Kapern zufügen, unter- rühren und erwärmen. Mit den Linguine auf vorgewärmten Tellern anrichten, nach Geschmack mit Parmesan bestreuen und genießen!

Gelbes Kichererbsen-Linsen-Curry

Dienstag, 22. Juni 2010

Kichererbsen sind wirklich eine feine Sache! Beim Durchstöbern einiger Rezepte-Seiten im Web ist mir ein Rezept für ein Kichererbsen-Linsen-Curry aufgefallen. Ich liebe ja Linsen und probiere auch öfters neue Hülsenfrüchte-Rezepte aus, aber ich habe tatsächlich noch nie Linsen in Kombination mit Kichererbsen und Kokosmilch ausprobiert – eine wirklich ernst zu nehmende Wissenslücke! ;-)

Für heute habe ich ja sowieso ein schnelles Rezept gesucht, also war dieses hier genau das richtige! Und da ja sowieso noch Kichererbsen, Kokosmilch, Ingwer usw. in der Küche waren, stand das Rezept auch ganz schnell fest!

Zutaten für 2 Personen:

1 kleine Zwiebel
1 Chillischote
je 1 TL Koriander- u. Kreuzkümmelsamen
1 EL Olivenöl
1/2 TL Bockshornkleesamen
400 ml Kokosmilch
100 g gelbe oder rote Linsen
1 kleines Stück Ingwer
1 Knoblauchzehe
1 Dose Kichererbsen
1/2 TL schwarzer Sesam
Salz, Kurkuma, Saft von 1 Zitrone
1 Stängel Minze

Zubereitung:

Zwiebel fein würfeln, Chillischote hacken. Koriander und Kreuzkümmel im Mörser grob zuerstoßen.

Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel und Chilli einrühren und kurz anrösten. Bockshornkleesamen, Kreuzkümmel und Koriander mit anrösten. Dann mit Kokosmilch und 200 ml Wasser aufgießen, die Linsen einrühren.

Ingwer und Knoblauch schälen , fein hacken oder reiben, zusammen mit 1/2 TL Kurkuma einrühren. Alles etwa 5 Minuten köcheln lassen.

Abgetropfte Kichererbsen in den Topf geben, nochmal 10 Minuten mitgaren lassen. Mit Salz  und Zitronensaft abschmecken, mit schwarzem Sesam und gehackten Minzblättchen bestreuen. Mahlzeit! :-)

Linsen-Kokos-Suppe mit Chili

Mittwoch, 09. Juni 2010

Tjaaa….bei dem Wetter eine heiße Suppe? Ist eigentlich nicht so mein Ding, aber bei diesem tollen Rezept konnte ich wieder mal nicht widerstehen…. Linsen-Kokos-Suppe mit Chili! Mal ein bißchen was exotisches, aber das Ergebnis hat mich wirklich begeistert! Einfach geil…. ;-)

Linsen-Kokos-Suppe mit Chilli

Zutaten für 4 Personen:

1 Zwiebel
1 Karotte
1 getrocknete Chillischote
2 EL Rapsöl
150 g Linsen (braun oder grün)
1 TL Tomatenmark
1 TL rote Currypaste (ersatzweise dann einfach 2 TL Tomatenmark)
800 ml Gemüsebrühe
200 g Weiß-, China- oder Spitzkohl
100 g Cocktailtomaten
1 Dose Kokosmilch (400 ml)
2 Frühlingszwiebeln

Zubereitung:

Zwiebel und Karotte in kleine Würfel schneiden, mit der gehackten Chillischote im heißen Öl kurz andünsten. Linsen untermischen, Tomatenmark, Currypaste und Brühe in den Topf dazugeben, gründlich verrühren. Suppe bei schwacher Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen.

In der Zeit den Kohl waschen, putzen und in feine Streifen schneiden. Kohl in die Suppe rühren und nochmal 10-15 Minuten weiterköcheln lassen bis der Kohl bissfest und die Linsen weich sind. Frühlingszwiebel waschen und in feine Ringe schneiden und mit den geviertelten Tomaten in die Suppe rühren. Nur warm werden lassen! Die Suppe evtl. noch mit Salz abschmecken und genießen. Lasst es euch schmecken! :-)