Mit ‘Kürbiskerne’ getaggte Artikel

Kürbiskern-Grissini

Dienstag, 05. Februar 2013

Schon wieder Grissini. In so kurzer Zeit haben es wohl noch keine zwei, fast gleichen, Rezepte hintereinander in den Blog geschafft. Aber bei so viel Begeisterung für die länglichen Brotstangen drücke ich (und hoffentlich ihr) schon mal ein Auge zu. Was muss, dass muss!

Wobei die Betonung natürlich auf “fast gleich” liegt. Im Gegensatz zum  Grissini-Vorgänger  mit schwarzen Oliven und Parmesan, wurde hier ein Teil des Mehles einfach durch geröstetes Kürbismehl ersetzt. Außerdem wurden die Teigstränge ebenso auf diesem Mehl gerollt, was ihnen zusätzlich noch eine tolle Optik verleiht. Das Kürbismehl habe ich übrigens ganz zufällig beim Mehl-Großeinkauf  in der heimatlichen Mühle entdeckt und war sofort schwer begeistert – Kürbiskerne in pulverisierter Form fanden bis jetzt noch nicht den Weg in das heimische  Küchenregal.

Zutaten für ca. 20 Stück

100g Mehl (Typ 1050)
25 g Kürbismehl
2 EL Kürbiskernöl
10 g Hefe, frisch
1/2 TL Zucker
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Salz

Zubereitung

Hefe in 70 ml lauwarmes Wasser bröckeln und auflösen. 100 g Mehl, 25 g Kürbismehl, Kürbiskernöl, Zucker, Backpulver und 1/2 TL Salz mischen. Hefewasser zufügen. Mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Bei Bedarf noch etwas Mehl zugeben. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 20 Minuten gehen lassen.

Ein Backblech mit Backpapier belegen. Backofen vorheizen (E-Herd 225 Grad).

Den Teig kurz durchkneten und zu einem Strang formen. Den Strang in ca. 20 gleich große Stücke teilen. Jeweils auf etwas Kürbiskernmehl zu knapp 1/2 cm dünnen Strängen rollen.

Teigstränge nebeneinander aufs Blech geben. Im heißen Ofen (mittlere Schiene) 5-6 Minuten goldbraun backen. Grissini herausnehmen, samt Papier vom Blech ziehen und auskühlen lassen. Trocken lagern.

Kürbis-Cake Pops

Sonntag, 21. Oktober 2012

Tja, was soll ich sagen? Wie meine ersten Cake Pops sind auch diese das Resultat einer mißglückten Backaktion. Auf dem Programm stand eigentlich eine opulente Kürbistorte mit gebackenem und püriertem Kürbisfruchtfleisch im Teig, einer Schokoladen-Ganache und einem Frosting aus Frischkäse und gesalzenem Karamell.

Dank meiner Ungeduld und einer fehlenden zweiten, identischen Backform wurde der Kuchenteig nicht in zwei Durchgängen gebacken, sondern in einem einzigen “zeitsparendem” Backgang. Eine wirklich unbeschreiblich innovative und ausgeklügelte  Idee von mir. Die Freude war aber nicht von Dauer, der Innovativitätspreis wurde mir natürlich beim Durchschneiden des orangen Tortenbodens sofort wieder aberkannt. Der Teig war im Kern nicht ganz durchgebacken und daher für den Kuchen unbrauchbar. Desaströs!

Nicht dass ich hier einem Trend hinterherlaufe, aber in der Not frisst der Teufel doch sogar Cake Pops, oder? Und der Kuchen am Stiel war sogar noch ziemlich lecker. Die Gewürze im Teig machten sich unheimlich gut in Kombination mit dem leichten Kürbisgeschmack des Teiges und der knackigen Hülle aus weißer Schokolade und gerösteten Kürbiskernen. Rettung geglückt!

Zutaten für ca. 20 Cake Pops

3 Eier
65 g Zucker
je 1 Msp. Salz, Ingwer, Nelken, Muskat
1/2 TL Zimt
15 ml neutrales Öl
300 g Kürbispüree
45 ml Milch
225 g Mehl
1/2 TL Backpulver

150 g Doppelrahmfrischkäse
70 g Butter
2-3 EL Puderzucker (nach Geschmack)
100 g weiße Kuchenglasur
gemahlene Kürbiskerne
Eis- oder Lolliestiele

Zubereitung

Backofen auf 175 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen. Eine Springform (26 cm) mit Backpapier auslegen.

Eier, Zucker und Gewürze mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig schlagen. Öl zufügen und kurz weiterschlagen. Nacheinander Kürbispüree und Milch kurz unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und zügig mit einem Kochlöffel unter den Teig heben. Teig in eine vorbereitete Springform füllen und bei 175 Grad ca. 40 Minuten backen. Vollständig auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Den erkalteten Kuchen in eine Schüssel bröseln. Doppelrahmfrischkäse, Butter und Puderzucker verrühren. Die Frischkäsemasse mit Hilfe eines Kochlöffels gleichmäßig mit den Teigbröseln verrühren, bzw. kurz mit den Händen unterkneten. Mit einem Löffel (ungefähr) eine walnußgroße Portion abstechen und mit den Händen zu einer Kugel formen. Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren. Die Teigkugeln ca. 2-3 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Kuchenglasur nach Packungsanweisung erhitzen. Jeweils einen Stiel kurz in die Glasur tauchen, kurz abkühlen lassen und bis zur Hälfte in eine Teigkugel stecken. Die Kugel vollständig in die Kuvertüre tauchen und überschüssige Glasur abtropfen lassen. Anschließen die Cake Pops gleichmäßig mit geriebenen Kürbiskernen bestreuen und trocknen lassen  - Fertig!

Anmerkung: Die Menge der zu verwendenden Frischkäsemasse kann je nach Beschaffenheit des Teiges etwas variieren. Wir der Teig nach dem Backen und Abkühlen sofort verwendet und ist noch feuchter, ist unter Umständen etwas weniger Frosting nötig. Verarbeitet ihr den Teig erst am nächsten Tag, ist eventuell etwas mehr Frosting nötig. Im Zweifelsfall einfach mit weniger Frosting beginnen und nach und nach noch etwas mehr zufügen.

 

Kürbiskerneis mit Kürbis-Kardamom-Krokant

Dienstag, 28. Juni 2011

Braucht Ihr auch so dringend eine Abkühlung? Das Thermometer misst im Moment schweißtreibende  33 Grad und und keine Abkühlung ist auch nur annähernd in Sicht. Aber die Rettung naht – Gott sei Dank “wohnt” im Tiefkülfach noch eine grüne Erfrischung in Form meines hochoffiziell zweiten und 100% selbstgemachten Eis. Ja, ja , ihr habt richtig gelesen! Frau rock the kitchen! verfügt seit kurzer Zeit und nach langjähriger selfmade-Eis-Abstinenz über eine eigene Eismaschine. Kommt Zeit, kommt Rat – oder Eismaschine!

Zu verdanken habe ich diese köstlich Abkühlung aber nicht etwa mir selbst sondern Maja von Moye´s kitchen. Ihr total geniales Gianduja-Stracciatella-Eis inspirierte mich zu meiner grünen und überaus nussigen Eigenkreation. Welch eine Erlösung!  Und aufgrund der immer noch andauernden Hitze verweigere ich ab sofort die weitere Tipperei und mache mich lieber auf den Weg zum Tiefkülfach…

Zutaten für ca. 500 ml:

100 ml Sahne 
250  ml Vollmilch
90 g Zucker
3 EL Mus aus gerösteten Kürbiskernen
1 EL Kürbiskernöl
60 g weiße Kuvertüre
4 Eigelb
2 EL Cognac

50  g Kürbiskerne, geröstet
40 g weißer Zucker
1/2 TL Kardamom

Zubereitung:

Sahne, 125 ml Vollmilch und Zucker kurz aufkochen lassen bis sich die Zuckerkristalle auflösen. Vom Herd ziehen und das Kürbiskernmus einrühren. 

Die restliche (125 ml) Vollmilch erhitzen und die weiße Kuvertüre darin auflösen. Die Mischung sehr gut durchrühren.

4 Eigelb in einer Schüssel dick und cremig aufschlagen, Cognac und Kürbiskernöl zugeben. Langsam die Kürbismilch angießen, dabei immer weiter rühren. Die ganze Mase zurück in den Topf geben und unter Rühren bei mittlerer Hitze erwärmen, bis die Masse langsam andickt. Dabei immer weiter mit dem Silikonteigschaber über den Boden streichen damit die Masse nicht ansetzt. Sobald die Masse angedickt ist, diese vom Herd nehmen. Das ganze auf die Schoko-Milch-Mischung geben und gründlich verrühren. Die Masse im Kühlschrank gut durchkühlen lassen.

Den Zucker in die Pfanne geben und ohne rühren schmelzen lassen. Sobald sich die Zuckerkristalle aufgelöst haben und er hellbraun wird die Kürbiskerne und den Kardamom gleichmäßig unter den Karamell rühren. Noch heiß dünn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und erkalten lassen. Sobal der Karamell erkaltet ist in grobe Stüce brechen, in einen Gefrierbeutel geben und mit Hilfe des Nudelholzes in feine Stücke brechen.

Wenn die Eismasse erkaltet ist, nach Herstellerempfehlung in der Eismaschine zubereiten. Kurz vor Ende der Eiszubereitung die Krokantbrösel zugeben. Das Ganze gut durchmischen lassen und direkt servieren oder einfrieren.