Mit ‘Kichererbsen’ getaggte Artikel

Falafel mit Avocado-Hummus

Sonntag, 14. August 2011

Fast nichts macht mir so viel Freude wie das Schwelgen in kulinarischen Erinnerungen… Außer, das Essen an sich natürlich. Kulinarische Erinnerungen sind aber natürlich auch ein gefährliches Gebiet, da sich rückblickend die Geschmacksnerven subjektiv an den Aufenthaltsort anpassen. Soll heißen: Gefällt es mir im Urlaub, schmeckt auch meistens das Essen.

Keine Panik, ich war weder im Urlaub noch habe ich mich an Umsturzversuchen in arabischen Ländern beteiligt – mir ist letztens nur mein Wien-Aufenthalt durch den Kopf gegangen und bei dieser Gelegenheit fielen mir spontan die Falafel bei unzähligen Fress-Buden auf den vielen tollen Wiener Märkten ein…

Zutaten für 2 Personen:

Falafel:

150 g Kichererbsen, getrocknet
1 weiße Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1/2 Bund Petersilie
2 Stiele Minzblätter
1/2 TL gemahlener Koriander
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1/4 TL Piment d’Espelette
1/2 TL Salz
Pflanzenöl zum Frittieren

Hummus:

100 g Kichererbsen, getrocknet
1 Knoblauchzehe
Fleisch einer 1/4 Avocado
2 EL Zitronensaft
2 EL Tahini (Sesampaste)
1/4 TL gemahlener Kreuzkümmel
2 EL Olivenöl
Salz
1/2 TL Pistazienkerne, gemahlen

Zubereitung:

Alle getrockneten Kichererbsen in eine Schüssel füllen und Wasser darüber gießen, bis sie komplett bedeckt sind. Über Nacht stehen lassen bzw. einweichen.

Am nächsten Tag Zwiebeln und Knoblauch schälen und grob hacken. Kräuter waschen und trockenschütteln, Blättchen abzupfen. Die Kichererbsen für die Falafel im Sieb abtropfen lassen und in die Küchenmaschiene geben. Zwiebel, Knoblauch und Kräuter dazufüllen und alles so fein wie möglich zerkleinern. Gewürze und Salz dazugeben. Die Masse gründlich vermengen und zu Bällchen formen.

Öl in einem weiten Topf heiß werden lassen. Die Bällchen darin nach und nach 4-5 Minuten Frittieren, bis sie schön goldbraun sind. Mit dem Schaumlöffel herausheben und auf einer dicken Lage Küchenpapier abtropfen lassen.

Für den Hummus die eingeweichten Kichererbsen gründlich abbrausen und gar kochen (ca. 1,5 Stunden). Knoblauch pressen.

Kichererbsen mit Knoblauch, Avocadofleisch, Zitronensaft, Sesampaste und Olivenöl mit dem Mixstab fein pürieren. Bei Bedarf noch etwas Wasser zugeben. Mit Salz und Kreuzkümmel abschmecken. Mit gemahlenen Pistazien bestreuen und zu den Falafelbällchen servieren.

Geröstete Kichererbsen

Samstag, 22. Januar 2011

Eine figurfreundliche und gesündere Alternative zu Chips & Co gefällig? Die hab ich im Kuriositätenladen bei Steph entdeck: Geröstete Kichererbsen.

Anfangs konnte ich mir ja gar nicht so richtig vorstellen wie die Dinger so schmecken, aber ich bin wirklich sehr positiv überrascht. Knusprig und würzig, können es die gerösteten Hülsenfrüchte ganz leicht mit so manchem anderen Knabberkram aufnehmen und stehen dem Supermarkt-Snacksortiment in keinster Weise nach. Und das bei auch noch bei weniger Fett und Kalorien, dafür aber garantiert mit mehr Ballaststoffen, Mineralstoffen, Vitaminen und hochwertigem Eiweiß. Da darfs ruhig mal ein bißchen mehr sein…

Zutaten:

250 g getrocknete Kichererbsen
2 EL Olivenöl
Paprika
Salz
Chilipulver

Zubereitung:

Kichererbsen über Nacht in Wasser einweichen. Abtropfen lassen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen. Ca. 20 Minuten bei 150°C trocknen lassen. Leicht abkühlen und in einer Schüssel gründlich mit dem Öl, Salz und Gewürzen nach Geschmack vermischen.

Wieder aufs Backblech geben und nochmals 20-30 Minuten bei 200 °C backen, bis die Kichererbsen schön knusprig sind. Darauf achten daß sie nicht zu hart werden!

Kichererbsen-Kritharaki-Salat mit Serranoschinken

Montag, 17. Januar 2011

Wir habens getan… Bitchin´ Camero, Steph, Paule und jetzt auch ich! Dieser Kichererbsensalat geistert schon länger durch die Foodblogger-Welt. Wohl nicht zu Unrecht!  Die Kombination Kichererbsen und Kritharaki-Pasta ist genau das Richtige für Büro und Picknick, er lässt sich sehr gut vorbereiten und schmeckt richtig durchgezogen am nächsten Tag um Längen besser. Danke Mädels!

Meine Version ist irgendwie eine gelungene Mischung aus allen drei Rezepten, auch angepasst an den Kühlschrankinhalt im Hause rock the kitchen! Kinderleicht in der Herstellung und trotzdem lecker. Empfehlenswert! 

Zutaten für zwei Personen:

125 g getrocknete Kichererbsen
125 g Kritharaki
2 rote Spitzpaprika
4 Scheiben Serranoschinken
1 TL gehackte Petersilie
2 EL Olivenöl
1 EL Sherry-Essig
1/2 TL Rotisseur-Senf
1 Knoblauchzehe
Salz
Pfeffer
1 Prise Zucker

Zubereitung:

Kichererbsen über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Am nächsten Tag Wasser abgießen und in ca. 1,5 Stunden gar kochen. Die Kitharaki al dente kochen. Spitzpaprika waschen, Strunk und Kerne entfernen und im Backofen bei 200 Grad backen bis die Haut schwarz ist und Blasen wirft. Abkühlen lassen und die Haut vorsichtig abziehen.

Gehäutete Paprika in Streifen schneiden. Knoblauch pressen und mit Petersilie, Olivenöl, Essig und Senf zu einer Marinade mischen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Kichererbsen, Kritharaki und Paprika in eine Schüssel geben und mit dem Dressing gründlich vermengen. 2-3 Stunden oder am besten über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Mit Serranoschinken anrichten un servieren!

Griechischer Kichererbsen-Feta-Salat

Mittwoch, 30. Juni 2010

Jaja, ich weiß. Schon wieder Kichererbsen…. Viele fragen sich jetzt natürlich, warum ich schon wieder ein Rezept mit Hülsenfrüchten ausprobiere. Die Antwort ist ganz einfach: Sie schmecken einfach total klasse, sind in der Küche sehr vielseitig einsetzbar, sind gesund und machen auch lange satt. Das sind für mich einfach sehr ausschlaggebende Kriterien für immer wieder Erbsen, Linsen, Bohnen und Co. ;-)

Den griechischen Kichererbsen-Feta-Salat habe ich auf dem tollen Blog von Tobias entdeckt, ausprobiert und für sehr gut befunden! Ein wirklich einfacher und schmackhafter Sommersalat!

Zutaten:

200 g Kichererbsen
1 Zwiebel
3 Frühlingszwiebeln
3 Knoblauchzehen
100 g Fetakäse
1 Bund Petersilie
Saft einer Zitrone
Chilli nach Belieben
Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Die Kichererbsen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag die Kichererbsen abgießen, spülen und ca. 30 Minuten kochen.
In der Zwischenzeit die gehackten Zwiebel in etwas Olivenöl glasig dünsten. Knoblauch und Chilli zugeben, kurz mitdünsten. Die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden untermischen und vom Herd nehmen.
Die abgetropften, gekochten Kichererbsen mit dem Zitronensaft und der Petersilie mischen. Die Zutaten aus der Pfanne mit dem gewürfelten Fetakäse zu den Kichererbsen geben und gut durchmischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lasen.

Gelbes Kichererbsen-Linsen-Curry

Dienstag, 22. Juni 2010

Kichererbsen sind wirklich eine feine Sache! Beim Durchstöbern einiger Rezepte-Seiten im Web ist mir ein Rezept für ein Kichererbsen-Linsen-Curry aufgefallen. Ich liebe ja Linsen und probiere auch öfters neue Hülsenfrüchte-Rezepte aus, aber ich habe tatsächlich noch nie Linsen in Kombination mit Kichererbsen und Kokosmilch ausprobiert – eine wirklich ernst zu nehmende Wissenslücke! ;-)

Für heute habe ich ja sowieso ein schnelles Rezept gesucht, also war dieses hier genau das richtige! Und da ja sowieso noch Kichererbsen, Kokosmilch, Ingwer usw. in der Küche waren, stand das Rezept auch ganz schnell fest!

Zutaten für 2 Personen:

1 kleine Zwiebel
1 Chillischote
je 1 TL Koriander- u. Kreuzkümmelsamen
1 EL Olivenöl
1/2 TL Bockshornkleesamen
400 ml Kokosmilch
100 g gelbe oder rote Linsen
1 kleines Stück Ingwer
1 Knoblauchzehe
1 Dose Kichererbsen
1/2 TL schwarzer Sesam
Salz, Kurkuma, Saft von 1 Zitrone
1 Stängel Minze

Zubereitung:

Zwiebel fein würfeln, Chillischote hacken. Koriander und Kreuzkümmel im Mörser grob zuerstoßen.

Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel und Chilli einrühren und kurz anrösten. Bockshornkleesamen, Kreuzkümmel und Koriander mit anrösten. Dann mit Kokosmilch und 200 ml Wasser aufgießen, die Linsen einrühren.

Ingwer und Knoblauch schälen , fein hacken oder reiben, zusammen mit 1/2 TL Kurkuma einrühren. Alles etwa 5 Minuten köcheln lassen.

Abgetropfte Kichererbsen in den Topf geben, nochmal 10 Minuten mitgaren lassen. Mit Salz  und Zitronensaft abschmecken, mit schwarzem Sesam und gehackten Minzblättchen bestreuen. Mahlzeit! :-)