Mit ‘Hummus’ getaggte Artikel

Halloumi-Burger mit Hummus, Grillgemüse und Röstzwiebeln

Donnerstag, 10. Januar 2013

Seit meinem Salsiccia-Burger bin ich ein absoluter Fan von selfmade Burgern – und seit ich weiß wie einfach die Sache mit den selbstgemachten Burger-Buns ist, ist es sowieso um mich geschehen. Leider viel zu selten, da es doch etwas zeit- und pfannenaufwendig ist, die ganzen einzelnen Burgerkomponenten zu fabrizieren.  So ein Burger ist aber trotz oder gerade wegen des ganzen Aufwands schon fast ein Highlight für mich und überzeugt  geschmacklich auf ganzer Linie – sogar ganz ohne Fleisch. Obwohl ja so ein selbstgemachter und safiger Rindfleisch-Patty schon wirklich auch nicht zu verachten ist…

Aber Halloumi, Hummus, Grillgemüse und Röstzwiebeln ergänzen sich hier, ganz fleischlos, trotzdem einwandfrei.  Im Gegensatz zum Vorgänger wurden die Burger-Brötchen anstatt mit normalem Weizenmehl mit Dinkelmehl, Typ 1050 gebacken. Der Hefegott meinte es zum Glück gut mit mir, die Brötchen gingen wunderbar auf  und sorgen für ein fluffig-feinporiges Mundgefühl. Meiner Meinung nach auch kein Vergleich zur fad schmeckenden Fertigware. Kleiner Tipp: Einfach schon mal eine größere Menge Burger-Brötchen auf Vorrat backen und einfrieren, so steht dem akut auftretenden Burger-Hunger garantiert nichts mehr im Wege.

Zutaten für 2 Personen

250 g Halloumi
2 rote Paprika
150 g Zucchini
2 weiße Zwiebeln
1 TL Mehl
1 Msp. Kreuzkümmel
Rapsöl
2 EL Hummus, selbstgemacht (oder gekauft)
2 große Burgerbrötchen, selbstgemacht (oder gekauft)
Radicchio
weißer Balsamico
Pfeffer, schwarz

Zubereitung

Paprika waschen, Strunk und Kerne enfernen. Im vorgeheizten Backofen (200 Grad) die Paprika grillen bis die Haut schwarz ist und Blasen wirft. Die abgekühlten Paprika häuten.

Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden. Zwiebelringe mit Mehl und Kreuzkümmel bestäuben und in einer Pfanne mit etwas heißem Öl knusprig braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Zucchini waschen, putzen und in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Halloumi in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Beides in einer Grillpfanne mit wenig Öl goldbraun braten. Mit Pfeffer würzen und mit wenig Balsamico beträufeln.

Das Burgerbrötchen halbieren und die Schnittflächen in einer Pfanne ohne Öl kurz anrösten. Beide Seiten mit Hummus bestreichen. Das Unterteil mit Radicchioblättern belegen. Anschließend eine gegrillte Paprika auf den Salat setzen. Darauf den Halloumi und die Zucchinischeiben legen. Abschließend die Röstzwiebel auf die Zucchini streuen. Zum Schluss den Brötchendeckel aufsetzen.

Falafel mit Avocado-Hummus

Sonntag, 14. August 2011

Fast nichts macht mir so viel Freude wie das Schwelgen in kulinarischen Erinnerungen… Außer, das Essen an sich natürlich. Kulinarische Erinnerungen sind aber natürlich auch ein gefährliches Gebiet, da sich rückblickend die Geschmacksnerven subjektiv an den Aufenthaltsort anpassen. Soll heißen: Gefällt es mir im Urlaub, schmeckt auch meistens das Essen.

Keine Panik, ich war weder im Urlaub noch habe ich mich an Umsturzversuchen in arabischen Ländern beteiligt – mir ist letztens nur mein Wien-Aufenthalt durch den Kopf gegangen und bei dieser Gelegenheit fielen mir spontan die Falafel bei unzähligen Fress-Buden auf den vielen tollen Wiener Märkten ein…

Zutaten für 2 Personen:

Falafel:

150 g Kichererbsen, getrocknet
1 weiße Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1/2 Bund Petersilie
2 Stiele Minzblätter
1/2 TL gemahlener Koriander
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1/4 TL Piment d’Espelette
1/2 TL Salz
Pflanzenöl zum Frittieren

Hummus:

100 g Kichererbsen, getrocknet
1 Knoblauchzehe
Fleisch einer 1/4 Avocado
2 EL Zitronensaft
2 EL Tahini (Sesampaste)
1/4 TL gemahlener Kreuzkümmel
2 EL Olivenöl
Salz
1/2 TL Pistazienkerne, gemahlen

Zubereitung:

Alle getrockneten Kichererbsen in eine Schüssel füllen und Wasser darüber gießen, bis sie komplett bedeckt sind. Über Nacht stehen lassen bzw. einweichen.

Am nächsten Tag Zwiebeln und Knoblauch schälen und grob hacken. Kräuter waschen und trockenschütteln, Blättchen abzupfen. Die Kichererbsen für die Falafel im Sieb abtropfen lassen und in die Küchenmaschiene geben. Zwiebel, Knoblauch und Kräuter dazufüllen und alles so fein wie möglich zerkleinern. Gewürze und Salz dazugeben. Die Masse gründlich vermengen und zu Bällchen formen.

Öl in einem weiten Topf heiß werden lassen. Die Bällchen darin nach und nach 4-5 Minuten Frittieren, bis sie schön goldbraun sind. Mit dem Schaumlöffel herausheben und auf einer dicken Lage Küchenpapier abtropfen lassen.

Für den Hummus die eingeweichten Kichererbsen gründlich abbrausen und gar kochen (ca. 1,5 Stunden). Knoblauch pressen.

Kichererbsen mit Knoblauch, Avocadofleisch, Zitronensaft, Sesampaste und Olivenöl mit dem Mixstab fein pürieren. Bei Bedarf noch etwas Wasser zugeben. Mit Salz und Kreuzkümmel abschmecken. Mit gemahlenen Pistazien bestreuen und zu den Falafelbällchen servieren.