Mit ‘Feta’ getaggte Artikel

Rote Bete-Tarte mit Feta

Samstag, 19. Januar 2013

Kennt ihr das? Jahrelang würdigt man ein bestimmtes Lebensmittel keines Blickes und verweigert sich der Zubereitung, aber irgendwann kommt Mann/Frau durch Zufall dann doch auf den Geschmack. Wohl ganz frei nach dem Motto: Einmal probiert, für immer verführt – in meinem Fall von Roter Bete.

Zu verdanken habe ich die Wandlung zum Rote Bete-Liebhaber schon vor einiger Zeit einem schmackhaften Salat beim Griechen des Vertrauens. Walnüsse und Knoblauch ergänzten hier noch die Vinaigrette und die Rote Bete machte sich toll in Kombination den anderen Mezedes und Rowein.

Jedenfalls hat dies meine Neugierde geweckt und seitdem wandert Rote Bete öfters ins Körbchen und anschließend in die Töpfe (z.B. hier). Der Tarte wurde außerdem mit Fetakäse, Joghurt, Dill und Knoblauch ebenfalls ein kleines bisschen Griechenland eingehaucht und macht sich als Vorspeise oder Hauptgericht gleichermaßen gut und überaus farbenfroh auf den Tellern. Wer Rote Bete mag – unbedingt ausprobieren!

Zutaten für eine Tarteform (26 cm)

1 kg Rote Bete
1 Bund Frühlingszwiebeln
200 g Fetakäse
3 Knoblauchzehen
1 TL Dill, TK
2 Eier (M)
50 g griechischer Joghurt
275 g Blätterteig (Kühlregal)
5 g Butter
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Rote Bete gründlich waschen und jede Knolle fest in ein Stück Alufolie wickeln. Die Rote Bete auf einen Rost in den Backofen schieben (mittlere Einschubleiste) und ca. 70-80 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen.

Eine Tarform (26 cm Durchmesser) mit der Butter ausstreichen und mit dem Blätterteig auskleiden. Bis zur weiteren Verwendung kühl stellen.

Rote Bete in 1 cm große Würfel schneiden. Frühlingszwiebel in Ringe schneiden. Knoblauch pressen. Fetakäse zerbröseln.

Eier, Joghurt, Dill, Knoblauch und Fetakäse in einer Schüssel verquirlen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Rote Bete und Frühlingszwiebeln vorsichtig unter die Ei-Käse-Masse heben. Alles in die vorbereitete und ausgekleidete Tarteform gießen und glattstreichen. Tarte im vorgeheizten Backofen (200 Grad) ca. 30-35 Minuten backen.

Rote Linsen-Spinat-Tarte mit Feta

Samstag, 04. Februar 2012

Linsen in Kombination mit Spinat ist für mich schlichtweg DIE Kombination – geschmacklich, sowie seit dieser Tarte garantiert auch farblich!  Und weil sich im Kühlschrank noch unbeachteter Fetakäse fand, wure dieser kurzerhand mit hineinkomponiert…

Schwer begeistert hat mich der Linsenboden, der es definitiv mit  jedem anderen Tarte-Boden auf dieser Welt aufehmen kann. Auf den ersten Blick ist das sicher etwas ungewöhnlich aber auf den zweiten Blick steht für mich als Linsenfan das Ergebnis bei Linsenboden vs. Mürbteigboden fest! Außerdem läßt sich die Tarte aufgrund des kompakten Bodens nicht nur einfach aus der Form lösen sondern anschließend auch spielend leicht portio- nieren. Dies nur so als praktische Anmerkung für den einen oder anderen Linsenskeptiker.

Wer also Linsen und Spinat in Kombination mit Fetakäse nicht für völlig abwegig hält, sollte bei dieser Tarte auf alle Fälle einmal zugreifen bzw. sie nachbacken.

Zutaten für eine Tarteform (26 cm):

125 g rote Linsen
50 g Vollkornsemmelbrösel
1 kleine, weiße Zwiebel in Würfel
1 TL Olivenöl
1 EL geriebener Parmesan
1 Eigelb (M)
1 Knoblauchzehe, gepresst
1 TL Tomatenmark
Salz
Pfeffer

225 g TK-Blattspinat
1 kleine, weiße Zwiebel in Würfel
1 Knoblauchzehe, gepresst
1 TL Olivenöl
100 g saure Sahne
50 g Creme Fraiche
50 ml Milch
100 g Feta, zerbröselt
2 Eier (M)
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Zubereitung:

Tarteform fetten, mehlieren und kalt stellen. Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Rote Linsen ca. 10 Minuten gar kochen. Zwiebel im Olivenöl glasig dünsten. Linsen, Zwiebeln, Parmesan, Semmelbrösel, Knoblauch, Eigelb, Salz, Pfeffer und Tomatenmark zu einem homogenen Teig verkneten. Die Tartform gleichmäßig damit auskleiden und nochmals kalt stellen.

Für die Spinat-Feta-Masse 1 TL Olivenöl erhitzen und Zwiebelwürfel und Knoblauch darin andünsten. Spinat zugeben und ca. 1 Minute mitdünsten – abkühlen lassen. Saure Sahne, Creme Fraiche, Milch, Eier und zerbröselten Feta vermischen. Spinat unterrühren un die Masse mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Die Spinatmischung auf den Linsenboden gießen und glatt streichen. Die Tarte bei 180 Grad ca. 35-40 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und ca. 15-20 Minuten ruhen lassen und genießen! Guten Appetit!

Gefüllte Zucchini mit Couscous, Feta und Pinienkernen

Sonntag, 21. August 2011

Auch wenn es diese gefüllten Zucchini schon Ende letzter Woche gab – zwecks manchmal auftretender Erinnerungslücken meinerseits, dürfen sie auf keinen Fall unverbloggt bleiben. Es wäre doch wirklich jammerschade, wenn dieses sommerliche Gericht dank meiner Zutaten-Rezept-Vergesslichkeit für immer in der Versenkung verschwinden würde. Spätestens, wenn mich der nächste gefüllte Zucchini-mit-Couscous-Jeeper packt, erinnere ich mich dunkel und sehr schwach an irgendein vor (Tagen), Wochen, Monaten oder sogar Jahren erprobtes und für sehr lecker befundenes Gerricht. Passiert mir leider öfter.Tja, selber schuld!

Und damit eigentlich ein solches Malheur nicht passiert, hilft am besten ein probater Trick: Entweder sofort alle Zutaten mit genauer Mengenangabe so schnell wie möglich zu Papier bringen – welches warscheinlich über kurz oder lang ungelesen und achtlos zerknüllt im Altpapiercontainer landet, oder das Rezept am besten sofort, unweigerlich und ohne Umschweife und lange Ausreden sofort zu Blog zu bringen. Beides aber wurde von mir wieder mal konsequent ignoriert und bedurfte deswegen einiger Rekonstruktionszeit… Aber mit Erfolg!

Zutaten für 2 Personen:

2 Zucchini a ca. 200 – 250 g
150 g Gerstenvollkorn-Couscous
1 kleine weiße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 Frühlingszwiebeln
100 g Fetakäse
20 g Pinienkerne
1 Esslöffel Pesto Rosso
3 TL Rapsöl
1/2 TL Koriandersamen
1/2 TL Fenchelsamen
1 Rosmarinzweig
Meersalz
Pfeffer, schwarz

Zubereitung:

Couscous mit kochendem Wasser übergießen und 5 Minuten quellen lassen. Zwiebel und Knoblauch in sehr feine Würfelchen schneiden. 1 TL Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und beides darin kurz andünsten. 

Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Pesto Rosso, Pinienkerne, Frühlingszwiebeln und angedünstete Zwiebelwürfel und Knoblauch zum Couscous geben und alles vorsichtig vermengen. Feta in grobe Stücke brechen und eben- falls kurz untermischen.   

Zucchini waschen, trockentupfen, halbieren und mit einem Löffel das Kernhaus entfernen. Die Rosmarinnadeln abstreifen und fein hacken. Mit Fenchel und Korinader im Mörser zerstoßen und mit 1 Teelöffel Rapsöl vermischen. Die Zucchinihälften mit der Marinade einreiben, mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine beschichtete Pfanne mit dem restlichen Öl erhitzen und die Zucchinihälften von beiden Seiten je ca. 1 Minute anbraten. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und jede Hälfte mit der Couscous-Mischung füllen. Im Backofen auf mittlerer Schiene ca. 15 Minuten backen – Fertig!


Pizza Spinaci mit Büffelmozzarella, Feta und Ei

Dienstag, 07. Juni 2011

We proudly present – the one and only Lieblingspizza von rock the kitchen!  Für die meisten klingt diese Kombination war- scheinlich gänzlich unspäktakulär, mich befördert sie aber ohne Bedenken und schlechtes Gewissen sofort  in den 7. Pizza-Himmel. Voilà:

Zutaten für 2 Personen bzw. 2 Pizzen:

300 g Weizenmehl (Typ 1050)
1 TL Salz
1/2 TL Zucker
1/2 Päckchen Trockenhefe
2 EL Olivenöl
150 ml Wasser, lauwarm

300 g gehackte Tomaten (Dose)
50 ml Rotwein, trocken
1 TL Olivenöl
1 weiße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Prise Zucker
Salz
Pfeffer

250 g Blattspinat, TK
1 weiße Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 TL Olivenöl
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
300 g Büffelmozzarella
80 g Fetakäse
2 Eier, Größe M

Zubereitung:

Mehl, Salz, Zucker, Trockenhefe und Olivenöl in einer außreichend großen Schüssel gründlich vermischen. Lauwarmes Wasser zugeben und alles gut durchmischen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche alles zu einem glatten und ge- schmeidigen Teig verkneten. Die Teigkugel zurück in die Schüssel legen, mit einem Tuch abdecken und ruhen lassen bis der Teig sich verdoppelt hat.

In der Zwischenzeit für die Tomatensauce Zwiebel und Knoblauch schälen und fein schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch glasig dünsten. Mit trockenem Rotwein ablöschen und leicht reduzieren lassen. Gehackte Tomaten mit Saft zugeben. Salz, Pfeffer und Zucker zugeben und ca. 30 Minuten ohne Deckel leicht köcheln lassen. Pürieren.

Zum Belag: Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und fein schneiden. Das Olivenöl erhitzen und beides glasig dünsten. Ausgedrückten Blattspinat zugeben und ca. 1 Minute mit- dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Leicht abkühlen lassen.

Backofen auf 220 Grad vorheizen. Teig in 2 Portionen teilen und jeweils eine Portion auf Backpaier zu einem dünnen Fladen ausrollen. Nochmals 15 Minuten ruhen lassen.

Tomatensauce auf dem Teig verstreichen. Büffelmozzarella in Scheiben schneiden, auf der Tomatensauce verteilen. An- schließend den Spinat möglichst gleichmäßig auf der Pizza verteilen. Fetakäse über den Spinat bröseln.

Die fertig belegte Pizza mit dem Backpapier direkt auf den Boden des vorgeheizten Backbodens legen. 8 Minuten backen bis der Boden leicht gebräunt und knusprig ist. Anschließend die Pizza ohne Backpapier auf den Rost (mittlere Schiene) legen. Ei vorsichtig in die Mitte der Pizza schlagen und weitere 5 Minuten backen. Das Eiweiß sollte gestockt sein, der Dotter noch flüssig – Fertig!

Gebratener Feta auf Honig-Linsen und gegrilltem Radiccio

Mittwoch, 11. Mai 2011

Ich habs ja damals bei Mestolo in der Kommentarfunktion schon kurz aber prägnant kundgetan: Ich bin begeistert! Ohne jemals einen Bissen probiert zu haben, ohne zu wissen wie toll die Kombination Feta und Honig-Linsen schmeckt oder schmecken könnte und ohne überhaupt im entferntesten erahnen zu können wie genial-cremig überhaupt angebratnener Fetakäse schmeckt… Ihre Honig-Linsen mit gebratenem Fetakäse waren quasi wieder mal “Liebe auf den ersten Blick” und das Rezept haute mich schon fast beim Lesen aus den Socken.

Vielleicht erging es ja den Beiden genauso als sie das geniale Rezept bei Kochfrosch entdeckten, ich bin jedenfalls mal mächtig froh darüber. Rock the kitchen! sagt auf alle Fälle schon mal “Danke”  und ist sehr erfreut über ein weiteres tolles und vegetarisches Rezept mit Dauerbrennergarantie.

Natürlich konnte ich es mir auch diesmal nicht verkneifen und hab ganz, ganz kleine Änderungen am Originalrezept vorgenommen. Und so habe ich ohne schlechtes Gewissen die Karotten aus dem Rezept verbannt. Dafür durfte aber ein Hauch von groben Senf an die Linsen, was aber meiner Meinung nach sehr gut mit den süßlichen Honig-Linsen harmonierte. Desweiteren mußte noch eine Gemüse- bzw. Salatbeilage in Form von gegrilltem Radiccio her, welcher sich wiederum durch seinen leicht bitteren Geschmack hervorragend in die Reihe der Zutaten eingliederte und perfekt ins Konzept passte. Sehr empfehlenswet!

Zutaten für 2 Personen:

200 g Fetakäse
1 EL Vollkornmehl
200 g Belugalinsen
3 EL weißer Balsamico
2 EL Kastanienhonig
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1 Peperoncino
2 EL grober Senf
200 ml Gemüsebrühe
3 EL Olivenöl
1 Radiccio
Salz
schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Schalotten und Knoblauch schälen und fein hacken. Peperoncino ebenfalls fein hacken.

In einem Topf 1 EL Öl erhitzen. Schalotten , Knoblauch und Peperoncino darin unter Rühren bei mittlerer Hitze andünsten. Gewaschene Linsen zugeben , mit der Gemüsebrühe aufgießen und zugedeckt bei schwacher Hitze in 35-45 Minuten weich garen, aber nicht zerfallen lassen.

Die Linsen mit dem weißen Balsamicoessig, Honig, Senf, Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Feta halbieren, im Vollkornmehl wenden. 1 EL Olivenöl erhitzen und die Käsescheiben darin bei starker Hitze pro Seite ca. 1 Minute braten.

Den Radiccio längs  halbieren, salzen und pfeffern. 1 EL Olivenöl in einer Grillpfanne erhitzen und von beiden Seiten braten bis er leicht zusammenfällt.

Linsen, gebratenen Radiccio und Fetakäse auf Tellern anrichten und nach Belieben garnieren – Fertig!

Erbsen-Crostini mit Dill und Feta

Mittwoch, 06. April 2011

In letzter Zeit wurde ich schon dezent darauf hingewiesen mal wieder ein etwas bunteres Rezept zu posten. O-Ton: Bei Dir ist in letzter Zeit irgendwie alles nur noch grün… Mal so richtig in Fahrt kann ich mich aber leider nur schwer zurückhalten und so reichte es heute wieder nur zu einem satten Erbsen-grün. Ist ja auch schließlich Frühling! Sorry A., ist warscheinlich jetzt ein schwacher Trost, aber Zeiten und Farben ändern sich, hab einfach noch ein bißchen Geduld!

Entdeckt habe das Rezept in dem tollen Kochbuch “Die neue vegetarische Küche” von Maria Elia. Ich muß zugeben, am Anfang war ich leicht skeptisch wie sich wohl Erbsen als Crostini-Belag machen würden. Meine Bedenken wurden aber zum Glück nach dem ersten Probieren sofort über Bord geschmissen, diese vegetarische Crostini-Variante schmeckt toll und macht jetzt schon durch die wunderbar erfrischende Zitronennote Lust auf Sommer. Für Erbsen-Liebhaber uneingeschränkt empfehlens- wert!  

Zutaten für 4 Personen:

150 g junge frische Erbsen
2 EL frisch gehackter Dill
1 Knoblauchzehe
100 g Feta
25 g Parmesan
2 EL Zitronensaft
1 EL Olivenöl (im Original 5 EL)
Meersalz
Pfeffer
8 Scheiben Mehrkornbaguette ( im Original Ciabatta)
Dillzweige (im Original Erbsensprossen)

Zubereitung:

Knoblauchzehe pressen, Parmesan reiben und Feta zerbröseln. Erbsen in eine Schüssel geben mit einer Gabel leicht zerdrücken. Alle Zutaten zugeben und gründlich zu einem Püree verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Brot in einer Grillpfanne oder im Toaster von beiden Seiten goldbraun rösten. Das Erbsenpüree auf den Baguette-Scheiben anrichten und nach Belieben mit Dillzweigen garnieren.

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

Quattro formaggi-Bällchen

Samstag, 05. Februar 2011

Was auf  Pizza oder zu Pasta wunderbar schmeckt, kann am heimischen Frühstückstisch nicht minder verkehrt sein, oder? So dachte ich zumindest heute Morgen als ich demoralisiert von einer viel zu kurzen Nacht den Kühlschrankinhalt inspizierte.  

Nicht heiß und zerlaufen, sondern kalt und rund in Form gebracht, schmecken diese farbenfrohen Käsebällchen be- stimmt sehr fein zu oder auf frischem, knusprigem Brot oder Baguette… Gedacht, getan. Dank der simplen und einfachen Herstellung dieser käsigen Kügelchen war innerhalb kürzester Zeit ein köstlicher Brotaufstrich gezaubert. Einfach 4 verschiedene Käsesorten zu einer cremigen Masse ver- arbeiten, formen, wälzen und genießen. Einfacher gehts kaum und das Frühstück ist hübsch gesichert!

Der Kreativität sind hier wie so oft fast keine Grenzen gesetzt, die Bällchen lassen sich auf vielfätige Art und Weise zubereiten. Experimente  mit unterschiedlichsten Käsesorten, Gewürzen, Kräutern, Nüssen und Samen ergeben immer wieder eine neue Geschmacksrichtung und Optik. Apropo Optik: Ange- richtet in einer Eierschachtel präsentieren sich die Quattro-Formaggi-Bällchen auch als absoluter Hingucker am Frühstückstisch oder Brunchbuffet! 

Zutaten:

200 g Ziegenfrischkäse
150 g Fetakäse
30 g Parmesan
50 g Roquefort
Pfeffer, schwarz
1 TL Schnittlauch, gehackt

Pecannüsse, gemahlen
Pfeffer, schwarz
Paprikapulver
Schnittlauch, gehackt

Zubereitung:

Parmesan reiben. Ziegenkäse, Fetakäse, Parmesan und Roquefort in eine Schüssel geben, mit einer Gabel zerdrücken und mit Pfeffer und Schnittlauch gründlich vermischen.

Mit leicht angefeuchteten Händen kleine Kugeln formen und je nach Geschmack in Pecannüssen, Pfeffer, Paprikapulver oder Schnittlauch wälzen. Bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewaren.

Spanischer Kartoffelsalat

Sonntag, 03. Oktober 2010

So, heute mal kein österreichisches Gericht, dafür wieder eins von Anikó von Paprika meets Kardamon. Sie trifft zur Zeit ziemlich oft meinen Geschmack…

Ihre grünen Bohnen mit Kartoffeln auf  spanisch haben mich sofort überzeugt. Ein alltägliches, zentralspanisches Gericht, sehr simpel in der Zubereitung und gleichzeitig absolut köstlich! Für mich der Einfachheit halber ein genialer, spanischer Kartoffelsalat.

Die Anzahl der Knoblauchzehen lassen sich natürlich je nach Geschmack und Anlass variieren. In diesem Fall ist aber mehr die definitiv bessere Variante!

Rezept für 2 Personen:

500 g Kartoffeln (festkochend)
500 g Bohnen
6 Knoblauchzehen (oder nach Geschmack)
2 EL Olivenöl
3 EL Weißweinessig
Salz
Pfeffer
50 g Fetakäse

Zubereitung:

Kartoffeln kochen, schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Bohnen putzen, halbieren bzw. dritteln. In reichlich Salzwasser ca. 10 Minuten kochen und mit kaltem Wasser abschrecken.

Knoblauchzehen häuten und sehr fein würfeln. Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und den Knoblauch kurz andünsten. Die Pfanne vom Herd nehmen und den Knoblauch mit dem Essig ablöschen.

Kartoffeln und Bohnen in die Pfanne geben und schwenken. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit zerbrökeltem Fetakäse servieren!

Griechischer Kichererbsen-Feta-Salat

Mittwoch, 30. Juni 2010

Jaja, ich weiß. Schon wieder Kichererbsen…. Viele fragen sich jetzt natürlich, warum ich schon wieder ein Rezept mit Hülsenfrüchten ausprobiere. Die Antwort ist ganz einfach: Sie schmecken einfach total klasse, sind in der Küche sehr vielseitig einsetzbar, sind gesund und machen auch lange satt. Das sind für mich einfach sehr ausschlaggebende Kriterien für immer wieder Erbsen, Linsen, Bohnen und Co. ;-)

Den griechischen Kichererbsen-Feta-Salat habe ich auf dem tollen Blog von Tobias entdeckt, ausprobiert und für sehr gut befunden! Ein wirklich einfacher und schmackhafter Sommersalat!

Zutaten:

200 g Kichererbsen
1 Zwiebel
3 Frühlingszwiebeln
3 Knoblauchzehen
100 g Fetakäse
1 Bund Petersilie
Saft einer Zitrone
Chilli nach Belieben
Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Die Kichererbsen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag die Kichererbsen abgießen, spülen und ca. 30 Minuten kochen.
In der Zwischenzeit die gehackten Zwiebel in etwas Olivenöl glasig dünsten. Knoblauch und Chilli zugeben, kurz mitdünsten. Die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden untermischen und vom Herd nehmen.
Die abgetropften, gekochten Kichererbsen mit dem Zitronensaft und der Petersilie mischen. Die Zutaten aus der Pfanne mit dem gewürfelten Fetakäse zu den Kichererbsen geben und gut durchmischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lasen.

Basilikummuffins mit Fetakäse

Samstag, 19. Juni 2010

Heute mal ein Muffins-Versuch: Habe sie gestern Abend auf dem Blog von Alex entdeckt  und mußte sie heute gleich ausprobieren! Ich finde sie sehen wirklich toll aus und schmecken auch noch richtig lecker! 

 

Zutaten für 12 Muffins
250 g Mehl
2 TL Backpulver
2 Knoblauchzehen
2 Eier
250 g Joghurt
2 TL Salz
Pfeffer
70 ml Rapsöl
1 große Handvoll frisches Basilikum
200 g Feta
je 1 Kirschtomate pro Muffin
Zubereitung

Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Basilikum waschen, trockenschütteln und fein hacken. Ei, Joghurt, Öl, Salz, Pfeffer, Knoblauch und Kräuter verquirlen. Mehl und Backpulver unterrühren. Fetakäse zerbröseln und unterheben. Den Teig in die Muffin-Papierförmchen verteilen und jeweils eine Kirschtomate in den Teig eindrücken. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen. Lauwarm oder kalt servieren.

Spinat-Feta-Quiche

Donnerstag, 17. Juni 2010

Aloha! Auf zur genialen (und genial leckeren!) Restever-wertung. Plus  Basics die in der Küche nicht fehlen dürfen , ergibt es ein schnelles, einfaches, gesundes und vor allem leckeres Gericht! Hab ihn in einer kleinen Mini-Springform gebacken, mit Salat ergibt es die perfekte Menge für zwei Personen!

Rezept für eine 15 cm Springform:
100 g Dinkel-Vollkornmehl
40 g kalte  Butter
Salz
225 g TK-Blattspinat
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 TL Rapsöl
1 Ei
80 g Fetakäse
100 g Sahne
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung:

Für den Teig die Mehl, Butter und Salz zu einem geschmeidigen Teig verkneten und mindestens 30 Minuten kühl stellen.

Schalotte würfeln, Knoblauch fein hacken und im Öl bei mittlerer Hitze glasig anbraten. Spinat zufügen, kurz mitdünsten und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Leicht abkühlen lassen und zerbröckelten Fetakäse, Sahne und Ei unterrühren.

Ofen auf 200 Grad vorheizen. Den Teig in Größe der Form ausrollen und in die Form legen, dabei einen 4 cm hohen Rand formen. Spinatmasse einfüllen und nach Geschmack evtl. noch mit Käse bestreuen. Quiche im Ofen ca. 45 Minuten goldbraun backen. Guten Appetit!

Kartoffelaufstrich mit Feta

Donnerstag, 10. Juni 2010

Kartoffelaufstrich mit Feta

Zutaten für 4 Personen:

200 g Kartoffeln (fest kochend)
1 kleine rote Zwiebel
50 g Schafskäse (Feta)
1/4 Bund Petersilie
150 g Quark
2-3 EL saure Sahne
Salz, Pfeffer, Paprika

Zubereitung:

Kartoffel kochen und ausdampfen lassen. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Feta und Petersilie hacken. Kartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden.
Quark mit saurer Sahne verrühren, Kartoffel, Zwiebel, Schafskäse und Petersilie untermengen. Den Aufstrich mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen und abschmecken. Guten Appetit!