Mit ‘Eis’ getaggte Artikel

Marzipan-Mohn-Eis

Sonntag, 16. Oktober 2011

Eigentlich ist meine wohnungseigene, kleine, private Eisdiele für dieses Jahr schon dicht und der Kühlakku meiner Eismaschine schon längst im verdienten Winterschlaf - aber irgendwie war die Sucht wieder mal stärker. Nichts ist für mich entspannender als das beruhigende Geräusch einer sich drehenden Eismaschine.

Und weil sich in den unendlichen Tiefen des Vorratsschrankes noch Mohn und Marzipan fanden, wars ja dann eigentlich fast klar. Es gibt Marzipan-Mohn-Eis, meine allerliebste Lieblingssorte seit ich unter die “Eismacher” gegangen bin. Bei mir gabs die köstlichen und hübsch gepunkteten Kügelchen pur auf die Waffel, ganz lecker stelle ich mir das Marzipan-Mohn-Eis aber in winterlicher Kombination mit heißen Glühweinkirschen vor. Mmhhhh…

Zutaten für 750 ml:

200 g Sahne
350 ml Milch (3,8 %)
200 g Marzipan
5 Eier (M)
100 g Zucker
1 EL Mohn
1 Mark einer Vanilleschote

Zubereitung:

Sahne und Milch in einem außreichen großen Topf kurz aufkochen lassen. Marzipanrohmasse in kleine Stücke hacken und in der Sahne-Milch schmelzen lassen. Vanillemark zugeben, Mohn einstreuen und die Masse ca. 5 Minuten leicht köcheln lassen – dabei mehrmals umrühren.

Eier und Zucker ca. 5 Minuten zu einer schaumigen Masse schlagen. Die Milch-Sahne-Marzipan-Mischung unter ständigem Rühren langsam zur Eimasse gießen. Alles wieder zurück in den Topf geben und leicht erhitzen, auf keinen Fall kochen – dabei ständig mit einem Silikon-Spatel auf dem Boden rühren, bis die Masse leicht eindickt.

Die Masse abkühlen lassen und am besten über Nacht im Kühlschrank durchkühlen lassen. Am nächsten Tag nach Herstelleranweisung in der Eismaschine zu Eis verarbeiten.

Salzkaramell-Stracciatella-Eis

Montag, 05. September 2011

Ich bin kein großer Freund von Frucht-Sahne-Eis, mit Erdbeereis kann man mich z. B. ziemlich weit jagen. Dafür liebe ich  jedes nur erdenkliche Nuß -, Schoko-,  Nougat-,  Krokant-, Kokos- oder Straccialtellaeis. Für ein richtig leckeres Pistazieneis nehme ich lange Wege auf mich… Letztens auch erst in der Eisdiele des Vertrauens entdeckt: Zuppa ingelese – wow, sehr lecker! Und da ich im Sommer (fast) täglich verboten große Mengen an Eis verspeisen könnte, wurde es mal wieder höchste Zeit für eine neue, spannende und sehr empfehlenswerte Eiskreation. Ein Salzkaramell-Stracciatella-Eis.

Und da der Kühlakku meiner Eismaschine sowieso permanent im Gefrierfach “wohnt” und so für alle Eventualitäten und Spontaneitäten gerüstet ist, steht der plötzlich aufkommenden Eislust bzw. dem Eisgenuß zum Glück nur ganz selten etwas im Wege…

 

Zutaten für ca. 750 ml:

250 g Zucker
400 g Sahne (30 %)
1/2 TL Feur de Sel
Mark einer Vanilleschote
250 ml Milch (3,8 %)
3 Eier
75 g Schokolade (80 % Kakaoanteil)

Zubereitung:

Für den Karamell den Zucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen lassen, dabei ab und zu rühren. Den flüssigen Zucker ohne weiteres Rühren zu goldbraunem Karamell schmelzen lassen. 200 ml Sahne vorsichtig angießen und unter gleichmäßigen Rühren den Karamell loskochen bis eine glatte Creme entstanden ist. Fleur de Sel und Vanille unterrühren. Beiseite stellen und leicht abkühlen lassen.

Für die Eiscrememasse Milch und restliche Sahne kurz auf- kochen. Eier schaumig schlagen. Die Eiermasse unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen langsam zur Sahnemilch gießen und dabei darauf achten, dass die Milch auf keinen Fall mehr kocht. Das Sahne-Milch-Eiergemisch weiter zu einer cremigen Masse aufschlagen. Vorbereiteten Salzkaramell unterrühren.

Die Eismasse am besten über Nacht im Kühlschrank durchkühlen lassen. Schokolade schmelzen und ganz leicht abkühlen lassen. Masse in der Eismaschine nach Herstelleranweisung gefrieren lassen. Kurz vor Ende des Gefriervorgangs die geschmolzene Schokolade langsam in die Eismasse einlaufen lassen. Eis nach Bedarf im Tiefkühler nachgefrieren lassen oder sofort genießen.

Grafik www.etsy.com

Aprikosensorbet

Samstag, 16. Juli 2011

Gut das ich euch habe - ich glaube ohne die ganzen tollen appetitanregenden Fotos und Rezepte wäre ich nie auf die Idee gekommen mir eine Eismaschine zuzulegen. Ich wäre nie in den Genuß einiger tollen Eiscreationen der Blogger-Kollegen ge- kommen und müsste bei plötzlichen Eis-Gelüsten den langen und beschwerlichen Weg zur ortsansässigen Eisdiele auf mich nehmen – die mir dann warscheinlich gerade die Türe vor der Nase vor der Nase verriegelt. Geht ja mal gar nicht. Und zu allem Übfluss ist die kalte Jahreszeit und damit weniger Appetit auf die kalten Kügelchen, viel zu schnell im Anmarsch.  

Also was tun? Rühren bzw. rühren lassen was das Zeug hält, das hauseigene Gefrierfach regelmäßig befüllen und immer weiter nach neuen Rezepten Ausschau halten – so wie eben auch in diesem Fall. Bezüglich der heutigen, fruchtigen Kreation wurde ich bei Robert von Lamiacucina fündig. Sein Aprikosen- sorbet hat es mir auf den ersten Blick angetan. Bei mir zwar ohne ins Gedächnis eingebrannten Gebrannten, dafür aber mit Rum -  so wie es das Sorbet schon bei Eline von Küchentanz gab.

Zutaten:

1 kg vollreife Aprikosen, gewaschen und entsteint
200 g Puderzucker
80 ml Zitronensaft
50 ml Rum, 40 %
100 g Invertzuckersirup, Rezept siehe hier

Zubereitung:

Aprikosen, Puderzucker und Zitronensaft 15 Minuten offen köcheln lassen. Abkühlen lassen und den Invertzucker- sirup (Invertzuckersirup hat den Vorteil, dass er nicht mehr kristallisiert) unterrühren. Die Aprikosen mit der Flüssigkeit im Mixer fein pürieren. Durch ein feines Spitzsieb passieren, mit dem Rum mischen. 5 Stunden – oder am besten über Nacht –  im Kühlschrank vorkühlen, dann in der Eismaschine nach Herstelleranweisung zu Eis verarbeiten.

Kürbiskerneis mit Kürbis-Kardamom-Krokant

Dienstag, 28. Juni 2011

Braucht Ihr auch so dringend eine Abkühlung? Das Thermometer misst im Moment schweißtreibende  33 Grad und und keine Abkühlung ist auch nur annähernd in Sicht. Aber die Rettung naht – Gott sei Dank “wohnt” im Tiefkülfach noch eine grüne Erfrischung in Form meines hochoffiziell zweiten und 100% selbstgemachten Eis. Ja, ja , ihr habt richtig gelesen! Frau rock the kitchen! verfügt seit kurzer Zeit und nach langjähriger selfmade-Eis-Abstinenz über eine eigene Eismaschine. Kommt Zeit, kommt Rat – oder Eismaschine!

Zu verdanken habe ich diese köstlich Abkühlung aber nicht etwa mir selbst sondern Maja von Moye´s kitchen. Ihr total geniales Gianduja-Stracciatella-Eis inspirierte mich zu meiner grünen und überaus nussigen Eigenkreation. Welch eine Erlösung!  Und aufgrund der immer noch andauernden Hitze verweigere ich ab sofort die weitere Tipperei und mache mich lieber auf den Weg zum Tiefkülfach…

Zutaten für ca. 500 ml:

100 ml Sahne 
250  ml Vollmilch
90 g Zucker
3 EL Mus aus gerösteten Kürbiskernen
1 EL Kürbiskernöl
60 g weiße Kuvertüre
4 Eigelb
2 EL Cognac

50  g Kürbiskerne, geröstet
40 g weißer Zucker
1/2 TL Kardamom

Zubereitung:

Sahne, 125 ml Vollmilch und Zucker kurz aufkochen lassen bis sich die Zuckerkristalle auflösen. Vom Herd ziehen und das Kürbiskernmus einrühren. 

Die restliche (125 ml) Vollmilch erhitzen und die weiße Kuvertüre darin auflösen. Die Mischung sehr gut durchrühren.

4 Eigelb in einer Schüssel dick und cremig aufschlagen, Cognac und Kürbiskernöl zugeben. Langsam die Kürbismilch angießen, dabei immer weiter rühren. Die ganze Mase zurück in den Topf geben und unter Rühren bei mittlerer Hitze erwärmen, bis die Masse langsam andickt. Dabei immer weiter mit dem Silikonteigschaber über den Boden streichen damit die Masse nicht ansetzt. Sobald die Masse angedickt ist, diese vom Herd nehmen. Das ganze auf die Schoko-Milch-Mischung geben und gründlich verrühren. Die Masse im Kühlschrank gut durchkühlen lassen.

Den Zucker in die Pfanne geben und ohne rühren schmelzen lassen. Sobald sich die Zuckerkristalle aufgelöst haben und er hellbraun wird die Kürbiskerne und den Kardamom gleichmäßig unter den Karamell rühren. Noch heiß dünn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und erkalten lassen. Sobal der Karamell erkaltet ist in grobe Stüce brechen, in einen Gefrierbeutel geben und mit Hilfe des Nudelholzes in feine Stücke brechen.

Wenn die Eismasse erkaltet ist, nach Herstellerempfehlung in der Eismaschine zubereiten. Kurz vor Ende der Eiszubereitung die Krokantbrösel zugeben. Das Ganze gut durchmischen lassen und direkt servieren oder einfrieren.