Mit ‘Dill’ getaggte Artikel

Rote Bete-Tarte mit Feta

Samstag, 19. Januar 2013

Kennt ihr das? Jahrelang würdigt man ein bestimmtes Lebensmittel keines Blickes und verweigert sich der Zubereitung, aber irgendwann kommt Mann/Frau durch Zufall dann doch auf den Geschmack. Wohl ganz frei nach dem Motto: Einmal probiert, für immer verführt – in meinem Fall von Roter Bete.

Zu verdanken habe ich die Wandlung zum Rote Bete-Liebhaber schon vor einiger Zeit einem schmackhaften Salat beim Griechen des Vertrauens. Walnüsse und Knoblauch ergänzten hier noch die Vinaigrette und die Rote Bete machte sich toll in Kombination den anderen Mezedes und Rowein.

Jedenfalls hat dies meine Neugierde geweckt und seitdem wandert Rote Bete öfters ins Körbchen und anschließend in die Töpfe (z.B. hier). Der Tarte wurde außerdem mit Fetakäse, Joghurt, Dill und Knoblauch ebenfalls ein kleines bisschen Griechenland eingehaucht und macht sich als Vorspeise oder Hauptgericht gleichermaßen gut und überaus farbenfroh auf den Tellern. Wer Rote Bete mag – unbedingt ausprobieren!

Zutaten für eine Tarteform (26 cm)

1 kg Rote Bete
1 Bund Frühlingszwiebeln
200 g Fetakäse
3 Knoblauchzehen
1 TL Dill, TK
2 Eier (M)
50 g griechischer Joghurt
275 g Blätterteig (Kühlregal)
5 g Butter
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Rote Bete gründlich waschen und jede Knolle fest in ein Stück Alufolie wickeln. Die Rote Bete auf einen Rost in den Backofen schieben (mittlere Einschubleiste) und ca. 70-80 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen.

Eine Tarform (26 cm Durchmesser) mit der Butter ausstreichen und mit dem Blätterteig auskleiden. Bis zur weiteren Verwendung kühl stellen.

Rote Bete in 1 cm große Würfel schneiden. Frühlingszwiebel in Ringe schneiden. Knoblauch pressen. Fetakäse zerbröseln.

Eier, Joghurt, Dill, Knoblauch und Fetakäse in einer Schüssel verquirlen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Rote Bete und Frühlingszwiebeln vorsichtig unter die Ei-Käse-Masse heben. Alles in die vorbereitete und ausgekleidete Tarteform gießen und glattstreichen. Tarte im vorgeheizten Backofen (200 Grad) ca. 30-35 Minuten backen.

Erbsen-Crostini mit Dill und Feta

Mittwoch, 06. April 2011

In letzter Zeit wurde ich schon dezent darauf hingewiesen mal wieder ein etwas bunteres Rezept zu posten. O-Ton: Bei Dir ist in letzter Zeit irgendwie alles nur noch grün… Mal so richtig in Fahrt kann ich mich aber leider nur schwer zurückhalten und so reichte es heute wieder nur zu einem satten Erbsen-grün. Ist ja auch schließlich Frühling! Sorry A., ist warscheinlich jetzt ein schwacher Trost, aber Zeiten und Farben ändern sich, hab einfach noch ein bißchen Geduld!

Entdeckt habe das Rezept in dem tollen Kochbuch “Die neue vegetarische Küche” von Maria Elia. Ich muß zugeben, am Anfang war ich leicht skeptisch wie sich wohl Erbsen als Crostini-Belag machen würden. Meine Bedenken wurden aber zum Glück nach dem ersten Probieren sofort über Bord geschmissen, diese vegetarische Crostini-Variante schmeckt toll und macht jetzt schon durch die wunderbar erfrischende Zitronennote Lust auf Sommer. Für Erbsen-Liebhaber uneingeschränkt empfehlens- wert!  

Zutaten für 4 Personen:

150 g junge frische Erbsen
2 EL frisch gehackter Dill
1 Knoblauchzehe
100 g Feta
25 g Parmesan
2 EL Zitronensaft
1 EL Olivenöl (im Original 5 EL)
Meersalz
Pfeffer
8 Scheiben Mehrkornbaguette ( im Original Ciabatta)
Dillzweige (im Original Erbsensprossen)

Zubereitung:

Knoblauchzehe pressen, Parmesan reiben und Feta zerbröseln. Erbsen in eine Schüssel geben mit einer Gabel leicht zerdrücken. Alle Zutaten zugeben und gründlich zu einem Püree verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Brot in einer Grillpfanne oder im Toaster von beiden Seiten goldbraun rösten. Das Erbsenpüree auf den Baguette-Scheiben anrichten und nach Belieben mit Dillzweigen garnieren.

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de