Mit ‘Ananas’ getaggte Artikel

Mohn-Ananas-Brownie

Sonntag, 25. März 2012

Eigentlich wollte ich keine Brownies backen. Eigentlich wollte ich nur eine einsame, überreife Ananas vor der ihr bald drohenden Verwesung retten und endlich mal diese getrockneten Ananasblumen aus dem Cupcake-Buch von Martha Stewart testen. Eine wirklich tolle, hübsche und auch essbare Deko-Idee!

Und weil eine einsame, getrocknete Ananasblume auf dem Kuchenteller doch etwas dürftig wirkt und der Lust auf Süßes auch nur bedingt nachkommt, gabs  dazu die passende Brownie-Kreation in Mohn-Ananas. Aber eigentlich wollte ich ja keine Brownies backen…

Und ein Stück dieses saftigen Brownies geht diese Woche natürlich auch an Katrin von Lingonsmak und die Initiative Sonntagssüß.

Zutaten (Springform 26 cm):

200 g Mohn, gemahlen
100 g Mandeln, gemahlen
100 g Schokolade (80 %), gerieben
250 g Butter
4 Eier (L)
80 g Puderzucker
80 g Zucker
1 TL gefriergetrocknete Ananas, gemahlen
3 EL Rum

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad vorheizen, die Form mit Butter einfetten und den Boden mit Backpapier auslegen. Mohn, Mandeln und geriebene Schokolade in einer Schüssel gründlich vermischen.

Die Eier trennen und die Eiweiße zusammen mit dem Zucker zu einer cremigen Masse aufschlagen.

Die Butter mit dem Puderzucker und den gefriergetrockneten Ananas cremig rühren. Nacheinander die Eigelbe zugeben und gut unterrühren. Den Eischnee unter die Buttercreme heben. Zuletzt die Mandel-Mohn-Schokoladenmischung und den Rum unter den Teig heben. Den Teig in die Form füllen und glatt streichen.  Den Kuchen im Backofen ca. 40 Minuten backen. Den abgekühlten Kuchen aus der Form nehmen und nach Belieben mit Puderzucker bestreuen und mit getrockneten Ananasscheiben belegen.

Ananas-Chili-Ketchup

Donnerstag, 01. September 2011

Bevor sich die Freiluft- bzw. Grillsaison sich ganz langsam aber sicher dem Ende zuneigt, gibt es kurz und schmerzlos noch das passendes Sößchen zum leckeren Grillgut. 

So stand heute nach längerer Zeit endlich wieder eine Grillsause an – mit passenden Grillsaucen natürlich. Und natürlich selbstgemacht, aber das versteht sich ja fast von selbst, oder? Und um dieses seltene Grillereignis angemessen zu feiern gabs natürlich u.a. die exotisch-fruchtig-scharfe Variante des roten Ketchup-Klassikers – von der ich jetzt nicht unbedingt der größte Fan bin, mal so ganz unter uns gesagt… Der gelbe Bruder hingegen - top! Absolut empfehlenswert.

Das Ananas-Chili-Ketchup lässt sich außerdem sehr gut aufbe- wahren. In verschlossenen Flaschen hält es ca. ein Jahr und bleibt, einmal angebrochen, im Kühlschrank locker drei Monate frisch.

Zutaten:

1 frische, reife Ananas
1 rote Chilischote
1 Knoblauchzehe
50 g Zucker
100 ml Weißweinessig
1 Messerspitze Piment
1 EL Curry
1/2 EL Salz
1 EL Speisestärke

Zubereitung:

Ananas putzen, vierteln, Strunk entfernen, das Fruchtfleisch aus der Schale lösen und in grobe Stücke schneiden. Im Mixer fein pürieren. Knoblauchzehe schälen und pressen. Chili entkernen, fein würfeln und mit dem Knoblauch zum Püree geben.

Das Püree in einem Topf aufkochen lassen. Weißweinessig, Zucker, Piment, Curry und Salz zugeben und alles unterrühren. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und zum Ketchup geben – nochmals kurz aufkochen lassen. In vor- bereitete, sterilisierte Flaschen oder Gläser füllen und gründ- lich verschließen.

Warme Glasnudeln mit Linsen, Tatar und gegrillter Ananas

Sonntag, 28. August 2011

Eigentlich hätte es diesen Blogbeitrag schon Anfang dieser Woche geben sollen – bei Temperaturen jenseits der 30 ° Celsius war dieser lauwarme Nudelsalat mit Abstand mein kulinarisches Highlight. Wobei ich ja diesbezüglich eher unerschrocken bin – bei 34 ° Grad köchelt die Bolognesesauce 5 Stunden am Ofen oder der Backofen läuft auf Hochtouren und belohnt mich einer leckeren Lasagne. Mit gaaaanz viel Käse natürlich… Wer so etwas nicht aushält ist selber schuld ;-)

Um jetzt nicht übermäßig vom Thema abzuscheifen – die schon fast banale  Bezeichnung “Nudelsalat” wird diesem schmackhaften Salat wohl überhaupt nicht gerecht. Die Kombination Ingwer/Knoblauch/Koriander geht ja eigentlich immer und als absoluter Linsenfan stellt sich für mich hier ja gar nicht die Frage. Die Ananas hingegen fiel zwar eigentlich nur der Resteverwertung zum Opfer, was sich aber als absolut kluger Schachzug herausstellte. Sehr empfehlenswert!

Zutaten für 2 Personen:

100 g Glasnudeln
50 g grüne Linsen
100 g Tatar
1 TL Sonnenblumenöl
1 TL gerösteter Sesam
2 EL grob gehacktes Koriandergrün
1 kleine, frische, rote Chilischote
2 Scheiben Ananas
1 EL Cashewnüsse
1 EL geriebener Ingwer
Saft von 1 Limette
1 Knoblauchzehe, gepresst
1 EL Erdnussöl
1 EL Sesamöl
1 EL Palmzucker
1 TL Tamarindenpaste
2 TL helle Sojasauce
Meersalz
Szechuanpfeffer

Zubereitung:

Linsen in kochendem Wasser ca. 25-30 Minuten kochen bis sie gar sind. In ein Sieb abgießen und bereitstellen. Die Nudeln etwa 5 Minuten in heißem Wasser einweichen. In ein Sieb abgießen und abtropfen lassen.

Chilischote fein würfeln.Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen und das Tatar krümelig anbraten. Chili untermischen, mit Salz und Szechuanpfeffer würzen. Pfanne beiseitestellen. 

Ananasscheiben auf dem Grill oder in der Grillpfanne kurz von beiden Seiten anbraten. In Stücke schneiden.

Für die Sauce Ingwer, Limettensaft, Knoblauch, Erdnußöl, Sesamöl, Palmzucker, Sesam, Tamarindenpaste und Sojasauce gründlich vermischen.

Linsen, Glasnudeln, die Hälfte der Annanasstücke, Koriander und Sauce zum Fleisch in die Pfanne geben und behutsam mischen. Die Pfanne für für einige Sekunden auf den Herd stellen, um die Zutaten kurz zu erwärmen.

Die Glasnudeln portionsweise aufteilen und mit Cashewnüssen, restlichen Ananasstücken und Koriander anrichten und servieren.