Mousse au Chocolat Crepe-Cake

// 

Die Herbstsaison hat seit kurzem auch mich erreicht, unter anderem haben mich Suppen und Eintöpfe zur Zeit ganz fest im Griff. Damit sich das perfekte Soulfood-Feeling auch bis zur Nachspeise so richtig durchzieht, braucht es zu guter letzt noch eine ordentliche Portion Schokolade – was auch sonst. Pfannkuchen? Machen solo nur halb so viel Spaß. Mousse au Chocolat? Bin ich eh total verschossen. Ach was, wie wärs zur Feier des Tages mit einer Kombination zweier Klassiker?

Arge Bedenken hatte ich ja, ob die Mousse am Schluss dem Anschnitt standhalten würde, aber meine Zweifel erwiesen sich zum Glück als unbegründet. Dank eines scharfen Messers erledigt sich alles fast wie von selbst und bringt die hübschen Crepe-Schichten messerscharf zur Geltung. Für die weitere Schnittsicherheit garantiert außerdem etwas Gelatine, die ja ansonsten in einer perfekten Mousse au Chocolat ziemlich überflüssig ist.

Neben den unten erwähnten Zutaten, lässt sich der Crepe-Cake außerdem beliebig und nach Lust, Laune, Geschmack und Kühlschrankinhalt abwandeln und variieren. Super stelle ich mir zum Beispiel die Kombination mit gemahlenen Pistazien im Pfannkuchen, Eierlikörmousse und Himbeeren on top vor. Oder einer Quarkmousse und Heidelbeeren, oder … *hach*

Zutaten für einen Crepe-Cake (ca. 20 cm)

200 g Zartbitterschokolade (70 %)
400 g Sahne
6 Blätter Gelatine
4 Eiweiß
3 EL Kokoslikör (oder nach Wahl)
60 g Zucker

150 g Mehl
300 ml Milch
3 Eier
1 EL Zucker
2 TL Kakaopulver
Butter oder Öl zum Backen

Zubereitung

Für die Pfannkuchen Mehl und Milch mit dem Handrührgerät gründlich verquirlen. Anschließend Eier, Zucker und Kakaopulver unterrühren. Den Pfannkuchenteig ca. eine halbe Stunde quellen lassen. Anschließend 8-9 Pfannkuchen in einer Pfanne (18-20 cm Durchmesser)ausbacken. Die Pfannkuchen abkühlen lassen und bis zur weiteren Verarbeitung im Kühlschrank aufbewahren.

Für die Mousse Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Schokolade hacken und in der heißen Sahne bei geringer Hitz auflösen, dabei immer wieder umrühren. Den Topf vom Herd nehmen und die ausgedrückte Gelatine in die Schokosahne einrühren, bis sie sich vollständig aufgelöst hat. Kokoslikör unterrühren. Die Masse im Kühlschrank kalt stellen.

Eiweiß steif schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen. Die Schokomasse mit dem Schneebesen kräftig durchrühren. Eischnee gleichmäßig unter die Schokomasse heben. Die Mousse nochmals ca. 15-20 Minuten kalt stellen.

Die Mousse in einen Spritzbeutel füllen. Den untersten Pfannkuchen auf eine Tortenplatte oder ähnliches legen.

Mousse mit dem Spritzbeutel mit Lochtülle spiralförmig von außen nach innen ca. 1 cm dick auf den Pfannkuchen aufspritzen. Darauf achten, dass außen einen ca. 1,5 cm breiten Rand freibleibt. Den nächsten Pfannkuchen auf die aufgespritzte Mousse legen, dabei den Pfannkuchen gleichmäßig, aber sanft andrücken. Diese Schritte wiederholen, bis Pfannkuchen und Mousse aufgebraucht sind. Den fertigen Crepe-Cake mindestens 3-4 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Anschließend nach Belieben mit Puderzucker, Kakao, Kokosraspeln usw. bestreuen (oder mit der restlichen Mousse dekorieren) und mit einem sehr scharfen Messer vorsichtig in Stücke schneiden und servieren.

Edit: Schokolade = Braun = Cookbook of Colors im November!

Durchschnittliche Nährwertangaben pro Portion

Brennwert (kcal)
k.A.
Eiweiß (g)
k.A.
Fett (g)
k.A.
Kohlenhydrate (g)
k.A.
Ballaststoffe (g)
k.A.
Cholesterin (mg)
k.A.
Natrium (mg)
k.A.
Kalium (mg)
k.A.
Calcium (mg)
k.A.
Magnesium (mg)
k.A.
Harnsäure (mg)
k.A.
Folsäure (mg)
k.A.
Jod (µg)
k.A.
Zink (mg)
k.A.

Fragen, Anregungen, Lob?

Oh, der schaut und liest sich feantastisch. Den hätte ich gerne angschnitten auf einem Bildchen gesehen. :-)

LG
Denise

    @Denise: Ich hätte den auch gerne aufgeschnitten auf einem Bild gesehen :-) Irgendwie war die Gier und die Ungeduld aber größer – leider! Hungrig Fotos schießen macht eben einen Spaß *hihi*

Liebe Namensverwandte :)

Es tut mir wirklich schrecklich leid, das jetzt schreiben zu müssen aber ich glaube, ich darf nicht mehr auf Deinen Blog! Ich habe schon fast alles nachgekocht oder auf meiner To-Do-Liste und bei jedem neuen Eintrag kommt noch etwas dazu!

Mach weiter so, ich bleibe Deinem Blog natürlich erhalten :)

Liebe Grüße
Silvia

    Liebe Namensverwandte: Freut mich ja, aber in ganz besonderen Ausnahmefällen (und bei Härtefällen!) ist schon mal eine ganz kurze Blogabstinenz genehmigt – aber nur ganz kurz! ;-)

Lange hierzulande schmählich vernachlässigt, sind Crepes-Kuchen jetzt häufiger zu finden. Gut so! Die schokoladige Variante habe ich noch nicht gemacht, wird nachgeholt :) Danke!

Auweia, ist das eine Pracht. Ich hätte auch gerne ein Foto vom “Angeschnittenen” gesehen. Ich denke immer, dass die Crepe-Konsistenz so eine Torte zu weich macht, wie war das hierbei?
Liebe Grüße!

Ich rechnen Dir auf jeden Fall hoch an, dass Du zum Backen die 70%ige Schokolade nimmst.

Aussehen und schmecken tut der Crepe mit Sicherheit genial. Gibt es nicht eine Möglichkeit, die Zuckermenge ein wenig zu reduzieren

Liebe Sylvia,

Deine Schoko-Posts sind mir die liebsten :-) So göttlich schokoladig und dazu noch so toll fotografiert, dass ich auf der Stelle alles stehen und liegen lassen würde, um ein Stück davon zu bekommen!

Liebe Grüße,
Kirsten

Hallo Sylvia, danke für die Einreichung dieses Rezeptes zum Cookbook of Colors November! Ich reihe mich in die Kommentatoren ein und würde den Kuchen auch zu gerne aufgeschnitten sehen…

Eine Portion (oder doch das Ganze) bitte hierher!!! Das mit dem “Hungrig Fotos schießen” kann ich sehr gut nachvollziehen. Bei dem Anblick hatte ich auch nicht wiederstehen können. Sabber auch gerade meine Tasttaur voll… ;)
LG
Emma

Guten Tag, Sehen die Eierkuchen lecker aus! Die werde ich heute Nachmittag mal nachkochen, bin mal gespannt. Die sind aber bestimmt ganz lecker :D Lg. Sabrina

 

Mit * markierte Felder sind erforderlich.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.