Archiv für Mai 2012

Grüner Spargelsalat mit Sesamöl- Vinaigrette und Nori-Sesam-Topping

Montag, 28. Mai 2012

Auch wenn es vielleicht auf den ersten Blick nicht danach aussieht aber ich habe meinen Lieblings-Spargelsalat endlich gefunden. Schuld daran ist natürlich wieder jemand anderes – genauer gesagt Bettina Matthaei. In ihrem tollen Buch “Vegetarisch vom Feinsten” von GU habe ich zum Glück diese tolle asiatische Version eines grünen Spargelsalates entdeckt. Und wie so oft, wenn ich ein Kochbuch aufschlage – es war Liebe auf den ersten Blick! Wenn ihr also die Kombination aus Spargel und asiatischen Aromen mögt, dann kann ich diesen lauwarmen Salat wirklich sehr empfehlen.

Das nussig-aromatische Sesamöl harmonisiert perfekt mit der frischen Säure des Reisessigs und dem Topping aus Chili, Nori und knusprig geröstetem Sesam. Den Ingwer habe ich quasi ganz frech noch in die Vinaigrette geschmuggelt. Als Ingwer-Junkie für mich absolute Pflicht, ich kann in asiatisch angehauchten Gerichten einfach nicht auf die tolle scharf-würzige Wurzel verzichten. Kleiner Tip: Anstatt der Noriflocken, einfach ein Noriblatt für Sushi mit der Schere in winzige Stückchen schneiden. So stehts auch im Original-Rezept, ich verwende für solche Zwecke aber lieber Noriflocken aus dem Reformhaus.

Wenn es also nach meinem Magen ginge, würde dieser grüne Spargelsalat noch öfters auf den Tisch kommen. Bisher einmal in Kombination mit Sushi und gestern erst mit einem Stück Teriyaki-Lachs und Jasminreis. Würde es auch Uwe schmecken? Bestimmt, bei ihm gabs ja auch erst einen leckeren Orangen-Spargel-Salat mit Nüssen. Und darüber hinaus passt mein Spargelsalat auch farblich top zu seinem Hellgrün-Mai- Blogevent “Cookbook of Colors”.

Zutaten für 4 Portionen

1 Knoblauchzehe
1 kleines Stück Ingwer (ca 1 cm)
2 Thai-Schalotten (erstzweise 1 kleine Schalotte)
2 EL Reisessig
1 EL helle Sojasauce
1 TL brauner Zucker
1 EL Erdnussöl
2 TL geröstetes Sesamöl Salz
500 g grüner Spargel

1 EL heller Sesam
1 EL schwarzer Sesam
1 TL Noriflocken
1 kleine rote Chilischote
einige getrocknete grüne Pfefferkörner

Zubereitung

Knoblauch, Ingwer und Schalotten schälen und sehr fein würfeln.  Essig und Sojasauce mit dem Zucker so lange verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Nach und nach die beiden Öle unterschlagen, die Vinaigrette nach Geschmack noch etwas salzen. Knoblauch, Schalotten und Ingwer untermischen.

Den grünen Spargel nach Bedarf im unteren Drittel schälen, die unteren Enden abschneiden. In einem großen Topf  etwas Wasser zum Kochen bringen und einen Dämpfkorb hineinsetzen. Die Spargelstangen ca. 5-6 Minuten dämpfen, bis sie knapp gar und bissfest sind. Den Spargel nur kurz abschrecken, er sollte nicht ganz auskühlen. So kann er die Aromen der Vinaigrette besser aufnehmen. Den lauwarmen Spargel mit der Vinaigrette begießen und etwa 10 Minuten durchziehen lassen.

Für das Sesam-Topping den Sesam ohne Fett in einer Pfanne anrösten. Die Chilischote waschen, längs halbieren, entkernen und sehr fein würfeln. Den Sesam mit den Pfefferkörnern im Mörser zerstampfen. Mit Chili und Nori mischen und über den fertigen Spargelsalat geben.

Lachs-Bärlauch-Ravioli

Montag, 07. Mai 2012

Bevor sich die Bärlauchsaison leider wieder viel zu schnell von uns verabschiedet, muß dringend noch dieses Rezept für Lachs-Bärlauch-Ravioli für immer verewigt werden – ein Verlust wäre einfach unverzeihlich für mich. Irgendwie erschien mir die Kombi Räucherlachs-Bärlauch am Anfang doch schon etwas sehr exotisch, meine Sorge erwies sich aber dann doch als unbegründet. Passt vorzüglich!

Gottseidank steht mir seit kurzem eine neue Küchenhilfe zur Seite, welche mir die Ravioliproduktion schon arg erleichtert. Nein, keine Leibeigene, sondern ein eigenes, hübsch glänzendes Raviolibrett mit einem passenden, kleinen Nudelholz. Sehr empfehlenswert übrigends bei Hunger, Ungeduld und einem evtl. daraus resultierenden grobmotorischen Verhaltens. Die Pasta ist  mit so einem Raviolibrett wirklich absolut fix gefüllt und machen sich optisch definitiv nicht schlecht.

Bärlauch-Verächter ersetzen das grüne Gewächs einfach durch Dill, Spinat oder auch frisch geriebenen Meerrettich – ebenfalls perfekte und schmackhafte Partner für den Räucherlachs. In diesem Fall mein Tip: Ausprobieren!

Zutaten für  4 Personen:

1 kleine Schalotte
5 g Butter
125 g Ricotta
150 g Bio-Räucherlachs
1 Eigelb
40 g Bärlauch
Abrieb einer 1/2 Bio-Zitrone
Meersalz
Pfeffer

1 Portion Pastateig *klick*

Zubereitung:

Für die Füllung Schalotte abziehen,  fein würfeln und in der Butter glasig dünsten. Abkühlen lassen.

Bärlauch fein hacken. Räucherlachs möglichst fein würfeln. Ricotta mit Eigelb und Zitronenabrieb  glatt rühren. Gedünstete Schalotten, Bärlauch und Räucherlachs gründlich unterrühren. Die Hälfte der Masse mit dem Schneidstab fein pürieren und mit der unpürierten Füllung verrühren.

Pastateig mit der Nudelmaschine zu dünnen Platten (Stufe 2) verarbeiten. Das Raviolibrett gründlich bemehlen und die Teigbahn auf Länge des Raviolibretts anpassen. Teigbahn auf das Raviolibrett legen und mit Hilfe eines Kochlöffels leicht in die Vertiefungen drücken.

Die Füllung mit einem Spritzbeutel oder zwei Teelöffeln gleichmäßig verteilen. Eine zweite Nudelbahn darüberlegen und vorsichtig mit der Hand andrücken. Darauf achten, dass die Füllung nicht aus den Vertiefungen quillt. Mit einem Nudelholz vorsichtig darüberrollen – die beiden Nudelplatten sollten sich miteinander verbinden. Das Raviolibrett kippen und die Ravioli vorsichtig voneinander trennen.

Die Ravioli in leicht gesalzenem Wasser ca. 3-4 Minuten garen. Aus dem Wasser nehmen und abtropfen lassen. Nach Belieben in Zitronenbutter schwenken. Sofort servieren.