Archiv für Juli 2011

Stifado

Freitag, 29. Juli 2011

Ein Schmorgericht im Juli? Passend zum regnerisch-miesen Wetter ist man fast verdammt dazu sich anhaltende Linderung in Form von winterlichen-herbstlichen Schmor- gerichten  zu verschaffen. Innerlich durch die Erwärmung der Magengegend und äußerlich durch den stetigen Anstieg der Küchentemperatur dank des 3-stündigen Schmorvorganges. Außerdem sorgen Zimt, Nelken, Piment und Co. für die nötige olfaktorische Wahrnehmung – quasi basale Stimulation durch die entsprechende Nahrungsaufnahme. Wer braucht da noch 30 Grad im Schatten oder gar eine Heizung?

In meiner nicht ganz authentischen, aber dafür höchst persönlichen und erprobten Variante des griechischen Klassikers spielen Gewürze die größte Rolle. Sie geben diesem herrlich würzigen und schmackhaften Ragout den nötigen Kick und das herrlich aromatische Aroma. Das Fleisch punktet mit einer köstlichen-zarten und zahnschonenden Textur – bei 3 Stunden Schmorzeit auch kein Wunder, oder?

Als Wein habe ich einen Cabernet Sauvignon verwendet – zum einen wegen seines angenehm-fruchtigen Aromas und  zum anderen wegen seiner tiefroten Farbe. Dazu gab es in Knoblauch-Tomatensauce geschmorte grüne Bohnen und Salz- kartoffeln.

Zutaten für 4 Portionen:

1 kg Rinderhüfte
100 g geräucherter Speck
350 g Zwiebeln
150 g Möhren
4 Knoblauchzehen
3 El Rapsöl
3 EL Tomatenmark
2 EL Mehl
1 Flasche trockener Rotwein (750 ml)
600 ml Gemüsefond
1 EL Rotweinessig
abgeriebene Schale und Saft einer Bio-Orange
3 Lorbeerblätter
5 Nelken
2 Zimtstangen
3 Wacholderbeeren
5 Pimentbeeren
5 Stiele Thymian
2 Stiele Rosmarin
15 Stück Kalamata-Oliven
Salz
Peffer
Zucker

Zubereitung:

Rindfleisch in ca. 3 cm große Stücke schneiden. Zwiebeln, Knoblauch und Möhren schälen und fein würfeln. Die Schwarte vom Speck abschneiden und den Speck in ca. 1 cm große Stücke schneiden.

Speck in einem großen Schmortopf auslassen. Rapsöl zugeben und das Rindfleisch darin portionsweise anbraten. Fleisch aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.

Zwiebeln und Knoblauch im Bratfett glasig dünsten. Möhren zugeben und kurz anrösten. Tomatenmark zugeben und kurz mitbraten. Das Fleisch wieder in den Topf geben und mit Mehl bestäuben. Kurz anrösten und mit dem Rotwein ablöschen. Wein auf die Hälfte einkochen lassen. Rinderfond zugießen und die Gewürze,Kräuter, Orangenschale und Orangensaft zugeben. Bei mittlerer Hitze zugedeckt ca.  3 Stunden schmoren lassen.

Fleisch aus dem Topf nehmen und die Sauce durch ein feines Sieb gießen. Sauce nach Bedarf einkochen und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Fleisch und Oliven in den Topf geben und in der Sauce erhitzen.

Und weil das Gericht auch noch super zum diesemonatigen Blog-Event von Zorra und Alex passt – also ran an den Speck!

Blog-Event LXX - Ran an den Speck (Einsendeschluss 15. August 2011)

Orangen-Lavendel-Sirupkuchen

Montag, 25. Juli 2011

Lavendel. Orangen. Grieß -  ich glaube es gibt nichts besseres als diesen Kuchen!  Unglaublich aromatisch, wunderbar saftig, irgendwie schwer aber durch den Grieß doch mit einer sehr an- genehmen, ja fast unvergleichlichen Konsistenz.

Wenn man sich fragt, wie man möglichst viel Fruchtigkeit, Mächtigkeit und tollen Geschmack  auf kleinstem Raum unter- bringen kann, wäre die Antwort sicher dieser Kuchen, denn er wird – ähnlich wie ein griechischer Walnußkuchen – mit einem aromatisch-süßem Sirup getränkt, der im das unvergleichliche Aroma verleiht.   

Wer es nicht glaubt – ab in die Küche und Sirupkuchen backen!

Zutaten (Springform 20 cm):

250 g Butter, plus etwas mehr zum Einfetten
200 g Feinzucker
4 Eier
50 g Mehl
2 TL Backpulver
Saft und fein abgeriebene Schale v. 2 unbehandelten Orangen
250 g Grieß
200 g geriebene Mandeln
120 g griechischer Joghurt

Saft und fein abgeriebene Schale v. 4 unbehandelten Orangen
8 TL getrocknete Lavendelblüten
500 ml Wasser
2 Zimtstangen
300 g Zucker
Crème Fraîche, zum Servieren

Zubereitung:

Den Backofen auf 170 Grad vorheizen. Eine Springform mit 20 cm einfetten und mit Backpapier auslegen.

In einer Schüssel Butter und Zucker schaumig aufschlagen. Die Eier nach und nach einrühren. Mehl und Backpulver sieben und in die Schüssel geben, dann Orangenschale, Gries und Mandelmehl unterheben. Orangensaft und Joghurt zugeben und alles vorsichtig zu einer glatten Masse verrühren.

In die Springform geben und etwa eine Stunde backen, bis der Teig sich fest anfühlt und keine Teigreste an einem einge- stochenen Holzstäbchen hängen bleiben.

Unterdessen den Sirup zubereiten: Alle Zutaten in einen Topf geben und bei schwacher Hitze unter Rühren aufkochen. Die Hitze so weit wie möglich reduzieren und alles 20 Minuten zu einem Sirup einköcheln lassen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und vielfach mit einem Holzspieß einstechen. Drei Viertel des heißen Sirups über den warmen Kuchen gießen und abkühlen lassen. Zum Servieren den Kuchen mit dem restlichen Sirup beträufeln und mit einem großen Löffel Crème Fraîche servieren.

Quelle: Maria Elia – Die neue vegetarische Küche

Tomaten-Lavendel Tarte Tatin

Freitag, 22. Juli 2011

Was tun bei akutem Tomaten- und Lavendelüberschuß? Mein Tomatenkonsum unterliegt ja tatsächlich natürlichen Schwan- kungen – so darfs im Sommer aber ruhig mal etwas mehr vom knallroten Nachtschattengewächs sein. Man gönnt sich ja sonst nichts…

Was also jetzt? Tomaten als Sauce, Tomaten als Suppe, Tomaten als Salat – alles langweilig und schon gefühlte 1000 mal oder auch mehr, gekocht, verkocht und gegessen. Die also in der Glückseeligkeit des warmen Gewächshauses ge- wachsenen Tomaten schmecken wunderbar aromatisch-süß und sind sozusagen geradezu prädestiniert für diese saftige Tarte Tatin mit einer leichten Lavendelnote. Der wächst übrigens und Gott sei Dank, in unmittelbarer Nähe zur Tomatenhochburg.

Zu meiner Schande wurde dieses Mal (ausnahmsweise) auf den sonst gerne genommenen Mürbteigboden verzichtet und der Bequemlichkeit halber auf Fertig-Blätterteig zurückgegriffen – was sich aber geschmackstechnisch nicht als Nachteil erwies.

Schmeckt besonders vorzüglich an lauen Sommerabenden in geselliger Runde – in der Provence….

Zutaten für 2 Personen:

300g kleine Tomaten (Thai Malai)
2 EL schwarze Oliven
3 Zweige Thymian
1 EL Lavendelhonig
2 EL Parmesan, frisch gerieben
1 Msp. gemahlene Lavendelblüten
1 Rolle Blätterteig
Meersalz
Pfeffer, schwarz

Zubereitung:

Honig und gemahlene Lavendelblüten in einer Pfanne erhitzen. Kirschtomaten, Thymianzweige und Oliven in die Pfanne geben und ca. 1 Minute bei mittlerer Hitze braten. Pfanne vom Herd nehmen, Tomaten mit dem Parmesan bestreuen und diese mit dem Blätterteig bedecken. Überstehende Ränder umklappen und den Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen.

Die Pfanne auf die unterste Einschubleiste in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen stellen. Die Tarte Tatin ca. 25 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und die Tarte ca. 2 Minuten ruhen lassen. Tarte stürzen und mit salz und Pfeffer würzen.

Brownies mit weißer Schokolade und Tonkabohne

Dienstag, 19. Juli 2011

Schon wieder Süßkram – am Samstag gabs Sorbet und heute Brownie… Um aber den Kalorienhaushalt immer schön im Gleichgewicht zu halten und die durchs Sorbet eingesparten Kalorien wieder auszugleichen, gehts heute mal richtig zur Sache – quasi vom Mund am Verdauungstrakt vorbei direkt auf die Hüften.

Weil aber kleine, gelegentliche Sünden garantiert nicht verboten sind gibt es eben heute zur Abwechslung eine richtige Schokobombe – Brownies mit weißer Schokolade und Tonka- bohne. Voilà:

Zutaten:

250g Zartbitterschokolade, in Stücke gebrochen
180 g Butter
4 Eier
165 g Zucker
20 g Kakaopulver
50 g Mehl
100 g weiße Schokoladentropfen
30 gemahlene Haselnüsse
1 Tonkabohne, fein gerieben

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech oder eine quadratische Backform (23 x 23 cm) mit Backpapier auslegen.

Zartbitterschokolade und Butter in eine hitzebeständige Schüssel geben und im Wasserbad erwärmen, bis die Schokoladen-Butter-Mischung schmilzt. Eier, Zucker und Tonkabohne in einer Schüssel schaumig rühren.

Die Schokoladenmasse nach und nach unter die Eier rühren. Kakao und Mehl einsieben und vorsichtig unterheben. Weiße Schokoladentröpfchen und gemahlene Haselnüsse unterziehen.

Den Teig in die vorbereitete Backform geben und im Ofen 25 Minuten backen. Testen sie den Teig mit einer Gabel – die Brownies sollen feucht sein, aber nicht roh. Bei Bedarf noch einmal 5 Minuten backen. In der Form abkühlen lassen, aus der Form nehmen und in Stücke schneiden.

Aprikosensorbet

Samstag, 16. Juli 2011

Gut das ich euch habe - ich glaube ohne die ganzen tollen appetitanregenden Fotos und Rezepte wäre ich nie auf die Idee gekommen mir eine Eismaschine zuzulegen. Ich wäre nie in den Genuß einiger tollen Eiscreationen der Blogger-Kollegen ge- kommen und müsste bei plötzlichen Eis-Gelüsten den langen und beschwerlichen Weg zur ortsansässigen Eisdiele auf mich nehmen – die mir dann warscheinlich gerade die Türe vor der Nase vor der Nase verriegelt. Geht ja mal gar nicht. Und zu allem Übfluss ist die kalte Jahreszeit und damit weniger Appetit auf die kalten Kügelchen, viel zu schnell im Anmarsch.  

Also was tun? Rühren bzw. rühren lassen was das Zeug hält, das hauseigene Gefrierfach regelmäßig befüllen und immer weiter nach neuen Rezepten Ausschau halten – so wie eben auch in diesem Fall. Bezüglich der heutigen, fruchtigen Kreation wurde ich bei Robert von Lamiacucina fündig. Sein Aprikosen- sorbet hat es mir auf den ersten Blick angetan. Bei mir zwar ohne ins Gedächnis eingebrannten Gebrannten, dafür aber mit Rum -  so wie es das Sorbet schon bei Eline von Küchentanz gab.

Zutaten:

1 kg vollreife Aprikosen, gewaschen und entsteint
200 g Puderzucker
80 ml Zitronensaft
50 ml Rum, 40 %
100 g Invertzuckersirup, Rezept siehe hier

Zubereitung:

Aprikosen, Puderzucker und Zitronensaft 15 Minuten offen köcheln lassen. Abkühlen lassen und den Invertzucker- sirup (Invertzuckersirup hat den Vorteil, dass er nicht mehr kristallisiert) unterrühren. Die Aprikosen mit der Flüssigkeit im Mixer fein pürieren. Durch ein feines Spitzsieb passieren, mit dem Rum mischen. 5 Stunden – oder am besten über Nacht –  im Kühlschrank vorkühlen, dann in der Eismaschine nach Herstelleranweisung zu Eis verarbeiten.

Limetten-Dorade in Sherry mit karamellisierten Rosmarinkartoffeln

Mittwoch, 13. Juli 2011

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit beende ich die vorübergehende, kurze Sendepause mit einer limettisierten und alkoholisierten Dorade. Dazu passenderweise natürlich etwas karamellisiertes – in Form von kleinen, leicht knusprigen und wunderbar aromatischen Rosmarinkartoffeln. Ein Traum!

Wobei die Dorade bei dieser genialen Sättigungsbeilage schon fast zur Nebensache mutiert. Hierbei handelt es sich nämlich nicht um irgendeine schnöde Kartoffelbeilage sondern um mindestens 1 Stunde lang, mit Muscovadozucker bestreute und liebevoll in Salzbutter und Rosmarin geschwenkte kleine Kartof- feln. Außen unwahrscheinlich aromatisch und knusprig, innen dagegen butterweich. Manche Rezepte sind einfach zu schön, um wahr zu sein! 

Schuld an dieser süchtigmachen Beilage ist natürlich wieder mal Astrid. Sie hat mir via Facebook den Mund dermaßen wässrig gemacht, seither werden diese köstlichen Rosmarinkartoffeln im Hause rock the kitchen! in regelmäßigen Abständen oral verabreicht. Aber trotzdem darf bei dieser Genussbilanz die Dorade nicht ganz vergessen werden – mit Limetten und Sherry wirklich eine tolle Entdeckung.

Zutaten für 2 Personen:

2 küchenfertige Bio-Doraden (à 350 – 400 g)
2 Bio-Limetten
2 Zweige Thymian
2 EL Olivenöl
2 EL trockener Sherry
Meersalz
schwarzer Pfeffer

500 g kleine Kartoffeln, festkochend
30 g gesalzene Butter
5 große Zweige Rosmarin
4 Knoblauchzehen
1 EL Muscovadozucker

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in kochendem Wasser ca. 15 Minuten garen. Das Wasser abgießen und die Kartoffeln ausdampfen lassen.

In einer beschichteten Pfanne die Butter erhitzen. Kartoffeln, Rosmarin und Knoblauchzehen zugeben. Kartoffeln mit dem Muscovadozucker bestreuen und knapp 1 Stunde bei geringer Hitze leicht karamellisieren lassen, dabei immer wieder schwen- ken.

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Doraden innen und außen gründlich waschen und trockentupfen. Im Bauch salzen, pfeffern und mit je einem Thymianzweig füllen.

Die Doraden in eine feuerfeste Form legen . Die obere Seite mehrmals schräg einschneiden. Die Bio-Limette gründlich waschen und in dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben in die Einschnitte der Dorade stecken. Restliche Limette auspressen. Die Dorade mit Limettensaft und Sherry beträufeln.

Den Fisch im Backofen ca. 20 Minuten backen und ab und zu mit dem Sherry-Sud begießen.

Burrata

Montag, 04. Juli 2011

Da isser nu, der langersehnte Käse aus Italien! Einen Burrata zu finden gestaltet sich ungefähr so schwierig wie ein Schnäppchen am Viktualienmarkt zu ergattern. Aber jetzt ist ein hübsch anzusehendes, kleines, weißes Käsesäckchen meins – und die Freude natürlich dementsprechend groß.

Den Mund erst richtig wässerig gemacht hat mir Andreas von Kochsamkeit. Er schwärmte in den höchsten Tönen von diesem tollen Kuhmilchkäse aus Apulien, aus dem Süden von Italien.

Der Burrata, oder Burrata pugliese ist ein Frischkäse des Typs Filata, welches auch durch die Herstellung vom allseits beliebten Mozzarella bekannt ist. Rein äußerlich ähnelt der Burrata wegen seiner Rinde dem Mozzarella, hat aber wegen seiner Frische einen sehr zähflüssigen Kern. In seinem Inneren befindet sich nämlich eine dickflüssige Frischkäsecreme aus Sahne und nichtbehandelten Mozzarellasträngen. Er schmeckt überaus milchig-frisch und cremig. Wird der Burrata angeschnitten, fließt aus seinem Innernen der zartschmelzende Frischkäse heraus.

Der Burrata lässt sich quasi gleich verarbeiten wie Mozzarella – er schmeckt klassisch als Caprese, zu Pasta oder auf Pizza. Ich habs aber ganz brav wie Andreas gemacht und ihn mit karamellisierten Tomaten, gerösteten Pinienkernen, Olivenöl und Basilikum verspeist.



Zutaten für 2 Personen
:

1 Stück Burrata (ca. 250 g)
250 g Kirschtomaten
20 g Puderzucker
2 Stiele Basilikum
20 g Pinienkerne
schwarzer Pfeffer
Meersalz
Olivenöl

Zubereitung:

Pinienkerne ohne Zugabe von Fett in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze glodbraun rösten.

Tomaten waschen und quer halbieren. Puderzucker auf einen Teller geben, Tomaten mit der Schnittseite hineindrücken. Eine Grillpfanne ohne Fett stark erhitzen, Tomaten so lange darin braten bis der Puderzucker karamellisiert. Herausnehmen.

Basilikum abzupfen. Burrata, karamellisierten Tomaten, Pinien- kerne und Basilikum auf einen Teller anrichten. Tomaten mit Meersalz bestreuen und mit etwas Öl beträufelt servieren.